Zimo MX 696 V/S

Antworten
Benutzeravatar
ThomasD
Beiträge: 14
Registriert: 26.09.2013 08:36

Zimo MX 696 V/S

Beitrag von ThomasD »

Hallo :gsn: ,

hat schon jemand einen MX 696 Decoder in eine Lok gebaut?
Ich habe 3 Loks damit ausgestattet und mir ist aufgefallen, dass die Pufferung merkwürdig ist.
Sofort nach Stromunterbrechung werden die Lampen dunkler und die Motoren langsamer.
Das Fahrbild vorallem bei nassen Gleisen ist sehr :shit .
Die Loks werden ständig von selbst mal schnell und langsam und der Sound funktioniert normal weiter.
Dabei wird die Beleuchtung parallel auch hell und dunkel.

Hat jemand die selbe Erfahrung gemacht?

Ich habe immer 2 Kondensatoren pro Lok mit 22000 richtig angeschlossen.
3 Kondensatoren hatte ich auch schon zum Test angeschlossen, ohne Erfolg.

Die Loks mit dem MX695 fahren dagegen wie sie es sollen.

Grüße

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4397
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Andreas »

Hi Thomas
dieser Hinweis kommt mir leider ein bisserl ....... zu spät
(das steht auch irgendwo im SBF ich habs net geglaubt)
habe gerade 3 Nagelneue 696N vor mir liegen und wollte bei mir damit die letzten LGB Decoder ausrotten......
da binn ich ja gespannt meine sind ja stumme Decoder evtl. habe ich mehr Glück :lol:

What nu? :shit
Gruß Andy :D

Bild

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4397
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Andreas »

Hallo Decoder-Elektriker,

Habe Ein Spannende :idee: Frage zum Puffern vom MX696:
ich löte gerade 10Goldcaps (aus unserer damaligen Sammelbestellung 2,5 3,3F) zusammen und will die an den 696er anlöten.
:arrow: Jawohl anlöten, denn beim 696N sind für den Puffer nur Lötanschlüsse vorhanden :lol: (Geiz ist g.....)

Soll bzw. muss ich (wie bisher immer) einen Ladewiederstand mit einlöten?
Oder ist der schon auf diesem Decoder mit drauf?
Ich kann (wie :mrgreen: immer bei Zimo) in der Anleitung keinen Hinweis dazu finden :noidea
nur das ich keinen Schalter zum Puffer- wegschalten mehr benötige - der ist aber bereits eingebaut :D
Gruß Andy :D

Bild

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 612
Registriert: 29.09.2012 17:42
Wohnort: Crailsheim

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Steffen »

Hallo Andy,

kenn den 696 nicht - aber bei meinem 695 habe ich einfach den Kondensator angelötet. (KÖ und 996001)
Mit freundlichen Grüßen

Steffen

"Was nicht paßt, wird passend gemacht!"
"Männer unterscheiden sich von Kindern durch den Preis ihrer Spielzeuge!"

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Thomas »

Hi Andy,

wenn in der Anleitung nichts von einem Widerstand steht und in den Zeichnungen keine Widerstände zu sehen sind, dann wirst du auch keinen brauchen. :wink:
D.h. Widerstand und Diode braucht man nicht mehr und auch der Schalter ist überflüssig.
Gruß
Thomas

Daniel
Beiträge: 1322
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Daniel »

Liebe Stammtischler,

aufgrund eines Decoderausfalls hatte ich am Wochenende meinen ersten MX 696 verbaut.
Die Pufferung klappt tadellos. Lampenflackern tritt nicht auf. Der Deocoder hatte vor dem Einbau noch die aktuellste Software spendiert bekommen. Ich habe die Pufferung aber etwas anders als von Zimo vorgesehen angeschlossen.
Bei meinen bisherigen Decodern (MX695) mit direktem Pufferanschluss hatte ich zwei gravierende Nachteile feststellen müssen.
1. Sind mehrere schmutzige Stellen direkt hintereinander, dann reicht die Ladezeit manchmal nicht aus, die Lok bleibt an der dritten oder einer weiteren verschmutzten Stelle stehen. So habe ich den Kondensator (20000µF) wie früher direkt am Decoder angeschlossen; abschaltbar mit einem Schalter. Damit ist die Lok auch sicher auf verschmutzten Gleisen unterwegs.
2. Außerdem habe ich in der Vergangenheit feststellen dürfen, dass die angeschlossenen Servos oft einen erfolgreichen CV-Auslesevorgang behindern. Daher sind auch die Servos (hier die Plkus-Leitung) mit dem zweipoligen Schalter abschaltbar. Auslesen klappt somit tadellos.

NB: Murpheys law hatte wieder voll zugeschlagen. Natürlich ging der Decoder in einer nur mühsamst zu öffnenden Lokomotive kaputt, der Kiss-Mallet 99 5906.
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
ThomasD
Beiträge: 14
Registriert: 26.09.2013 08:36

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von ThomasD »

Hallo :gsn:

Daniel, welche Spannung bekommt die Beleuchtung der Lok?
Ich habe nämlich 24V Lampen verbaut, vielleicht tritt das Lampenflackern bei 5V Lämpchen nicht auf.


Grüße

Daniel
Beiträge: 1322
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Daniel »

Servus Thomas,

bei mir sidn Leds verbaut. Evtl. könnte es tatsächlich an den 24V-Lampen liegen. Erklärung wäre folgende:
Über den Gleichrichter kommen ca. 20V am Kondensator an. Sobald der Strom unterbrochen ist, fällt die Spannung am Kondensator sehr schnell ab. Die Lämpchen werden dunkler.
Ich habe mir bei diesem Effekt so beholfen:
1. Lämpchen wurden gegen 5V-Typen getauscht. Die Lämpchen werden über einen 5V-Festspannungsregler mit etwa 4,3V versorgt.
2. Referenzspannung in CV 57 auf etwa 10V(=100), CV5=255.
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4397
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Andreas »

Daniel hat geschrieben:.... So habe ich den Kondensator (20000µF) wie früher direkt am Decoder angeschlossen; abschaltbar mit einem Schalter. Damit ist die Lok auch sicher auf verschmutzten Gleisen unterwegs.....
Hallo Daniel Fragen:
Was heisst denn bitte direkt wie früher ?
EInfach am Pluspol der F-Ausgänge und an Masse anklemmen?
Mit oder Ohne Ladewiederstand?

Und noch was ganz anderes :dup3
Was ist denn ein "Decoderausfall" ?
Totalschaden ?? Was für einer ist denn ausgefallen und weist du warum?
Gruß Andy :D

Bild

Daniel
Beiträge: 1322
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Daniel »

Andreas hat geschrieben:
Daniel hat geschrieben:.... So habe ich den Kondensator (20000µF) wie früher direkt am Decoder angeschlossen; abschaltbar mit einem Schalter. Damit ist die Lok auch sicher auf verschmutzten Gleisen unterwegs.....
Hallo Daniel Fragen:
Was heisst denn bitte direkt wie früher ?
EInfach am Pluspol der F-Ausgänge und an Masse anklemmen?
Mit oder Ohne Ladewiederstand?

Und noch was ganz anderes :dup3
Was ist denn ein "Decoderausfall" ?
Totalschaden ?? Was für einer ist denn ausgefallen und weist du warum?
Servus Andy,

genau, direkt am Pluspol und Masse, kein Ladewiderstand, keine Drossel o.ä.
Es war kein Totalausfall. Lediglich der Sound funktionierte nicht mehr. Es ist ein MX695. 8 Monate tadellose Funktion und plötzlich stumm wie ein Fisch. Erst hatte ich gehofft, es sei nur das Kabel zum Lautsprecher abgerissen. War nicht so. Ein Neubesounden hatte auch nicht geholfen. Warum? Keine Ahnung. Am Tag zuvor machte die Lok noch Krach. Ich hatte nicht daran rumprogrammiert (Nein, auch nicht herumgemessen :D).
Jetzt geht der Decoder zu Zimo.
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Thomas »

Hallo zusammen,
Daniel hat geschrieben:genau, direkt am Pluspol und Masse, kein Ladewiderstand, keine Drossel o.ä.
da fällt mir nix mehr ein. :ä4 Eigentlich gehört das zensiert. :wink:

Es muss letztlich jeder selber wissen, was er macht. Ich würde von dieser Variante jedenfalls abraten, vor allem wenn man Gold Caps als Pufferkondensatoren verwendet. Diode und Widerstand kosten im Verhältnis zu Lok und Decoder wirklich nicht die Welt, man sollte da nicht am falschen Ende sparen. Am Ende hat man dann ein paar Euro und etwas Zeit gespart, bekommt aber die Anlage nicht mehr eingeschaltet, weil der Ladestrom der Kondensatoren den Überstromschutz der Zentrale auslöst.
Gruß
Thomas

Daniel
Beiträge: 1322
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Daniel »

Thomas hat geschrieben:Hallo zusammen,
Daniel hat geschrieben:genau, direkt am Pluspol und Masse, kein Ladewiderstand, keine Drossel o.ä.
da fällt mir nix mehr ein. :ä4 Eigentlich gehört das zensiert. :wink:

Es muss letztlich jeder selber wissen, was er macht. Ich würde von dieser Variante jedenfalls abraten, vor allem wenn man Gold Caps als Pufferkondensatoren verwendet. Diode und Widerstand kosten im Verhältnis zu Lok und Decoder wirklich nicht die Welt, man sollte da nicht am falschen Ende sparen. Am Ende hat man dann ein paar Euro und etwas Zeit gespart, bekommt aber die Anlage nicht mehr eingeschaltet, weil der Ladestrom der Kondensatoren den Überstromschutz der Zentrale auslöst.
Servus Thomas,

stimmt, dem Digitaleinsteiger würde ich auch davon abraten. Wer aber weiß, was er tut... Denn grau ist alle Theorie. Bunt ist nur die Praxis :D. Aus den oben schon angesprochenen Nachteilen halte ich mich nicht an die Empfehlungen:
- Der Widerstand/ die Ladeschaötung verhindert die sofortige Aufladung des Kondensators bei mehreren Schmutzstellen hintereinander.
- Die Diode kostet min. 0,7V der Speicherspannung.
- Im Schattenbahnhof, in dem beim Einschalten alle Loks gleichzeitig aufgeladen werden, besteht die Verbindung zwischen Zentrale und Anlage aus einer 2 Meter langen 0,75mm²-Leitung (quasi ein Ladewiderstand für alle Loks).
- Auf der Anlage entstehen durch die langen Zuleitungen ein ausreichender Ladewiderstand.

Damit löst die Aufladung keinen Kurzschluss aus (ich verwende nur Kondensatoren bis 40000µF/ Lok). Läuft seit 4 Jahren bei bis zu 17 Fahreinheiten. Obwohl es doch nach der Theorie gar nicht laufen sollte.... :)
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1528
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Thomas »

Hallo Daniel,

von grauer Theorie würde ich da nicht sprechen. Ich hatte sogar schon das Vergnügen, obwohl ich Ladewiderstände eingebaut habe. Einen entscheidenden Punkt hast du nicht genannt: Die Leistung von Booster bzw. Zentrale (und wie schnell er auf Überlast reagiert). Ich hatte meinen Schattenbahnhof an einen 5A Booster von Lenz angeschlossen, Einschalten war da nur möglich, indem ich am Handregler mehrmals nacheinander sofort nach der automatischen Abschaltung wieder eingeschaltet habe, d.h. die Kondensatoren wurden "Stück für Stück" geladen. Im Fahrbetrieb gab es dann keinerlei Probleme mit dem Booster, bis irgendwo mal ein Zug engleist ist, dann ging - genügend Züge im Schattenbahnhof vorausgesetzt - das lustige Spiel von vorne los.
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4397
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Zimo MX 696 Fahrbericht

Beitrag von Andreas »

Hi :gsn:

Ich hatte heute Nachmittag Zeit und Lust den 696 zu testen
ich habe einen (Stummen :silence ) 696N vebaut in meinem T02 dieser hat 2 USA-Trains Antriebe
dazu 10 Goldcaps (die aus unserer Massenbestellung) ohne Ladewiederstand an den dafür vorgesehenen Anschlüssen.

Also ich muss sagen ich kann nix negatives feststellen :noidea
wenn ich den Karren vom Gleis anhebe dann kann man bei voller Festbeleuchtung 12LED'S schon ein leichtes Flackern erkennen
aber während der Fahrt hab ich nix gemerkt (komme gerade von draußen - is Nacht!)
Auch ein stottern oder stocken konnte ich nicht feststellen!
Sanftes anhalten und anfahren klappt so wie es soll.
Der Decoder ist allerding noch in Werkseinstellungen d.h. zu schnell und zu hektisch unterwegs!

Happy Gartenbahning!
Gruß Andy :D

Bild

Frank
Beiträge: 380
Registriert: 16.12.2010 17:59
Wohnort: Nürnberger Land

Re: Zimo MX 696 V/S

Beitrag von Frank »

Hallo,
ich hab zwei 696er verbaut und habe keine Drossel oder Diode mehr verwendet wie noch beim 690er. So wie Zimo es beschreibt. Funktioniert alles bestens, wobei ich auch Dioden fuer das Licht nehme und die an 5V Niederspannung haengen. Jeweils mit 100-220 Ohm Widerstand dazwischen. Das leuchtet bei 10 Goldcaps noch ewig nach. Den propagierten Verzicht auf den Schalter jedoch kann ich nicht empfehlen. Hier hatte ich ohne Schalter zuerst Probleme beim Auslesen.
Evtl. sind die Decoder von Thomas auch defekt. Ich habe von 12 verbauten 695ern 3 ab Werk defekte dabei gehabt, was mich an der Qualitaetssicherung der Oesterreichischen Freunde zweifeln laesst. :ä Trotzdem gibt's natürlich nichts besseres als einen funktionierenden Zimo Decoder!

Antworten