Weichenrücklagemeldung

Antworten
Daniel
Beiträge: 1619
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Weichenrücklagemeldung

Beitrag von Daniel »

Servus Andy,

weiter geht es von

Klick

Dazu muss ausholen.
Vor einiger Zeit hatte ich meine Heller-Booster durch MD-Booster ersetzt. Dem Heller-Booster war es egal, ob 1A oder 15,2A geflossen sind. Er hat nicht abgeschaltet. Das kann bei einem Kurzschluss und schlechtem Kontakt böse Folgen haben. 15,2A bei 20V über längerer Zeit mögen dünnere Kabel gar nicht. Die MD-Booster sind da wirklich klasse. Man kann die Abschaltstromschwelle präzise regeln und die Booster schalten schnell aus und wieder ein (alles einstellbar).
Um mir bei der Weichenlagerückmeldung mittels Zusatzschalter am Weichenantrieb einen Draht zu ersparen, habe ich den Mittelleiter vom Gleis genommen und die beiden Schaltkanäle mit nur noch 2 Leitungen zum GBM geführt.

Die Zusatzschalter sind Grazien: Der Widerstand durch den Mikroschalter ändert sich von 0 bis ca. 15 Ohm, je nach Dreck, Feuchtigkeit etc. Auch Krioechströme durch Kondenswasser sind häufig. Daher braucht es ein wenig Geduldsspiel, bis man die richtige Empfindlichkeit im GBM findet, die immer ausreicht, ohne dass es zu Fehlmeldungen kommt.
Die GBM von Blücher haben eine gewisse Entprellung (Ein- und Ausschaltverzögerung). Aber gerade die Ausschaltverzögerung scheint bei Kurzschlüssen nicht zu funktionieren.
TrainController prüft ständig während einer Zugfahrt, ob sich alle Weichen in der richtigen Lage anhand der Weichenrücklagemeldung befinden. Andernfalls wird die Zugfahrt sofort beendet.
Folgende Situation: Die Zugfahrt läuft in Richtung der Kehrschleife. Es gibt aufgrund defekten Kehrschleifmoduls in der Einfahrt einen ganz kurzen Kurzschluss. Der Zug fährt ohne jede Veränderung weiter, dank GoldCaps. Der Booster geht auf Kurzschluss und schaltet aber sofort wieder ein. Für den Bruchteil einer Sekunde melden jedoch die Weichen dahinter eine Lageänderung durch den Kurzschluss. TC stoppt die Zugfahrt.
Diese kurzen Aussetzer der Rückmeldung kann man am Monitor nicht sehen, das sind wirklich bloß Millisekunden.

Daher spreche ich von einer hochempfindlichen Weichenrücklagemeldung, da kleinste Veränderungen im Stromfluss oder auch nur im Mikroschalter (wenn es dumm läuft, können sogar die Erschütterungen des vorbeifahrenden Zuges eine falsche Meldung auslösen) sofort eine Störung verursachen.
Seitdem ich meine Kurzschluss-freie Kehrschleifenvariante verwende, die besonders neuralgischen Weichen vor Beginn des Fahrbetriebs mehrfach schalte und die Rückmelder gelegentlich mit Kontaktspray schmiere, bin ich nun recht zufrieden.
Viele Grüße

Daniel
Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1721
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Weichenrücklagemeldung

Beitrag von Thomas »

Servus Daniel,

und das alles nur, weil du einen Draht sparen wolltest? :mrcool
Gruß
Thomas
Daniel
Beiträge: 1619
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Weichenrücklagemeldung

Beitrag von Daniel »

Genau :wink:
Viele Grüße

Daniel
Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 6791
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Weichenrücklagemeldung

Beitrag von Harald »

Servus Daniel,

welche Zusatzschalter hast Du hier im Einsatz?

Gruß
Harald
Daniel
Beiträge: 1619
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Weichenrücklagemeldung

Beitrag von Daniel »

Servus Harald,

ich verwende die Original-LGB-Zusatzschalter. Die alte Version mit den roten Bügeln schaltet sehr zuverlässig, sind aber für Thielweichen mit dem kürzeren Stellweg oft nicht zu gebrauchen. Die neueren haben die beschriebenen Kontaktprobleme.
Viele Grüße

Daniel
Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 5334
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Weichenrücklagemeldung

Beitrag von Andreas »

Hallo Daniel,
da ich ja gefragt habe:
:ch144 für deine Ausführliche Technischen Detailierte Erklärung der "hochempfindlichen Weichenlage-Rückmeldung".
Ganz Ehrlich, ich habe das jetzt bereits merfach gelesen und auch setzen lassen, den tieferen Sinn deiner Verkabelung kann ich nicht folgen, :oops: aber ich muss es auch gar nicht.

Ich werte bei mir die Lage der Weiche auch nur über den LGB Zusatzschalter aus.
Genau wie du bereits erklärt hast, inzwischen verwende ich auch nur noch die alte Ausführung von LGB, die klobigere mit den Roten Um-Schaltern drin.
Ich habe mit der Zeit herausgefunden das die Neueren (mit der Federn an den Enschaltern) öfters Mist melden obwohl die Weiche eigentlich korrekt steht. Als Eingangsmodul verwende ich dafür die alten Blücher GBM16X. Das funktioniert bei mir eingentlich sehr zuverlässig.
Ganz ganz, selten mag mal eine Meldung nicht kommen, dann reicht es fast immer die Zugfahrt abzubrechen, damit ich die Weiche mauel mal hin und her schalten kann und dann die Zugfahrt wieder zu starten.
Ich überwache Weichen aber nur Innen und auch nur die Spitz zu befahrenden Weichen (knapp 20 Stück)im Schattenbahnhof.

:digi
Gruß Andy :D

Bild
Antworten