Railcom und Gartenbahn

Antworten
Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Thomas »

Servus Daniel,

was hast du genau mit Railcom vor?

Der RC-Rückmelder von Digikeijs hat aus meiner Sicht zwei Nachteile:
:arrow: Er nutzt das LocoNet, das überhaupt nicht für Railcom ausgelegt ist. Es kann nur die Lokadresse und durch einen Trick die Richtung übertragen werden. CVs lesen via PoM, Quality of Service und was zukünftig noch kommt geht prinzipbedingt nicht.

:arrow: Er wertet für Erkennung der Lokadresse Channel 1 aus. Zwei Loks in einem Abschnitt werden nicht erkannt oder es wird eine falsche Adresse gemeldet. Doppeltraktion oder Rangierfahrten sind also nicht möglich.
Gruß
Thomas

Daniel
Beiträge: 1320
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Z21 für Gartenbahner???

Beitrag von Daniel »

Servus Thomas,

interessant. So weit habe ich noch gar nicht gedacht.
Mein Ziel ist es, falsche gefahrene Züge bzw. neu aufgegleiste Züge direkt erkennen zu können. Dazu habe ich einen Testabschnitt mit Z21-> Digikeijs-Rückmelder-> Gleis versehen. Damit kann ich die Lokadresse und Richtung mit der von Dir beschriebenen Einschränkung rückmelden.
Habe aber nicht auslesen von CVs bei POM probiert (sehr wichtig!), auch keine Doppeltraktion (wichtig!). LocoNet eignet sich nicht für RailCom? Hmm, höre ich zum ersten Mal. Wäre halt für mich bequem, weil ich den Bus schon am Laufen habe.
Hast Du Empfehlungen bzgl. Hardware/ Bus, was besser geeignet wäre...
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Z21 für Gartenbahner???

Beitrag von Thomas »

Servus Daniel,

das Loconet stammt aus einer Zeit, in der es kein Railcom gab. Dementsprechend ist dafür im Protokoll nichts vorgesehen. Die Übertragung der Lokadressen wurde auch nicht wegen Railcom eingeführt, sondern war ohnehin vorhanden. Der Trick mit der Richtungserkennung stammt meines Wissens von Blücher. CV-Lesen via POM wird über LocoNet nie funktionieren, da es die Daten nicht zur Zentrale schicken kann. Das betrifft genauso alle weiteren Railcom-Informationen, die über die Lokadresse und die Fahrtrichtung hinausgehen.

Solange du direkt an der Z21 hängst, funktioniert das CV-Auslesen über POM schon, da der Detektor der Z21 die Informationen direkt auswerten kann. Kommt aber ein Booster ins Spiel, ist Schluss. Die üblichen Booster erzeugen zwar die Railcom-Lücke, haben aber keinen Detektor eingebaut. Hier käme dann der Rückmelder ins Spiel, der die Railcom-Daten über den CAN-Bus an die Z21 schicken müsste. Der Roco 10808 kann das, allerdings wird der kaum für die Gartenbahn geeignet sein.

Die Problematik mit der Doppeltraktion resultiert daraus, dass die meisten Railcom-Rückmelder den Channel 1 von Railcom auswerten. Auf diesem Kanal senden alle Loks gleichzeitig. Stehen also mehrere Loks im selben Abschnitt, überlagern sich die Signale und es kommt irgendwas sinnloses raus. Bei der Verwendung von Channel 2 senden die Loks die Informationen nicht gleichzeitig, so dass auch mehrere Loks im selben Abschnitt erkannt werden.

Eine optimale Lösung für uns Gartenbahner kenne ich derzeit leider nicht. Grundsätzlich braucht man einen leistungsfähigen Bus (auch das ist das LocoNet nicht), z.B. CAN oder Bidib (https://www.fichtelbahn.de/bidib_uebersicht.html).
Bidib bzw. die zugehörigen Komponenten finde ich vom Ansatz her interessant.
:arrow: Lokadresse über Channel 2
:arrow: Alle Informationen gehen über den Bus
Aber: Keine passenden Kompenten für die Gartenbahn und wird durch TC nicht unterstützt.
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Z21 für Gartenbahner???

Beitrag von Thomas »

Thomas hat geschrieben:
16.06.2019 12:46
:arrow: Er wertet für Erkennung der Lokadresse Channel 1 aus. Zwei Loks in einem Abschnitt werden nicht erkannt oder es wird eine falsche Adresse gemeldet. Doppeltraktion oder Rangierfahrten sind also nicht möglich.
Ich muss mich korrigieren: Der DR5088RC kann die Lokadresse auch über Channel 2 erkennen, dann laut Handbuch bis zu 4 Loks pro Abschnitt. Das muss mit Hilfe der Konfigurationssoftware aktiviert werden.
Gruß
Thomas

Daniel
Beiträge: 1320
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Z21 für Gartenbahner???

Beitrag von Daniel »

Thomas hat geschrieben:
16.06.2019 16:17
Thomas hat geschrieben:
16.06.2019 12:46
:arrow: Er wertet für Erkennung der Lokadresse Channel 1 aus. Zwei Loks in einem Abschnitt werden nicht erkannt oder es wird eine falsche Adresse gemeldet. Doppeltraktion oder Rangierfahrten sind also nicht möglich.
Ich muss mich korrigieren: Der DR5088RC kann die Lokadresse auch über Channel 2 erkennen, dann laut Handbuch bis zu 4 Loks pro Abschnitt. Das muss mit Hilfe der Konfigurationssoftware aktiviert werden.
Dem Decoder muss man auch noch mitteilen, dass er auf beiden Kanälen senden soll. Bei Zimo CV28=3.
Die Aktivierung in der Konfigurationssoftware auf Channel 2 habe ich gemacht, nur noch nicht zwei Loks gleichzeitig probiert...

Krux für uns Gartenbahner: Die Rückmelder auf dem Markt sind in der Regel nicht über 3A belastbar und lassen sich nicht in der Empfindlichkeit einstellen.
So ein wenig habe ich auf das STEIN von Zimo geschaut. Aber ob das in TC unterstützt wird???
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Thomas »

Servus Daniel,

ich habe mir mal den Roco Detector (https://www.z21.eu/de/produkte/z21-detector-railcom) genauer angeschaut:
:arrow: Die Empfindlichkeit kann angepasst werden:
Die Besetztschwelle: Strom definiert die Empfindlichkeit der Eingänge des Belegtmelders in Schritten
von 0.1 mA (= 100 µA). Die Werkseinstellung bei der Auslieferung des Belegtmelders beträgt „10“
(d.h. 1 mA). Der maximale Wert ist „700“ (d.h. 70 mA).
70 mA entsprechen etwa Empfindlichkeit 5 des Blücher GBM 16 XL. Auf meiner Anlage hätte das gepasst, ich konnte die meisten Abschnitte auf Werkseinstellung lassen.

:arrow: Bezüglich der Belastbarkeit hätte ich jetzt weniger bedenken. Die 3A pro Ausgang müssten für LGB Lokomotiven reichen und die Gesamtbelastbarkeit von 4,1 A im Grunde auch. Das kommt dann auf die konkrete Situation an.

:arrow: Die Konfiguration erfolgt über das Z21 Maintenance Tool bequem vom PC aus über den CAN-Bus. Keine CV-Programmiererei mehr!

:arrow: Funktioniert bereits mit TC (LocoNet-Emulation) oder mit der +Hardware-Option direkt über den CAN-Bus
Gruß
Thomas

Daniel
Beiträge: 1320
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Daniel »

Servus Thomas,

dieses Ding hatte ich kürzlich verfolgt. Gerade mit +Hardware eine geschickte Kombination, auch wenn es einen weiteren Bus bräuchte. Im TC-Forum gab es Berichte über Störungen als LocoNet-Emulation.
https://www.freiwald.com/forum/viewtopi ... =5&t=33447
70mA werden bei mir sehr knapp. Bei langen Abschnitten brauche ich min. 100mA (Stufe 2-4 bei Blücher). Für den Schattenbahnhof im Keller jedoch eine Alternative.
Weißt Du, wie der Can-Bus beschaltet ist? Lässt sich durch Einsparung von Adern aus dem LocoNet-Bus (6-polig) ein Can-Bus machen (8-polig)?

Gerade überlege ich noch eine Sparvariante: Blücher-Rückmelder 16XL bleiben wie gehabt zur Besetzterkennung. Der gemeinsame Rückleiter eines Blockes (mehrere Erkennungsabschnitte) wird über den Z21-Detector geführt (alternativ Digikeijs) zur Rückmeldung der Lokadresse/ Richtung. Geht das? Wäre damit auch POM möglich (entsprechender Booster mit RailCom-Lücke vorausgesetzt)? Den Booster würde ich direkt über den Gleisausgang der Z21 als CDE speisen. Geht damit der Global Detector in der Z21?
Hintergrund: Mir gefällt die gute und weite Empfindlichkeitseinstellung des Blücher-Rückmelders und gleichzeitig hätte ich gerne RailCom-Rückmeldung.
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Thomas »

Servus Daniel,

vom Booster zur Z21 geht es nur über den CAN-Bus.

Die Belegung des CAN-Bus ist grundsätzlich wie bei ZIMO (Neuer CAN-Bus), da man das MX32 an der Z21 betreiben kann. Sie ist auf dem MX10 aufgedruckt. Allerdings ist mir nicht klar, ob von der Z21 tatsächlich alle 8 Pins benötigt/verwendet werden.

Folgende Lösung könnte funktionieren: Booster :arrow: Z21 Detector :arrow: Zwei Ausgänge verwenden :arrow: Je ein Ausgang auf B1 und B2 am Blücher GBM.
Es stellt sich halt die Frage, ob das sinnvoll ist. Die Adresse bekäme man dann für 8 Abschnitte gemeinsam, so viele habe ich aber nicht pro Gleis. Damit ist die Information wertlos, da ich sie nicht mehr einem Block zuordnen kann.

Wie schaut es bei dir mit der Empfindlichkeit in den Bahnhöfen aus, kommst du da mit 70 mA hin?
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Thomas »

Hallo zusammen,

ich habe mir einen Roco 10808 zum Testen beschafft:

Die Installation ist unkompliziert, er taucht automatisch im Maintenance Tool auf. Alle Einstellungen werden dort vorgenommen:
:arrow: Firmwareupdate über den CAN-Bus durchführbar, ohne die Firmware separat herunterladen zu müssen. Das Modul braucht man auch nicht auszubauen.
:arrow: Gilt genauso für alle Einstellungen: Maintenance-Tool öffnen und den Detector auswählen und los geht es.
:arrow: Die Empfindlichkeit ist leider nur für alle Eingänge gemeinsam einstellbar.
:arrow: Grafische Darstellung der Zustände + Lokadressen für jeden Eingang
:arrow: Mehrere Loks pro Abschnitt werden erkannt

Bild

Bild
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5934
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Harald »

Hallo Thomas,

eine doofe Frage . . . . .
Kann man die Empfindlichkeit nicht mit einem Widerstand anpassen?

Uwe hat, soweit ich mich erinnern kann für die Drehscheibe zwei GBM-Anschlüssen parallel geschaltet . . .

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Thomas »

Hallo Harald,

mit dem Widerstand wird das nichts. Wenn zum Beispiel wegen Feuchtigkeit ein Strom von 140 mA fließt, müsste ich einfach gerechnet einen Widerstand von 100 Ohm in die Zuleitung schalten, um den Strom auf unter 70 mA zu bringen. Damit habe ich aber gleichzeitig eine Strombegrenzung eingebaut: 20 V/100 Ohm ergibt nur noch 200 mA :arrow: Das reicht nicht.

Die Lösung von Uwe kann man schon mal machen, aber das wird halt schnell teuer.
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5934
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Harald »

Hallo Thomas,

danke für die Info!

Man könnte sich aber auch einen Rückmeldetower bauen mit X-Stück, jeder bekommt eine andere Empfindlichkeit.
Je nachdem welche Empfindlichkeit ich davon benötige, wird am entsprechenden Rückmelder angeschlossen . . .

Nur mal so dahingesponnen ;-)
Harald

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Thomas »

Hallo zusammen,

zwei Loks im Abschnitt werden erkannt, ich habe das Bild oben aktualisiert. Die Symbole << und >> zeigen die Richtung an.
Gruß
Thomas

Daniel
Beiträge: 1320
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Railcom und Gartenbahn

Beitrag von Daniel »

Thomas hat geschrieben:
17.06.2019 09:24

Wie schaut es bei dir mit der Empfindlichkeit in den Bahnhöfen aus, kommst du da mit 70 mA hin?
Ja, das könnte reichen, zumindest bei den Haltabschnitten. Du denkst an eine Mischlösung Blücher- Railcommelder?
Ist halt immer noch die Krücke mit der generellen Empfindlichkeit...

NB: Weißt Du,wie der Can- Bus zu verzweigen ist? Direkt parallel wie der Loconet oder mit Hub?
Viele Grüße

Daniel

Antworten