Fernlicht mit Dimmfunktion

Antworten
Frank
Beiträge: 506
Registriert: 16.12.2010 17:59
Wohnort: Nürnberger Land

Fernlicht mit Dimmfunktion

Beitrag von Frank »

Hallo :gsn:

Nachdem ich die letzten Tage beim Digitalisieren einer F3 fast verzweifelt wäre, weil das mit dem Fernlicht ewig nicht hin bekam, war ich jetzt so weit, mir mal Gedanken über Dimmung bzw Aufblenden mit PWM zu machen.
Dazu meine Frage: schließt ihr eine LED, die ihr zum Fernlicht aufblenden wollt, an 5V oder 10V an? Welche Werte stellt ihr ein für die Spannungsreduktion? Als Hintergrundinfo: Ich rede von Zimo Dekodern.
Bei der Schaltung von Zoffi braucht man mehr Gedöns auf der Platine und auch einen FA mehr. Deshalb wäre eine andere Lösung als die bisher vielleicht mal nicht schlecht...

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1537
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Fernlicht mit Dimmfunktion

Beitrag von Thomas »

Hallo Frank,

wenn ich das noch richtig im Kopf habe, geht der Ausgang beim Aktivieren des Fernlichts auf volle Helligkeit. Ob 5 V oder 10 V ist für die Funktion letztlich egal, im aufgeblendeten Zustand darf nur der maximal zulässige Strom durch die LED fließen und die Helligkeit ist bei beiden Spannungen damit dieselbe.
Bei 5 V hast du weniger Verluste im Vorwiderstand, deswegen würde ich die nehmen.
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
JürgenW
Beiträge: 57
Registriert: 19.09.2013 07:43
Wohnort: Lauf

Re: Fernlicht mit Dimmfunktion

Beitrag von JürgenW »

Hallo Frank,

bist du schon weitergekommen?
Ich beschäftige mich gerade intensiv mit den Zimo Decodern.
Da gibt es ja eine Fernlicht Funktion die mit PWM zum Abblendlicht heruntergeregelt werden kann.
Leider weiß ich nicht wie du bisher angeschlossen hast.

Eine Idee wäre für das Fernlicht eine hellere LED zu wählen und diese dann beim abblenden
an die Helligkeit der anderen anzupassen.

Ob du die mit 5V oder mit 10V ansteuerst ist von der LED abhängig. Das gibt es welche die kannst du
mit 3-12V ohne Vorwiderstand anschließen, der ist schon integriert. Andere arbeiten von 4-6V mit Vorwiderstand.
Wie Thomas schon sagte sollte man den Vorwiderstand dann so wählen, daß die Verlustleistung möglichst gering ist.

Grüße Jürgen
Grüße Jürgen

Antworten