Bühler-Motor Problem LGB 2085D

Antworten
René
Beiträge: 28
Registriert: 02.02.2012 10:28
Wohnort: Schwabach

Bühler-Motor Problem LGB 2085D

Beitrag von René » 10.02.2012 20:20

Hallo Gartenbahnstammtisch,

wie versprochen möchte ich in einer kurze Anleitung zeigen, womit folgendes Problem mit der Mallet 2085D gelöst habe:

Nach dem Umrüsten auf digital zeigte sich folgendes Phänomen:
Beim langsamen Beschleunigen (Fahrstufen einzeln hochschalten) fuhr die Lok einigermaßen, blieb aber bei schnellerer Fahrt abrupt stehen und die Lenz-Zentrale schaltete ab.
Bei sehr schneller Beschleinigung mit mehr Last schaltet die Zentrale sehr viel früher ab.

Nachdem Harald die Lok im Ofenwerk auf der Testanlage mit einer anderen Zentrale getestet hatte, vermuteten wir ein mechanisches Problem (z.B. Motor/Getriebe klemmt und es kommt zur Überlastung / Kurzschluß).
Seine Zentrale schaltete nicht ab, die Lok blieb aber ebenso abrupt stehen.

Also habe ich die Getriebe soweit geöffnet, daß man beobachten kann was bei anliegender Spannung passiert.
Der Motor des vorderen Drehgestelles qualmte nach kurzer Zeit.

Also Motor zerlegt (Seit diesem Forum weiß ich ja es geht :-)) und die Spalten zwischen den Kommutatorsegmenten inspiziert, da ich einen Kurzschluß vermutete.

Auf den nächsten Bildern sieht man wie die ausgesehen haben:

Diesen Motortyp kann man öffnen:
Bild

Die roten und schwarzen Kunststoffteile vorsichtig raushebeln:
(Eigentlich reicht es wenn man eins entfernt)
Bild

Halb draußen:
Bild


Ritzen zugeschmiert mit Abrieb der Kohlen:
Bild

Ritzen nach vorsichtigem Reinigen mit einer Nadel:
Bild

Jetzt rennt sie wieder wie neu:-) !

Was auffiel war, daß die Lok vor der Reinigung sehr schnell beschleunigte, bevor sie stehenblieb.
Im Internet steht dieses Verhalten im Zusammenhang mit defekten Motoren.

Schade, daß man die neuen, geschloßenen Motoren nicht mehr so leicht öffnen kann....

Viel Spaß beim Nachmachen wünscht:
René

Tut mir leid aber ich find den Fehler beim Bilderupload nicht...:-(

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4233
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Die guten alten Bühler Motoren kann man oft reparieren.....

Beitrag von Andreas » 11.02.2012 00:16

Hi René,

Danke für die ausführliche Bebilderte Anleitung :dup1

Da kann man auch erkennen das es ein Echter "Siebenpoliger" Motor ist,
und kein Billiggelumpe wie bei manch anderem Hersteller.
Die Kunststoffteile mit den Kohlen kann man auch als E-Teil nachkaufen!
(Thomas oder Uwe? hat das Neulich auch schon mal beschrieben aber nicht so schön bebildert :D )

Mein alter Werkselektrikermeister hat auch immer behauptet,
man muss die Laufflächen riefenfrei und möglichst fein Nachpolieren!
Das erhöt angeblich die Leistung und reduziert das "Bürstenfeuer".
Gruß Andy :D

Bild

René
Beiträge: 28
Registriert: 02.02.2012 10:28
Wohnort: Schwabach

Beitrag von René » 11.02.2012 08:42

Hallo Andreas,

genau, diese Kunststoffteile mit den Kohlen drin gibts hier:

https://www.champex-linden.de/cl_pr_lgb ... eile_2.htm

ist der vorletzte Artikel.

Wie Du schon sagtest gibts den Link hier im Forum schon.

Grüße
René

ChristianW
Beiträge: 43
Registriert: 10.09.2013 21:48
Wohnort: Höxter

Re: Bühler-Motor Problem LGB 2085D

Beitrag von ChristianW » 14.09.2013 14:08

Hallo,
ich habe die Probleme mit diesen Motoren genauso gelöst.
Leider funktioniert das mit den neuesten "Bühler"-Motoren nicht mehr so einfach,
da die komplette Front verändert wurde. Sie scheinen sich aber leider auch qualitativ
stark verändert zu haben: Von meinen "nur" 10 Lokomotiven sind bereits 5 Motoren
hin, 3 konnte ich mit der beschriebenen Methode retten, 2 waren neuerer Produktion
und völlig verkohlt. Übrigens sind natürlich auch jedesmal die Decoder gestorben...
In sofern nicht ganz so lustig!

Gruß
Christian

Antworten