LED technische Frage(n)

Benutzeravatar
StefanM
Beiträge: 880
Registriert: 04.01.2013 18:09
Wohnort: RH

Re: LED technische Frage(n)

Beitrag von StefanM »

Ich war eigentlich eh der Meinung, daß LEDs immer flackern. Zumindest auf Youtube leuchten LED Lichter gefühlt nie konstant. Unser Auge ist eben bloß zu träge, um das zu bemerken.

Der Daniel weiß es vielleicht genau, aber ich könnte mir vorstellen, daß es mit der Zahl der Sehzäpchen hinten im Auge, die die LED wahrnehmen, zusammenhängt, daß das Flackern aus dem Augenwinkel sichtbar ist, beim direkten Hinsehen dagegen nicht.

Stefan..
Alle Bilder auf einen Blick: meine Galerie. Und wer's gern bewegt mag, darf auf meinem Youtube-Kanal vorbeischauen.
Benutzeravatar
FrankS
Beiträge: 262
Registriert: 10.09.2013 21:51
Wohnort: Amberg

Re: LED technische Frage(n)

Beitrag von FrankS »

Hallo zusammen
Ich versuche mal "Licht in das Dunkel" zu bringen:
ein flimmern tritt immer dann auf, wenn der Wechselstrom nur mit einer Diode gleichgerichtet wird (pulsierende Gleichspannung).
Ich gehe mal vom konventionellen "Zubehör"trafo mit 50Hz aus- da bekommt die LED 20ms Spannung und danach 20ms Pause usw. Das ist deutlich als flimmern wahrnehmbar, sogar bei einer trägen Glühlampe ist das noch wahrnehmbar.
Bei einer Brückengleichrichtung (4 Dioden) werden beide Halbwellen ohne Pause der LED zugeführt und den kurzen Nullpunkt nimmt das Auge nicht wahr. (Den könnte man z.B. für Videoaufnahmen mit einem "Glättungskondensator" noch ganz wegbringen.)
Ein Glättungskondensator (hat nichts mit der Pufferung zu tun) kann man auch so dimensionieren, dass mit einer Einweggleichrichtung flimmerfreies Licht erzeugt werden kann (ist aus meiner Sicht zu umständlich, da Brückengleichrichter billig, klein und nicht mehr aus 4 Dioden zusammengebastelt werden müssen: https://www.pollin.de/p/brueckengleichr ... 800-150122
Verwendet ihr digital-Gleisspannung für LED-Beleuchtung (weil gerade bei der Prellbockbeleuchtung kein Kabel liegt), dann sieht man kein flimmern mehr, da diese Frequenz von ca. 20000Hz unser Auge nicht mehr erfasst.
Beim digitalisieren ist das Thema unproblematisch, da der Decoder die Spannung für das Licht flimmerfrei aufbereiten sollte.
Video: hier kommt es häufig zum flackern und flimmern. Das hängt allerdings damit zusammen, dass die Bildfrequenz der Kamera und die Lichtfrequenz (bzw. bei PWM die Ansteuerung) unterschiedlich sind. Das ist vergleichbar mit einem Stroposkopeffekt, es entstehen Interferenzen zwischen den einzelnen Taktraten und damit eine neue "Flackerfrequenz". Manche Cams haben um das zu vermeiden Einstellungen für 50 und 60Hz Netzfrequenz. Hilft aber auch nicht mehr, wenn der Decoder seine eigene Frequenz zum takten/dimmen erzeugt.

Das "Augenwinkelphänomen" kann uns vielleicht der Daniel besser erklären. Ich vermute hier als Ursache die Nachbildwirkung, Bei direkter Betrachtung einer hellen punktförmigen Lichtquelle sorgt das Nachbild dafür, dass man die Lichtpausen nicht mehr wahrnimmt, aus dem Augenwinkel betrachtet ist damit das Auge flimmerempfindlicher.

Jetzt bin ich wirklich auf den Testbericht vom Andy gespannt, ob da wirklich integrierte Brückengleichrichter für flimmerfreies Licht sorgen und ob der Abstrahlwinkel so diffus wie bei einer Glühlampe mit ca. 270° ist
Benutzeravatar
FrankS
Beiträge: 262
Registriert: 10.09.2013 21:51
Wohnort: Amberg

Re: LED technische Frage(n)

Beitrag von FrankS »

Korrektur: Takt/Pausenverhälnis ist bei 50Hz natürlich 10ms zu 10ms
Benutzeravatar
FrankS
Beiträge: 262
Registriert: 10.09.2013 21:51
Wohnort: Amberg

Re: LED technische Frage(n)

Beitrag von FrankS »

Re: LED technische Frage(n)
Beitrag von Andreas » 01.05.2022 09:19

Jepp :tach
klingt auf jeden Fall interessant
Birnen raus LED rein - nix weiter fummeln
ich hab mal welche mitbestellt.....
Hallo Andy-wie bist Du denn mit den LED von MD zufrieden?

Gruß Frank (s)
Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4926
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: LED technische Frage(n)

Beitrag von Andreas »

Hallo Frank :oops:
die liegen noch OVP rum - hab ich wie so vieles.... total vergessen.....
:hmm
Gruß Andy :D

Bild
Benutzeravatar
FrankS
Beiträge: 262
Registriert: 10.09.2013 21:51
Wohnort: Amberg

Re: LED technische Frage(n)

Beitrag von FrankS »

kein Problem - habe sie gerade bestellt und berichte dann hier darüber
Gruß Frank (s)
Benutzeravatar
FrankS
Beiträge: 262
Registriert: 10.09.2013 21:51
Wohnort: Amberg

Re: LED technische Frage(n)

Beitrag von FrankS »

Nun sind die 3mm "Wunder"-LED's von MD (micron-dynamics.de) für 0,60€/Stück da, aber für mich eher zum wundern!
Ein "integrierten Regler für Spannung von 5-24V" wie im Text beschrieben ist da eher nicht drin, denn sie ändern ihre Helligkeit und Stromaufnahme einfach mit Änderung der Spannung zwischen knapp 3V und den max. angegebenen 24V. Sie können zwar mit Wechselspannung und Gleichspannung betrieben werden, bei Gleichspannung muss aber die Polung beachtet werden-sonst leuchten sie nicht. Bei Betrieb an "Gleisspannung" funktioniert das ganze flimmerfrei auf Grund der hohen Frequenz, bei Betrieb an "Zubehörspannung" mit nur 50Hz ist das typische unangenehme Einweggleichrichtungsflimmern zu sehen. D.h. hier ist in der LED lediglich ein Vorwiderstand integriert (das merkt man auch an der leichten Erwärmung im Betrieb) und ggf. eine Einweggleichrichtung was (hoffentlich genügend Sperrspannungsfestigkeit vorausgesetzt) der LED-Chip selbst auch tut.
Die Farbe ist jedoch tatsächlich ein natürliches Warmweiß und die weiße LED strahlt nicht nur diffus, sondern auch fast 180°ab. Also für allgemeine Beleuchtungszwecke und Querlage in Frontscheinwerfer sehr gut geeignet. Die rote LED dagegen strahlt zwar auch diffus, jedoch stärker gebündelt axial ab. Für Rücklichter oder Signale jedoch OK.
Jetzt das KO-Kriterium, die erste rote LED ging bei Spannung>16V sofort defekt, die zweite wird bei 24V so heiß, dass man sie nicht mehr anfassen kann! (die weiße LED wird nur spürbar warm)
Hier die Stromaufnahmen der weißen LED abhängig von der angelegten Gleichspannung: 5V/2mA; 12V/7mA; 16V/9mA; 18V/10mA; 24V/12mA
Die Stromaufnahmen der roten LED ca. 3mA höher.
Wem die LED's zu hell sind, kann sie allerdings noch mit zusätzlichen Vorwiderstand weiter dimmen.
Auf Fotos lassen sich weder Farbton noch Winkel vernünftig realistisch abbilden. Hier mal ein Vergleich LED (Querlage in Steckfassung) mit 3 Glühlampen:
Bild
Mit Worten beschrieben: leuchtet die LED im direkten Vergleich eher gelb-grünlich und die Glühlampe eher rötlich.
So "plug&play" wie beworben lassen sie sich leider nicht tauschen-man muss die Beinchen dünner! feilen damit sie in die vorhandenen Fassungen passen!
Antworten