Modellbauwelt Bispingen

Reisen zum Vorbild, Besuch von Ausstellungen und Museen, etc.
Antworten
Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3968
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Ralf »

Hallo zusammen,

auf einer Reise in den Norden habe ich die Modellbauwelt Bispingen besucht. Ursprünglich war die Eröffnung ja für etwa April 2020 geplant, aber Corona hat das verzögert. Nun ist aber geöffnet, zurzeit von 11.00 bis 18 Uhr. Die Modellbauwelt Bispingen ist Teil eines Vergnügungskomplexes mit * Skihalle * Automobile Zeitzeugen * Outdoor-Abenteuerwelt und * Adventure Golf. Das ganze liegt im Gewerbegebiet von Bispingen mit zwei Autobahnanschlüssen, in der Nähe sind noch weitere Vergnügungseinrichtungen wie Kartcenter undsoweiter. Die Lage von Bispingen ist zwischen Hannover, Hamburg und Bremen recht gut für die Nordlichter, für uns Franken natürlich eher eine Weltreise.

Die Modellbauwelten Bispingen sind unterhalb der Skihalle entstanden, das war wohl bisher toter Raum - und da hat man sich halt überlegt, was man machen könnte damit. Aus dem Snow Dome kann man übrigens für Events auch Schnee kaufen: Je Kubikmeter Schnee fallen 40 bis 60 Euros an (je nach Abnahmemenge), zusätzlich Verladung und Transport.Wenn Ihr also mal eine Schneebar aufbauen wollt oder so ....

Also man kommt dort an, parkt (kostenfrei), geht in den Eingangsbereich des Snow Dome und kauft dort das Ticket (15 Euros je Erwachsener). Dort ist auch gleich das Restaurant im Stil des Münchner Hofbräuhauses. Wer auf die Toiltte muss, geht hier noch nicht, denn man muss für 50 Cent durch eine Schleuse wie am Rasthof. In der Modellbahnausstellung steht ein Toilettenwagen, der kostet nix (zumindest bis jetzt). So, dann muss man zu Fuß ganz außenherum laufen um den Parkplatz und die Halle. Dort ist dann der Eingangsbereich zur Ausstellung, die zwar überdacht ist (durch die Skihalle), aber letztlich dennoch freie Luft ist. Das hat in Corona-Zeiten Vorteile: Man braucht keine Maske.

Die Modellbauwelten werden so beworben:
"Erlebe die größte Modellbauwelt aller Zeiten: 12.000 m². Über 500 Züge ziehen auf rund 20 Kilometern Schienenstrang begeisternd ihre Runden durch 50 Themenwelten."
So, und dann geht es also los:

Bild
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3968
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Ralf »

Hallo zusammen,

man kommt über den automatisierten Eingang in die „Modellbauwelten Bispingen“, das ist also der Bereich unterhalb der Schneehalle „Snow Dome“. Da sieht man schon einmal, was einen erwartet. Der Bereich ist nach drei Seiten offen und an einer Seite (wo die Skiabfahrt unten ankommt) geschlossen.
Bild

Im vorderen Bereich erwartet einen zunächst eine dreigeteilte Vorführanlage mit jeweils drei Gleiskreisen, wo mit Videobildschirm-Unterstützung der Unterschied zwischen Dampf-, Diesel- und Elektrolok dargestellt wird. Aha, dachte ich mir, da sind dann doch eher die Kinder angesprochen. Aber es kann ja durchaus nützlich sein, wenn man seine Besucher schon mal vorab einstimmt. Dass aber selbst auf diesem Teilbereich kein Fahrdraht für die E-Loks angebracht ist, das ist ärgerlich. Wie sollen Kinder verstehen, wo der Strom (also das „E“ der E-Lok) herkommt?
Bild

Weiter hinten dann ist ein wirklich beeindruckendes Abbild des Snow Dome aufgebaut, umkreist von zwei Zügen. Und hier geht die Gaudi schon los: Eine E-Lok der Rhätischen Bahn (LGB) mit einer DB-Diesellok (Piko) werden bunt kombiniert. Na ja, dachte ich mir, das kann ja noch heiter werden aus Sicht eines Eisenbahners: Und es kam dann auch so.
Bild

Bild

Und noch weiter hinten ist ein Zirkus aufgebaut mit vielen Details. Auch schön gemacht, wiederum umkreisen zwei Züge das Areal. Die Szenerie ist wirklich schön gemacht, da haben sich Modellbauer viel Mühe gegeben. Was sich schon weiter vorne angedeutet hat, das geht hier aber weiter: Der Bereich "Eisenbahn" wird sträflich vernachlässigt. Hier ziehen zwei Kurzzüge ihre Runden: Eine US-Mogul (Das dürfte Bachmann sein, oder aber Piko?) mit einer Caboose von USA-Trains oder Piko, daneben ein Ein-Wagen-Zug mit LGB-Mallet. Liebe Verantwortliche in Bispingen: Das kann es doch nicht sein! Ich bin wirklich Spielbahner und kein Erbsenzähler, aber wenn man schon mit einem Zirkus die Kinder ansprechen will, dann stellt halt auch einen Zirkuszug auf die Gleise: Es gibt so schöne Zirkuszüge von LGB, Bachmann und neuerdings auch von Piko. Wenn die Verantwortlichen von Piko das hier lesen, dann kann ich nur empfehlen: Schickt den Leuten in Bispingen doch mal einen Roncalli-Zug! Was übrigens spätestens hier auffällt: Alle Züge laufen immer im gleichen Tempo. Das könnte theoretisch eine Analogbahn sein, wo man einfach mal den Fahrregler aufdreht und dann immer schön weiterlaufen lässt. Die Mogul raste um den Zirkus, dass ich sie mit meinem Foto gar nicht scharf draufbekommen konnte.
Bild

Bild

Bild

Bild

So, dann sind also mehrere "Themenwelten" eingerichtet. Geworben wird mit 50 Themenwelten, das kann ich nicht bestätigen. Nach meiner Auffassung dürften das eher 20 sein, aber vielleicht sind ja auch "Unter-Themenwelten" mitgerechnet, das kann ich nicht beurteilen, ist auch nicht entscheidend, sondern mir nur wegen der Werbung für 50 Themenwelten aufgefallen. Also habe ich als US-Gartenbahner mal im hinteren Bereich bei "Amerika" angefangen. An den Themenwelten steht ein Schild, damit man weiß, worum es geht. Irgendwo hat man sich wohl Inspiration geholt für die Schilder. Im oberen Bereich steht zu "Wusstest du...?" eine möglichst außergewöhnliche Information zu dem Themenbereich, darunter wird mit "Findest du...?" der Betrachter aufgefordert, nach einem bestimmten Detail auf der Anlage zu suchen. Also der Museumspädagoge würde wahrscheinlich sagen: Gut gemeint, aber nur sehr spärlich ausgeführt. Ansonsten gibt es nämlich in der ganzen Halle keine weiteren Infos: Nix mehr zu den Vorbildern (hier z.B. "Amerika") nix zu den Eisenbahnen in Amerika, nix zum Aufbau der Anlage, nix zum Grundkonzept, nix zur Technik, nix zur Anlagensteuerung, einfach nur nix. Schade, da kann man noch so viel machen: Touch-Bildschirme, die zur Vorbildregion Infos geben, zu den Eisanbahnen dort, zum Aufbau der Szene undsoweiter. Damit kann man die Verweilzeit des Besuchers vor Ort steigern und letztlich auch das Verständnis für das, was man sieht.

Bild

Und dann geht die Gaudi aus Eisenbahnersicht auch gleich weiter: Ein Big Boy von USA-Trains fährt mit der Rhätischen Bahn durch Amerika. Ist das wirklich der Ansatz in Bispingen, dass man bunt herummischt, was gerade im Regal steht? Hinter der RhB-Lok sind dann Boxcars und Reefer Und Caboose, auch nicht passend.
Bild

Aber an anderer Stelle kann man immerhin zwei US-Züge erkennen, mal davon abgesehen, dass die Bahngesellschaften munter durchmischt werden. Was auffällt ist auch, dass hier nur Kurzzüge unterwegs sind. Für mich ist das unverständlich: Die nach eigenen Angaben weltweit größte Anlage (mit beworbenen 20 Kilometern Gleislänge) zeigt nicht, wie imposant ein US-Zug aussieht mit 10, 20, 30 oder 50 Wagen am Haken. Nein, 5 bis 6 Wagen ist das Maximum. Schade.
Bild

Bild

Sehr schnell bekommt man den Eindruck, dass es hier im Bereich der Eisenbahn nicht so sehr auf Klasse ankommt. Vielmehr scheint es um absolute Betriebssicherheit zu gehen. Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass man frühmorgens einige wenige Züge startet, immer im gleichen Tempo, und hofft, dass sie bis zum Abend durchhalten. Da stehen irgendwo Wagen mitten auf der Strecke herum und keiner kümmert sich, die Lok ist nicht mehr zu sehen. An anderer Stelle schiebt die Lok einen Güterwagen vor sich hin und zieht hintendran den Rest. Das sieht ja so aus, als ob sich der letzte Wagen abgekuppelt hat und bei der nächsten Runde hat die Lok ihn einfach wieder aufgegabelt. An einer anderen Stelle habe ich gesehen, wie eine große Piko-Dampflok im vorderen Bereich leicht entgleist ist, aber noch ein wenig weiterfahren konnte. Sie ist dann noch einige Meter in den Tunnel reingehüpft und dann war sie weg, kam nicht mehr wieder. So ähnlich sieht das auf der ganzen Anlage aus. Das ist wohl auch der Grund, warum man so wenige Züge sieht am späten Nachmittag, als ich kam: Frühmorgens werden Züge gestartet und man hofft, dass bis zum Abend möglichst viele durchhalten. Bei einigen Loks ist das Gequietsche so hoch, dass man es in der ganzen Hallenebene quietschen hört. Die halten nicht lange durch, wenn sich da keiner kümmert. Ohnehin habe ich nur einen Mitarbeiter gesehen, das zeige ich später noch. Meine Freundin hat angeblich noch einen weiteren Mitarbeiter gesehen.

Bild

Was auffällt: Eigentlich ist die Anlage für verdammt viel Zugbewegungen konzipiert. Ich weiß zwar nicht, was eine vierspurige Gleiswendel soll, aber theoretisch könnte sich da eine Menge bewegen: Das tut es aber nicht. Von den beworbenen 500 Zügen habe ich noch nicht einmal 50 gesehen! In den meisten Fällen sind die Gleise leer, da tut sich nix. Der Gartenbahner, der wie ich gekommen ist, um Eisenbahn zu sehen, muss leider verhungern.
Bild

Bild

Hier hat sich der Modellbauer der Trestle-Brücke wohl verkalkuliert in der Baulänge. Macht aber nix, da baut man dann halt anders weiter.
Bild

Hier stehen zwei Zugkompositionen herum, ohne Loks. Schade insbesondere für die Streamliner: In ganz Amerika fuhren sonst nur Kurzzüge mit Güterwagen.
Bild

In einem kleinen Städtchen sind Piko und Pola gut vertreten. Der Deckel des Wasserturms ist zwar nicht ganz dicht, aber solang kein Wasser rausläuft ...
Bild

Ja, und wer sich jetzt noch wundert, was da alles in USA herumfährt, der hat in meinem Text oben nicht gut aufgepasst.
Bild

Die Gleislage ist nicht an jeder Stelle optimal, wie man hier sehen kann. Übrigens sind die Themenwelt im äußeren Bereich eher auf dem Boden gelagert (mit wenig Aufbauten) und die Gleise lose verlegt, weil dort die Witterung doch noch recht stark einwirken kann.
Bild

So, das war es zunächst mit Amerika und einem ersten Überblick. Es geht bald weiter.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3968
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Ralf »

Hallo zusammen,

weiter geht es mit dem Thema Fantasy. Hier ist nichts wirklich real. Geschmackssache halt, aber vielleicht gefällt es ja den Kindern. Immerhin kann man erkennen, dass die Leute auch in der Lage sind, eine Lok zu gestalten (in diesem Falle eisenbahnerisch zu verunstalten). Da komme ich an anderer Stelle nochmals dazu. Im oberen Bereich sieht man, dass da auch Züge fahren könnten, es fuhr aber nix. Vorne stand mal wieder ein herrenloser Wagen herum. Hat den jemand vergessen? Oder ist der abgehängt worden?
Bild

Bild

Bild

Bild

So, und neben der eher für Jungs gedachten Fantasy-Welt gibt es dann die Feenwelt, also mal etwas für kleine Mädchen. Die LGB Alco (White Pass) zieht einen UP Güterwagen, und das ganze neben einer deutschen Dampflok. Na gut, ist halt Feenwelt. Aber was Tunnels und Viadukte sollen, die ins Leere laufen, das erschließt sich mir nicht. Waren da noch Modelle übriggeblieben? Bei dem kleinen Zug mit dem Auissichtswagen von Durango und Silverton kann man erkennen, wie der Zug zusammengestellt ist: Nach der Farbe. Ansonsten haben Lok und Wagen ja überhaupt keine Gemeinsamkeit.
Bild

Bild

Bild

Bild

Und für alle Kinder gemeinsam gibt es noch die Saurierwelt. Einen Saurier haben sie im Käfig eingesperrt, der andere hüpft vergnügt auf der Ladefläche herum. Die neue LGB V10C ist auch schon unterwegs.
Bild

Bild

Bild

Und damit auch noch etwas Imposantes auf der Anlage steht, ist die Freiheitsstatue auch nicht vergessen worden.
Bild

In Kürze geht es weiter.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3968
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Ralf »

Hallo zusammen,

weiter geht es mit China. Wie man sieht, fährt die Rhätische Bahn auch durch China, allerdings immer ohne aktive Stromabnehmer. China liegt wie das meiste, was ich jetzt noch vorstelle, in der Mitte der Halle. Außen ist vieles am Boden orientiert, Gleise lose im Schotter verlegt und häufig mit echten Pflanzen versehen (die aber zum Teil schon total vertrocknet sind, da kümmert sich wohl keiner ums Gießen). Innen ist vieles nach oben gebaut, hohe Berge und aufgeständerte Anlage bestimmen das Bild. Da sind wirklich schöne Deatils eingebaut, die Modellbauer haben gute Arbeit geleistet. Zum Teil ist es eine echte Freunde, das anzuschauen - aus der modellbauerischen Sicht. Was den Eisenbahnbereich betrifft: Das gleiche Bild wie vorher dargestellt. Die New York Central fährt mit einer anderen amerikanischen Eisenbahn und der Rhätischen Bahn in China herum. Dazu gesellt sich die deutsche Dampflok mit RhB-Wagen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Indien schließt sich gleich an China an. Auch hier wieder ganz nette Szenen aus modellbauerischer Sicht. Da muss man die Modellbauer einfach loben. Da sind sehr schöne Dinge entstanden. Kleine und feine Szenen kann man da zwischendrinnen erkennen. Eisenbahnerisch wiederholt sich das traurige Bild. Der Knaller ist dann der "Jägermeister-Express", das Schweineschnäuzchen von LGB. Mir ist es ein Rätsel, wie man solch einen Blödsinn auf die Schienen stellen kann. Natürlich kenne ich das Angebot an Gartenbahnen. Aber immerhin zu Indien gibt es ja auch ein Angebot bei Kleinserienherstellern. Und für China ließe sich eine amerikanische Diesellok umlackieren, das ist durchaus akzeptabel mit einer chinesischen Aufschrift. Und selbst das Schweineschnäuzchen ließe ich mir noch durchgehen, wenn man das ein wenig umlackiert und mit irgendwas asiatischem verknüpft. Aber da ist leider nichts passiert. Dabei hat man doch an der Fantasy-Lok gesehen, dass sie das auch in Bispingen könnten. Warum macht man das nicht? Das würde mit begrenztem Aufwand viel Stimmigkeit herstellen. So ist das Modell von China und Indien wirklich gut gelungen - und dazwischen fahren halt irgendwelche Züge herum. Aber auch hier: Ganz wenig Zugverkehr, meist leere Gleise.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3968
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Ralf »

Hallo zusammen,

weiter geht es mit dem Harz. Der liegt neben Fantasy und Feenwelt, das hat wohl ein wenig Übertrag gefunden. Vom "Brocken" blieb nur ein kleiner Brocken übrig, nämlich das abgebildete Gebäude. Alles andere (inklusive Berg) fehlt. Die Kehrschleife um den "Brocken" ist gerade im Eingangsbereich wenig geglückt. Na ja, und über dem Brocken schwebt dann noch der ein oder andere Luftballon sowie eine Himmelsbahn. Da fuhr aber auch nix, ebensowenig wie am letzten Bild, wo irgendwo nur Wagen herumstehen.
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


So, und wie könnte es für die Norddeutschen anders sein, da kommen wir Bayern auch noch zur Geltung. Dass von den Betreibern vielleicht doch noch niemand bei uns war, das lässt sich vermuten, wenn man die RhB-Lok und die DR-Wagen durch Bayern fahren sieht.
Bild

Bild

Bild


So, und neben Bayern ist Österreich. Ganz schöne Winterlandschaft ist hier entstanden, da steckt eine Menge Arbeit darin. Eigentümlicherweise fehlen bei uns in Bayern die Züge, die wiederum in Österreich fahren, dort aber fehlplatziert sind. Schade auch hier, es gibt doch selbst beim Marktführer LGB österreichische Vorbilder, stattdessen fährt die DB dort herum.
Bild

Bild

Bild


Weiter geht es mit Italien. Auch hier finde ich die Szenerie wirklich gelungen, nette Bilder kann man da machen - aber halt nicht das, was sich ein Eisenbahner wünscht: Die Eisenbahn würde im Vordergrund stehen und die Szenerie im Hintergrund.
Bild

Bild

Bild

Bild


Beim Freudenhaus sollten sich die Modellbauer mal fragen, ob die tätowierte Dame ohne Haare wirklich als Kundenfänger taugt. Eine nette Blondine (Uih, hoffentlich gibt es jetzt keinen Aufschrei hier) wäre vielleicht weniger geschäftsschädigend für das Etablissement.
Bild

In Kürze geht es weiter.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3968
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Ralf »

Hallo zusammen,

jetzt kommen also noch einige Bilder zum Grand Canyon und seinem "Bad Max"-Pendant, zu Ägypten und Tansania. In Kürze will ich dann auch noch was zur Technik zeigen und sagen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Reinhard
Beiträge: 365
Registriert: 15.01.2014 19:33
Wohnort: Würzburg

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Reinhard »

Hallo Ralf,

danke für den ausführlichen Bericht von Bispingen - wir konnten ja leider bei unserem Aufenthalt Mitte Juni in Bispingen coronabedingt die Anlage nicht ansehen! Hatten extra dort übernachtet...
Du hast dir wirklich sehr viel Mühe gegeben und sehr ausführlich berichtet.

Die Landschaften sind wirklich gut gelungen, aber was die Bahn angeht liegt Bispingen leider weit neben der Realität. In Hamburg werden sie sicher schmunzeln... :D

Nochmals vielen Dank!
Gruß Reinhard
DIE FRAU EINES GARTENBAHNERS WEISS IMMER WO IHR MANN IST...

Robert
Beiträge: 1037
Registriert: 12.08.2005 21:41
Wohnort: Nürnberg

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Robert »

Eisenbahn durch die Pyramiden ????????????????????? :ch098
Wie bescheuert ist das denn ??
Tante Saluti Roberto
Ps. nachdem si dou a zweiter Robert eigschlichn hat, hab ich jetzatla vo der mutterseitn den Originalnamen gnumma.

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3968
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Ralf »

Hallo zusammen,

jetzt sage ich noch ein wenig zur Technik. Ich beginne mit einer kleinen Anekdote:

Bild

Bild

Als ich so durch das Gelände laufe, sehe ich nach längerer Zeit erstmals einen Mitarbeiter. Er zieht mit einem Wischmop über die Gleise, ganz offensichtlich reinigt er die Schienen. Aha, dachte ich mir, endlich mal einer von der Anlage, der kann mir vielleicht ein klein wenig helfen, weil mich die Anlagensteuerung interessierte. Also pirschte ich mich ganz unauffällig an ihn heran und begann ganz zwanglos das Gespräch.
ICH: "Aaaah, Sie machen die Gleise sauber?"
ER: "Ja, ich mache sauber."
ICH "Aha, kommt da denn viel Dreck drauf?"
ER: "Ja ja, da muss man schon tüchtig saubermachen."
ICH: "Oh, das sieht aber doch pflegeleicht aus, vielleicht Edelstahl?"
ER: "Nein, kein Edelstahl, das ist verzinkt!"
Da war ich erst einmal baff. Das wollte ich nochmal wissen.
ICH: "Wie, das ist kein Edelstahl?"
ER: "Nein, verzinkt. Das hält am besten."
So, und an dieser Stelle habe ich aufgehört weiterzuquatschen. Der Mann kann ja auch nix dazu, dass er unwissend ist. Verzkinktes Gartenbahner-Gleis.
:mrcool

Also da könnt Ihr sehen, wie das so ist mit der Mega-Eisenbahn-Anlage. Mit Eisenbahnern hätte man das wahrscheinlich eisenbahnerischer hinbekommen.

Aber jetzt sage ich zumindest noch was zur sichtbaren, erkennbaren Technik. In der Tat habe ich vernickeltes Gleis gesehen, wahrscheinlich THIEL-Gleise. Das könnte auch der Grund sein, warum FrankS Probleme bei der Beschaffung hatte. Herr Kesselbauer hatte wohl zunächst seinen Großauftrag zu bedienen. LGB-Weichen habe ich übrigens gar keine gesehen. Auch die Weichen scheinen von THIEL zu sein. Dass die im Preis mithalten konnten? Wir selbst wissen ja, dass man LGB-Weichen durchaus gut vernickeln kann und das vom Preis her durchaus akzeptabel ist. Aber wahrscheinlich hat Herr Kesselbauer das gut im Gesamtpaket angeboten. Es sei ihm vergönnt. Er hat ja sehr gute Ware, ich selbst habe eine Bogenweiche von ihm im Einsatz und bin auch nach Jahren noch sehr zufrieden.

Also LGB-Antriebe habe ich auch keine gesehen. Vielmehr sind das motorische Antriebe, die sind immer fest in ihrer Stellung. Aber aufgepasst: Nicht alle Weichen sind mit Antrieben versehen, manche haben gar keinen Antrieb, die sind einfach fest arretiert, können also gar nicht geschaltet werden. Vielleich gab es nicht genug von den Antrieben (die ich übrigens nicht kenne) oder vielleicht ist auch eine spätere Nachrüstung geplant. Im Gleisbett sind auch immer mal wieder Reed-Kontakte. Man kann auch Massoth-Trennverbinder zwischen den regulären Massoth-Schienenverbindern sehen. Und an manchen geraden Stellen sind auch selbst gefertigte Ausgleichsstücke für die Längendehnung eingebaut.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wie die Kabel so generell verlegt werden und in Dosen bzw. Schaltschränken zusammengefasst, das könnt Ihr auch auf einigen Bildern sehen. Hoffentlich ist die Dokumentation gut genug, sonst blickt da später keiner mehr durch.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Und nachdem es noch Baustellen gibt, kann man auch sehen, wie da gebaut wird: Holzständerkonstruktion mit Kunststoffplatten sind die Basis. Übrigend sind die Gleise gleich zu Anfang auf der Anlage. Um die Gleise herum wird dann die Szenerie gebaut. Zeitweise werden die Gleise noch mit Folie abgedeckt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

So Freunde, das war es dann zur Beschreibung dessen, was ich gesehen habe. Im anderen Meinungs-Beitrag schreibe ich in Kürze noch etwas zur Modellbauwelt Bispingen (eigentlich heißt es ja "Modellbauwelten"). Nur so viel vorab und als Zusammenfassung: Modellbauerisch eine beeindruckende Anlage, Gratulation dazu. Eisenbahnerisch aktuell noch eine Enttäuschung. Aber damit ist ja noch Potential nach oben.
Beste Grüße

Ralf

Frank
Beiträge: 444
Registriert: 16.12.2010 17:59
Wohnort: Nürnberger Land

Re: Modellbauwelt Bispingen

Beitrag von Frank »

Hallo Ralf,

alle Gleise dort sind von Thiel. War aber alles schon letztes Jahr gefertigt. Das Gleis zum Ausgleich der Längenausdehnung ist nicht selbst gebaut, sondern ebenfalls von Thiel. Hat er für Bispingen konstruiert. Wir testen es morgen bei mir im Garten. Da liegen auch 8 davon. Wenn die Spurkränze nicht auflaufen, kommen noch ein paar dazu.

Wenn ich Deine Bilder so sehe, wirkt das so, als ob man sich dort schlicht übernommen hätte.

Antworten