Wendel für Podestanlage

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3641
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Rampe für Podestanlage

Beitrag von Ralf » 15.02.2007 20:10

Hallo zusammen,

wenn wir mal eine Podestanlage in Betrieb nehmen (vielleicht wird das ja dieses Jahr etwas),
so war ja schon mal daran gedacht, auch auf dem Boden Betrieb zu machen und eine Verbindung
herzustellen. Nimmt man jetzt mal realistische Podesthöhen und realistische Steigungen an,
so kommt man schnell auf eine 30 Meter lange Steigungsstrecke, quasi als Rampe.

Wie stellt ihr euch die Überwindung der Höhe vor?

+ Gleiswendel wäre ja schön, aber ich kann mir nun kaum vorstellen,
dass sich jemand die Arbeit für einmaligen Gebrauch (jährlich?) macht.

+ einfach wäre eine gerade Rampe, eventuell in L-Form, um Raum zu sparen.

Dann stellt sich noch die Frage, ob das schön oder praktisch sein soll.

Wenn es zunächst mal praktisch sein soll und nicht viel Aufwand und Kosten bereiten soll,
so frage ich mich, ob ich die Holzdielen, die derzeit bei mir herumfliegen, mal zur Seite
legen soll. Sie haben die Maße 15x45x2000 (10 Stück) und 15x45x3000 (auch 10 Stück).
Ansonsten kommen die morgen in die Kreissäge. Der nächste Winter kommt vielleicht nochmal.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5610
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Rampe für Podestanlage

Beitrag von Harald » 15.02.2007 20:42

Hallo Ralf,

da habe ich mir auch schon Gedanken gemacht, ich denke eine
Wendelrampe ist vom Platzbedarf her das Beste, die braucht
bei R3 ca. 2,5 x 2,5 m und bei R5 ca. 5 x 5m.

Ich werde mal eine Entwurf machen und dann hier einstellen.

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5610
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Rampe für Podestanlage

Beitrag von Harald » 16.02.2007 12:53

Hallo :gsn:

hier mal die Skizze zur Rampenkonstruktion.
Das Ganze besteht aus einem Rohrstecksystem, dies ermöglicht einen
stabilen Stand, eine flexible Steigung und platzsparende Lagerung.
Zusammenbruzzeln könnte das unser Chris.

Bild

Fixiert wird alles durch Muttern und Flügelschrauben.

Evtl. könnte ja mal ein CAD-Spezi von uns mal etwas genauer zeichnen.

Was meint Ihr :?:
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4013
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

erst mal testen - dann bauen

Beitrag von Andreas » 16.02.2007 13:22

Tach,

Meine Gedanken zu den Podesten:

Podest Höhen:
Wenn wir unsere 2mal1 Meter Bühnen-Elemente verwenden,
gibt es folgende Füße zur Auswahl: a) 40cm b) 80cm

In Köln bei den Echtdampfern hatten Sie die 40er Füße drunter,
ich finde das reicht !

Wenn wir gerade Rampen verwenden dann kann man locker die 3,5% nehmen,
bei 3,5% komm ich dann auf 12Meter Rampe (24m bei b);
Für den ersten Podesteinsatz würde ich eine doppelspurige gerade Rampe vorschlagen!
Ob das dann was taugt, das sollten wir aber wirklich erst einmal in der Praxis erproben
(Podestbetrieb / rauf und runter fahren)
Wenn sich das als Sinnvoll herausstellt, dann kann man ja wirklich für die Zukunft was massives -
wie z.B. den Wendel von Harald anschaffen bzw. bauen.
( Eisen Rohre mit Naht sind wirklich relativ günstig,
Ein Schutzgasschweissgerät und eine Metallkappsäge
habe ich auch zur freien Verfügung,
da können wir dann wirklich was gescheites bauen )

Meint Andy :D

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1448
Registriert: 12.07.2005 15:15
Wohnort: Nürnberg-Gebersdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter » 16.02.2007 17:28

Harald hat geschrieben:....hier mal die Skizze zur Rampenkonstruktion....
:??? Für mich sieht das aus, wie 'ne halbe Wäschespinne.....

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4013
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

hä, wie jetzt?

Beitrag von Andreas » 17.02.2007 00:16

Hi Peter,
hier ein Erklärungsversuch für Verwaltungsheinis: :dup3

die Wäschespinne soll ein Kletterturm für Züge (Gleiswendel) werden !
(Harald hat halt nur ein paar Arme gezeichnet - eine Prinzipskizze)
in der Mitte der große Runde das wird die Hauptstütze,
daran werden die Arme mit Klemmschrauben befestigt,
ca. alle 30Grad einer - aber immer ein paar cm höher so das eine Spirale,
sprich ein Wendel ensteht,
Außen an den Armen muss natürlich noch der Fahrbahnunterbau mit drauf;
Je mehr Arme desto höher kann man das Ding bauen,
man muss halt dann mehrere Runden Karussell fahren :ch030

((Die Grundkonstruktion ist cool durchdacht,
da schön klein zerlegbar, die Idee gefällt mir sehr gut !
Allerdings muss die Arm-Hülse um die Hauptstütze von der Höhe her viel kleiner ausfallen
- die nächste Armstütze kommt ja nur wenige (15-25mm) höher...))

Grüße Andy :D

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3641
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitrag von Ralf » 17.02.2007 07:07

Hallo zusammen,

also eines bitte ich dann doch zu bedenken:

Wir sind ein Gartenbahn-Stammtisch und kein Rampenbahn-Stammtisch.

Will heißen: Überlegt euch mal den Aufwand für solch eine Konstruktion!
Zweifelsohne wäre das multifunktional und multiflexibel.
Aber das muss man erst mal in aller Seelenruhe detailliert konstruieren und dann auch noch bauen.

Also wenn ich den Beitrag von Andreas verstehe, geht das in die Richtung:
Lasst uns doch erst mal kleine Brötchen backen, dann werden wir sehen, ob noch mehr Hunger besteht.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5610
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

.... dann auch noch bauen

Beitrag von Harald » 17.02.2007 09:05

Ralf hat geschrieben: Aber das muss man erst mal in aller Seelenruhe detailliert konstruieren und dann auch noch bauen
Hallo Ralf,

da sieht man doch gleich, dass Du beim letzten Workshop nicht da warst :!:
Was glaubst Du, wie schnell das geht wenn 6 - 8 Spielkameraden vom Andy loslegen ;-)

Ich werde die Konstruktion auf jeden Fall mal weiter spinnen, damit wir möglichst flexibel sind.
Die Bretter für die Fahrbahn muss man dann jeweils an die Gegebenheiten anpassen (Radius, Steigung usw.).
Kosten dürften jedenfalls nicht sehr hoch werden.

Meint
Harald

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1448
Registriert: 12.07.2005 15:15
Wohnort: Nürnberg-Gebersdorf
Kontaktdaten:

Re: hä, wie jetzt?

Beitrag von Peter » 17.02.2007 10:02

Andreas hat geschrieben:.....hier ein Erklärungsversuch....
Jetzt wird Licht :!: :idea: :!: :idea:

Benutzeravatar
Rolf
Beiträge: 656
Registriert: 05.10.2005 18:16
Wohnort: Wendelstein, Mittelfranken

Beitrag von Rolf » 17.02.2007 13:04

Na dann will ich auch noch meinen Senf dazugeben.
Harald`s Vorschlag mit den Rohren ist schon ok. Dadurch wäre man total flexibel. Würde auch sicher was hermachen.
Konstruktiv kann ich da schon mal was ausarbeiten. Muss mal gucken wo man welche Rohre günstig bekommen könnte die dann auch von den Durchmessern zusammen passen. Auch der Werkstoff wäre zu überlegen. Aluminium = bräuchte nicht gestrichen werden, zudem leicht vom Gewicht.
Nachteil , wir könnten hier nichts selber schweißen!
Stahl = Anstrich erforderlich mit den entsprechenden Untergrundbehandlungen; schwer; wir (Andy) könnten uns das selbst zusammenbraten.
Edelstahl = unbezahlbar!

Aber wo bitte schön wollt ihr sowas lagern :turn
Ich hab dafür definitv keinen Platz; ich hab schon zu tun meine 4 Loks und paar Wägelchen unterzubringen, geschweige denn derartige Rampenelemente.
Gruß
Rolf

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5610
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Harald » 29.12.2017 12:34

Hallo Jungs,

da wir ja für unsere "RobertG-Brücke" immer eine Rampe oder ein Podest benötigen,
hole ich diese Diskussion jetzt wieder aus der Versenkung.

Ich glaube das Prinzip wäre gut geeignet.
Als Gleise würde ich die vorgebogenen Stammtischgleise verwenden, bei diesen dann nur noch den Radius anpassen.
Den Radius würde ich so wählen, dass die Steigung <3% bei einer kompletten Umdrehung bleibt.
Die Rohre möglichst klein, jedoch stabil genug.
Als Material wäre Stahl sicher am besten zu verarbeiten und außerdem am billigsten zu haben.

Für die "Bretter und deren Befestigung" habe ich mir allerdings bis jetzt noch keine Gedanken gemacht.

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4013
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Andreas » 29.12.2017 21:20

Guten Abend
Wendel ist bestimmt eine Gute Lösung schaut auch fast immer Gut aus :D

Meine Meinung ist inzwischen dazu:
Ich würde für einen Wendel keine Stahlkonstruktion machen,
das ist viel zu Aufwändig und eigentlich gar nicht erforderlich!

Wir wollen 40cm hoch bei 3cm pro Meter benötigen wir also ca.14 Meter Streckenlänge im Wendel
ein R3er Radius hat 2,5m Durchmesser macht 7,8m Umfang
Also 2 Umdrehungen mit je 20cm Höhengewinn

Damit es noch Reserven gibt würde ich mit der Kreiserei lieber auf 3 Meter Außendurchmesser gehen
Die Fahrbahn würde ich Kreisrund exakt aus Mehrschicht Sperrholz ca. 1cm stark (o.Ä.) aussägen
Die Fahrbahn müsste so Breit werden das der längste Waggon / Lok innen und Außen den Fahrbahnrand nicht überragt.
Damit das Gleis mittig bleibt kann man 10mm Gleis Führungsleisten aufleimen

Dann würde ich die Kringel einfach mit Holzleisten (glatt gehobelt wegen der Optik) aufstellen
alle 10-15cm einen Fuß links und rechts der Fahrbahn verleimt und verspaxt.
Jetzt noch den ganzen Wendel in 4 Teile zerlegbar machen - die Teile sind dann leicht zu Händeln
(nur etwas sperrig ca.1,5mx1,5m Viertelbögen)

Vom Prinzip her so wie auf diesem Bild
https://shop.noch.de/media/catalog/prod ... ef9_1_.jpg
jedoch mit viel mehr Stützen (und nur eingleisig) und noch ne halbe Umdrehung mehr
Das Bild ist verlink von https://www.noch.de/ der Firma NOCH

Sperrholz 10mm dick mit Holzfüßen 20x15mm wiegt relativ wenig und trägt bestimmt die schwersten Züge ohne Probleme.

Es ist halt eine Mordsbastel-Fleißarbeit.
Das Ding Könnten wir ja mal wieder als Stammtisch-Bastel-Nachmittag Gemeinsam bauen.
Stichsäge / Kappsäge und Akkuschrauber mehr braucht’s nicht dazu :D
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5610
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Harald » 30.12.2017 15:03

Hallo Andy,

wir müssen auch die Durchfahrtshöhe beachten, reichen da 20cm?

Mit der Holzkonstruktion wird das Ganze aber wieder sehr unhandlich :hmm

Lasst uns mal weiterspinnen . . .

Meint der
Harald

Benutzeravatar
Stephan
Beiträge: 266
Registriert: 21.12.2007 08:01
Wohnort: Oberasbach
Kontaktdaten:

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Stephan » 30.12.2017 15:37

Tradition ist nicht das Aufbewahren von Asche,
sondern das Feuer vor dem Erlöschen zu Bewahren.

Horst
Beiträge: 953
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Horst » 30.12.2017 18:31

Hallo :gsn:

wenn es ein Mobiler Gleiswendel werden soll, dann halte ich eine Eisenkonstruktion für fehl am Platz.
Einfach zu schwer vom Gewicht, das Material zu Teuer im Einkauf und dazu Rostanfällig. Ein nachträgliches Feuerverzinken als Rostschutz wäre das Minimum!

Ne eigene Konstruktion aus Alu oder ein fertiges Montagesystem wie es Stephan vorgeschlagen hat, halte ich ebenfalls im Materialeinkauf für zu Teuer.
Dazu bräuchten wir dann immer noch Bretter/Platten für die Gleisauflage.

Dazu bleibt dann auch noch die große Frage offen!
Wo und wer von uns, kann dann diese Eisen oder Alu Gleiswendel-Konstruktion ebenerdig mittels Hubwagen einlagern?
Dieses Problem haben wir ja jetzt schon mit den Beton Viadukten!? (Diese bräuchten ebenfalls dringend Transportkisten in Palettengröße)
Aber dann, wo hin damit?


Ich teile da Andys Meinung.
Ein Gleiswendel komplett aus Holz/Mutiplexplatten ist für uns die beste und auch günstigste Lösung.
Den Focus sollten wir dabei auf die Maximale Zerlegbarkeit legen (viele Teilstücke zur platzsparenden Lagerung anfertigen)
Handliche Ein-Mann-Stücke sollten es werden!? Minimum 8 eher 10 Stücke anfertigen.
Gruß Horst

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3641
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Ralf » 30.12.2017 19:38

Hallo zusammen
ich bin kein Freund von desolaten Dingen (da zähle ich jetzt Mal die Holzkonstruktion eher dazu), kein Freund von sperrigen Dingen, kein Freund von teuren Dingen. Das alles widerspricht sich aber.
Dennoch würde ich eher eine ordentliche Aluminiumkonstruktion mit aufgelegten Holzbrettern bevorzugen. Das könnte laange halten.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4013
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Andreas » 30.12.2017 19:46

Nabend :tach
20cm reicht für LGB - das Piko Harzkamel (21cm) würde aber klemmen :D
Rollwagen oder Rollbockverkehr geht da natürlich auch nicht.
Die genauen Maße kann man ja noch austesten bzw. ausdiskutieren
(man kann ja auch einen 3,5m Kringel machen um 22cm Höhe pro Runde zu gewinnen)


Wir hatten doch schon mal eine Art Wendelkunstwerk integriert!?
Es waren ein haufen Gewindestangen und Brettchen (ich glaube Klicklaminat oder sowas)
Ich kann mich daran erinnern das ich da eine gefühlte Ewigkeit daran rum gefummelt habe.
War das in Fürth bei dem ersten Monster Event??
Wie immer finde ich keine Bildbelege, gibt es davon noch irgendwo Bilder?

Ich habe den 2007er Gleisplan gesucht und gefunden.
Das kann nur "rechts oben" die Ab/Auffahrt von den (3 roten) 40cm Tischen gewesen sein
Bild
War auch ein Interessanter Plan :D

Wenn man den Plan so anschaut kommt mir der Gedanke
Wir könnten auch einen Schneckenförmigen Wendel andenken!
Dann kann man evtl. gleich mit nur 2,5cm Steigung pro Meter bauen
und hat 100%ige Betriebssicherheit und kann mit wirklich allem rauf und runter fahren......
Bei einer 400 Meter Anlage kommt es auf 16 Meter Wendelstrecke echt nicht an :mrgreen:

:hey
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1475
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Thomas » 30.12.2017 20:28

Hallo zusammen,

ich bin für eine Lösung, die sich in möglichst kleine Teile zerlegen lässt, z.B. so:

- 16 oder 32 Stück Holzbrettchen, trapezförmig, etwa so groß wie ein R3 Gleis
- 15 Stück Stützen aus je 2 Kanthölzern

An den Enden der Holzbrettchen könnte man unten zwei Hozleisten montieren. Der Abstand wird dabei so gewählt, dass eine Gewindestange dazwischen passt. Die Kanthölzer werden mit Gewindestangen verbunden, die dann gleichzeitig als Auflage für die Brettchen dienen. Entsprechend der Steigung wandert die Position der Gewindestangen immer weiter nach oben. D.h. die Holzbrettchen wären alle identisch, die Stützten aber Einzelstücke.
Beim Aufbau müsste man dann nur die Brettchen auf die Gewindestangen legen.
Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher, ob die Konstruktion auch stabil ist. Da es ein vollständiger Kreis wird, müsste das eigentlich halten :noidea
Andreas hat geschrieben:Wir könnten auch einen Schneckenförmigen Wendel andenken!
Das verstehe ich nicht. Irgendwann kommt man immer an den Punkt, an dem man das darunterliegende Gleis überqueren muss. Sonst kommt man aus der Nummer ja nicht mehr raus. Und um die erforderliche Höhe zu gewinnen, hat man dann genau einen Kreisumfang als Strecke.
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4013
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Andreas » 30.12.2017 20:44

Thomas hat geschrieben:
Andreas hat geschrieben:Wir könnten auch einen Schneckenförmigen Wendel andenken!
Das verstehe ich nicht. Irgendwann kommt man immer an den Punkt, an dem man das darunterliegende Gleis überqueren muss. Sonst kommt man aus der Nummer ja nicht mehr raus. Und um die erforderliche Höhe zu gewinnen, hat man dann genau einen Kreisumfang als Strecke.
:dup3 Da hast du Natürlich Recht!
Das ist ein Grober Denkfehler, das geht nicht!
ich ändere auch mit einem enger werdenden Kreis ja nichts am Problem das ich am Ende der Spirale zum Ausfahren nach 360° das darunterliegende Gleis überqueren muss.....
Schneckenförmiger Wendel = :balla
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5610
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Harald » 30.12.2017 20:50

Hallo Andy,

das ist das einzige Bild das ich auf die Schnelle gefunden habe.

Bild

Das Ausrichten war damals aber sehr schwierig, hier sollten wir auf jeden Fall eine einfachere Lösung finden.
Die meisten Teile sollten wir eigentlich noch irgendwo haben.

Eine Art Baukastensystem . . . .
. . . leicht zusammenbaubar :-)

Gruß
Harald

Horst
Beiträge: 953
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Horst » 30.12.2017 21:04

Servus Ralf,
ich bin kein Freund von desolaten Dingen (da zähle ich jetzt Mal die Holzkonstruktion eher dazu),
Also da muss ich noch mal wieder sprechen!
Verleimtes Holz, also Multiplexplatten und Co. sind nicht vergleichbar mit normalo Holz.
Ich gebe dir gern mal ne Axt um eine 19 Multiplexplatte/Planbordplatte zu zerkleinern
Mehr wie ein paar Dellen und Abplatzen von einer Lage wirst damit nicht zu Stande bringen.

Was ich damit sagen will:
Multiplexplatten halten bestimmt 15 Jahre, sofern sie nicht im Dauerregen stehen.

@all
Aber: Wenn wir Geld ausgeben wollen?

Ich bin Metaller!
Ein Konstruktion aus Alu würde mir natürlich auch besser gefallen!
Dazu habe ich alle Maschinen in meinem Fuhrpark, die man zum anfertigen eines solchen Konstrukt benötigt.

Gerne kann ich Material (Alu oder Eisen) über den Großhandel besorgen.
Ein Workshop Gleiswendelbau in Alu oder Eisen, kann dann auch bei mir Statt finden. :yoh
Gruß Horst

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3641
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Ralf » 01.01.2018 21:39

Hallo zusammen,

das Gleis auf Holzbrettern oder multiplen oder sonstigen Platten ist absolut okay. Da könnte man sogar Palettenholz nehmen. Aber das ganze Gerüst in Aluminium, und zwar vorher sauber durchdacht und konstruiert und berechnet, das wäre mein Favorit. Das könnten wir ewig behalten und müsste nicht ständig neu erfunden und wieder gebaut und oder ergänzt werden.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5610
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Harald » 03.01.2018 19:22

Hallo Gartenbahner, hallo Stammtischler,

ich werde jetzt im organisatorischen Bereich eine Sammlung für das Pflichtenheft - Rampe/ Wendel starten.

Das Ergebnis werden wir dann hier veröffentlichen und dann natürlich auch über den Bau berichten . . .

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4013
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Andreas » 03.01.2018 21:56

Soll ja im Neuen Beitrag net diskutieren deshalb wieder da:
Harald hat geschrieben:Hier meine Wünsche:
- Flexibel als Rampe oder Wendel einsetzbar.
Da staunt der Andreas Bauklötze
Wie geht das denn ? :hmm
Da kann ich mir jetzt gar nichts vorstellen!
Sollen es nur "ganz kurze Rampenstücke wrden" die man wahlweise gerade oder im Kreis aufstellen kann
und wenn man Sie im Kreis aufstellen will dann auch noch stapelbar sein müssen ??

:arrow: Das lassen wir uns dann aber Patentieren :ch154
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5610
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Wendel für Podestanlage

Beitrag von Harald » 03.01.2018 22:27

Hallo Andy,

so ungefähr müsste das sein :-)

@ Alle,

was brauchen wir an Durchfahrthöhe und Lichtraumprofil?

Gru
Harald

Antworten