Getriebe Probleme bei Train Line Mallet

RobertG
Beiträge: 105
Registriert: 09.11.2013 21:41
Wohnort: 97877 Wertheim

Getriebe Probleme bei Train Line Mallet

Beitragvon RobertG » 07.07.2015 01:42

Hallo Stammtisch Kollegen

Kennt einer von euch auch Getriebeprobleme bei der Mallet von Train Line.
Beim fahren kam sie einfach nicht mehr , gehört hat man die Lok aber noch .
@ Andreas das ist halt der Vorteil beim Sound .
Die Mallet stand auf einem Fleck , der vordere Antrieb hat blockiert und der hintere dreht mit allen vier Rädern die Messingleise schön sauber .
Lok zerlegt und festgestellt das die Motorschnecke auf einer Seite das Antriebsritzel übersprungen hat , wodurch dann natürlich die Steuerung der Räder nicht mehr stimmt und schwergängig geht oder blockiert.
Hab alles neu eingestellt zusammengebaut und nach ein Paar Runden dasselbe Problem . :ä4
Bei Belastung hebt sich der Getriebedeckel auf einer Seite an und die Schnecke vom Motor kann über das Zahnrad rutschen .
Schöne Grüße RobertG

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5673
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Getriebe Probleme bei Train Line Mallet

Beitragvon Harald » 07.07.2015 08:31

Hallo Robert,

was sagt TL dazu?

Gruß
Harald

Frank
Beiträge: 218
Registriert: 16.12.2010 17:59
Wohnort: Fürth

Re: Getriebe Probleme bei Train Line Mallet

Beitragvon Frank » 07.07.2015 13:54

Kann man den Deckel mit zusätzlichen Schrauben noch besser fixieren?

RobertG
Beiträge: 105
Registriert: 09.11.2013 21:41
Wohnort: 97877 Wertheim

Re: Getriebe Probleme bei Train Line Mallet

Beitragvon RobertG » 08.07.2015 02:31

Hallo
@Harald TL antwortete es gäbe keine Getriebeprobleme ,
Stattdessen soll es ein Kabelbruch und bei der zweiten Antwort verschleiß sein…… :blahblah
Aber ich kann die Lok zur Einsicht einschicken.

Wobei ich ja schon das Modell mit den überarbeiteten Antrieben mit vier Schrauben im Bodendeckel hab .
Aber auf der oberen Seite sind nur zwei Halteschrauben jeweils ganz außen , wodurch sich anscheinend der Motordeckel durch die Kräfte mittig anheben kann.
Wie beschrieben passiert es nur bei last mit mehreren Wagen oder in der Steigung , wobei bei Überlastung sollten nach meinen Kenntnissen normalerweise erst die Räder durch drehen so wie es beim zweiten Antrieb auch noch ist .

@ Frank Danke für die Hilfe
Bei einer Lok zu dem Preis möchte ich keine Versuchslöcher bohren , zudem ist der Kunststoff so dünn und weich das es schlecht halten würde .

Ich stelle Morgen mal ein Paar Bilder vom erlegten Antrieb ein .
Hab bei der Affenhitze auch keine Lust mehr an dem gelump rum zu schrauben. :ä2
Und werde ihn dann zu Train Line schicken ,vielleicht kommt die Einsicht das es kein Kabelbruch oder gar verschleiß ist.
Schöne Grüße RobertG

RobertG
Beiträge: 105
Registriert: 09.11.2013 21:41
Wohnort: 97877 Wertheim

Re: Getriebe Probleme bei Train Line Mallet

Beitragvon RobertG » 08.07.2015 16:04

Hallo
Auf dem Bild sieht man den Innenaufbau ganz gut ,kein gescheiter Steeg da , man bekommt eigentlich ohne großen Aufwand nirgends eine zusätzliche Schraube rein.
Der Deckel ist halt auch ohne gravierende längs Versteifungen und kann sich biegen .
(Könnte eine Kernbohrung schön mittig durch den Motor machen und da die Schraube durch :mrgreen:)
Aber nein TL soll sich mal nen Kopf machen , ich wünsche nur das das Problem mit der Zeit nicht bei anderen Besitzern Dieser Mallet Loks kommt.
Denn Anfangs war ich auch noch recht glücklich .

Bild
Bild
Schöne Grüße RobertG

Bernhard
Beiträge: 73
Registriert: 18.07.2013 08:53

Re: Getriebe Probleme bei Train Line Mallet

Beitragvon Bernhard » 08.07.2015 19:51

Du kannst also nur Folgendes zur Versteifung tun (wenn du es den selbst tun willst):

1. Beim Abdeckteil die beiden senkrechten Platten seitlich jeweils um Blechstärke so wie in Zeichnung schraffiert abfeilen. Hier ragen später die Seitenteile der Versteifung durch.
2. Ein ein Blech (ca 1mm dürfte genügen) in der Mitte für die Motoraussparung wie eine römische 1 einschneiden.
3. Das Blech unten und oben aussparen.
4. Die Seitenteile nach unten biegen (90°)
5. Die Aussparungslaschen auch nach unten biegen (so etwa 150°) musst ausprobieren, dass der Motor oben bündig mit dem Blech bleibt und die Laschen den Motor abstützen.
6. Vier Löcher bohren, damit die Kontaktstifte keinen Kurzschluss produzieren.
7. Motor einbauen, Blechversteifung drauf und mit Abdeckteil verschließen.

Bild weiß ich nicht, wie ich einfügen muss. Ich schicke es an Harald. Vielleicht tuts der rein.