Fränkische Museums-Eisenbahn e.V.

Benutzeravatar
Stephan
Beiträge: 279
Registriert: 21.12.2007 08:01
Wohnort: Oberasbach
Kontaktdaten:

Fränkische Museums-Eisenbahn e.V.

Beitragvon Stephan » 14.12.2009 15:53

Da brennt ein Feuer !



Der Film über die Menschen bei der Fränkische Museums-Eisenbahn ! Nächsten Sonntag auf Franken TV .



http://www.medienwerkstatt-franken.de/1 ... ation.html
Tradition ist nicht das Aufbewahren von Asche,
sondern das Feuer vor dem Erlöschen zu Bewahren.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5761
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Fränkische Museums-Eisenbahn e.V.

Beitragvon Harald » 21.12.2009 22:58

Mist ich habe den Termin verpasst :-(

Letzte Chance am 27.12. im Frankenfernsehen :!:
Hat das jemand mitgeschnitten?

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Stephan
Beiträge: 279
Registriert: 21.12.2007 08:01
Wohnort: Oberasbach
Kontaktdaten:

Erlebnistag „Dampflokomotive"

Beitragvon Stephan » 04.02.2010 15:34

Die neueste Attraktion bei der FME e.V.

Erlebnistag „Dampflokomotive"

Liebe Freunde der guten alten Eisenbahn,
Sie sind auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk oder wollen sich selber einen lange gehegten Kindheitstraum erfüllen?
Sie wollen einen unvergesslichen Tag erleben?
Wie wäre es denn damit, ein „Erlebnistag Dampflokomotive“.
Fahren Sie einen Tag mit erfahrenen Lokführern und Heizern auf dem Führerstand der Dampflok mit und erleben Sie den Dampflokbetrieb im Original und hautnah!

Die folgenden Informationen geben Ihnen einen Überblick über den technischen Ablauf und alles Wissenswerte rund um diesen Tag.

1. Voraussetzungen und Anforderungen
Der Dienst auf einer Dampflok stellt gewisse Anforderungen. Grundvoraussetzung ist, dass Ihr Wahrnehmungsvermögen (Sehen und Hören) mindestens den Anforderungen genügt, die an einen Kraftfahrer (kein Berufskraftfahrer) gestellt werden.
Im Eisenbahnbetrieb hat die Sicherheit absolute Priorität. Darüber hinaus ist die Pünktlichkeit im Sinne eines reibungslosen Fahrtverlaufes äußerst wichtig. Deshalb bitten wir Sie, den Anweisungen der FME-Personale unbedingt Folge zu leisten.
Der Dampftag erstreckt sich über einen Tag, wobei Sie auch bei Personalwechsel auf der Dampflok bleiben. Es stehen somit in der Regel keine längeren Ruhepausen zur Verfügung, so dass eine entsprechende körperliche Belastbarkeit erforderlich ist.
In diesem Zusammenhang weisen wir auch darauf hin, dass auf der Dampflok keine Sitzmöglichkeit vorhanden ist und der Fahrkomfort nicht mit dem eines Reisezugwagens vergleichbar ist.
Sie werden auf der Dampflokomotive zwangsläufig mit Fetten, Ölen, Rauchgasen, Ruß usw. in Berührung kommen. Bitte wählen Sie in Anbetracht dessen geeignete Kleidung.
Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, die vorhandenen Sozialeinrichtungen für das Lokpersonal (Waschgelegenheiten, Duschen, WC usw.) zu benutzen. Hygieneartikel wie Seife, Handtuch und Badeschuhe sind bitte selbst mitzubringen.

2. Kleidung und Verpflegung
Für die Tätigkeit auf der Dampflok benötigen Sie normale Arbeitskleidung, bestehend aus einer langen(!) Hose aus derbem Stoff (z.B. Jeans), festes Schuhwerk mit rutschfester Sohle und eine der Witterung angepasste Oberbekleidung.
Eine orangefarbene Warnweste mit FME Aufdruck erhalten Sie für den Dampftag von uns gestellt.
Eine Verpflegung mit festen Essenszeiten und der Möglichkeit zum Erwerb von Speisen und Getränken ist im Lokfahrdienst nicht machbar. Die vorhandenen Pausenzeiten sind sehr kurz und richten sich nach dem Fahrplan. Eine Grundversorgung mit Speisen und Getränken erfolgt im Speisewagen und ist im Preis mit inbegriffen. Wir bitten Sie, sich darauf einzustellen.

3. Unfall- und Versicherungsschutz
Zu Beginn des Dampftages werden Sie über Gefahren im Eisenbahn- und Dampflokbetrieb durch einen Mitarbeiter der FME nachweislich belehrt. Gegen Schäden, die Ihnen durch die FME entstehen (z.B. durch Unachtsamkeit unseres Personales oder technische Fehler) sind Sie im Rahmen der üblichen Haftpflicht unseres Unternehmens versichert.
Zusätzlich empfehlen wir den Abschluss einer privaten Unfallversicherung, da Schäden durch eigenes Verschulden (z.B. auf dem Weg zum und vom Dampftag oder durch Nichtbeachtung von Weisungen) durch uns nicht gedeckt werden.

4. Ablauf
Der Erlebnistag Dampflokomotive beginnt um 6:00 Uhr am FME-Betriebsgelände Klingenhofstraße 70 in Nürnberg. Nach einer örtlichen Einweisung mit Sicherheitsbelehrung können Sie am Vorbereitungsdienst der Dampflok als Gast teilnehmen. Anschließend fahren Sie den ganzen Tag auf der Dampflok mit. Der Tag endet um 21:00 Uhr mit dem Abschlussdienst. Die Dampflok wird entschlackt und abgestellt. Danach wird Ihnen die Urkunde „Dampflok-Sachverständige(r) ehrenhalber“ und das FME-Basecap überreicht.
5. Ausfall aus technischen Gründen
Der „Erlebnistag Dampflokomotive“ kann nur auf unserer Dampflok 52 8195 stattfinden. Eine Garantie zur Durchführung kann deshalb – auch nach Bestätigung eines festen Termins durch die FME – nicht gegeben werden.
Sollte es zum technischen Ausfall der Dampflok kommen, werden wir selbstverständlich bemüht sein, nach Ersatzlösungen wie beispielsweise Fahrten auf anderen Strecken, Terminverschiebung o.ä. für Sie zu suchen. Auch eine Erstattung des Preises ist möglich.
Weitergehende Ansprüche, z.B. Übernahme von Reservierungs- und Übernachtungskosten sowie Stornierungsgebühren oder Kosten für Begleitpersonen, werden durch die FME nicht übernommen.

6. Preis und Termine
Der Preis für den „Erlebnistag Dampflok“ beträgt 250,00 €.
Termine für den Dampftag können – mindestens drei Wochen im Voraus – im Zeitraum Mai bis Oktober an unseren Fahrtagen gebucht werden.
Im Preis enthalten sind sämtliche Leistungen für den „Erlebnistag Dampflokomotive“, alle Speisen und alkoholfreien Getränke für diesen Tag, eine orange Warnweste, ein FME-Basecap und die Urkunde.
Wir versprechen Ihnen, dass Sie den "Erlebnistag Dampflokomotive" genießen und lange in angenehmer Erinnerung behalten werden. Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch.

Unser Ansprechpartner für Sie

Cornelius Wankel
Fon: 0911 260732
Fax: 0911 260887
Email: hofer+wankel@fme-ev.de
Tradition ist nicht das Aufbewahren von Asche,

sondern das Feuer vor dem Erlöschen zu Bewahren.

Anton
Beiträge: 865
Registriert: 30.07.2005 19:28
Wohnort: Allersberg

Beitragvon Anton » 04.02.2010 19:09

Hallo Stephan

da macht ja die FME super attraktive Angebot
ich finde das toll

Leider sind solche fahrten für mich nicht möglich
da ich ein Knieleiden habe und nicht lange stehen kann oder soll

hat solch eine Lok auch eine Sitzbank
Gruß

Anton
(Sammler80)

Benutzeravatar
Stephan
Beiträge: 279
Registriert: 21.12.2007 08:01
Wohnort: Oberasbach
Kontaktdaten:

Beitragvon Stephan » 04.02.2010 19:35

Hallo Anton,

also es gibt einen Klappsitz hinter dem Lokführerstand.
Das ist auch der Platz für den Gast, und man steht dort am wenigsten dem Heizer beim "löffeln" im Weg .

Da diese Angebot nur an unseren Sonderzugfahrtagen möglich ist,
ist selbstverständlich immer ein Platz in einem Wagen mitreserviert.
Es kann ja dem Gast einmal schlecht werden oder auch das Eisenbahnbundesamt kommt mit 2 Man auf den Führerstand usw.,
von daher ist immer ein Sitzplatz mitreserviert.
Selbstverständlich steht auch unser Speisewagen ganztags zur Verfügung.


mit freundlichen Grüßen

Stephan Knorr
Tradition ist nicht das Aufbewahren von Asche,

sondern das Feuer vor dem Erlöschen zu Bewahren.

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3629
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitragvon Ralf » 05.02.2010 19:08

Hallo zusammen,

erstens finde ich das eine tolle Sache, für die FME genauso wie für den Gast.

Zweitens kann ich der FME nur gratulieren, die Bedingungen in einem professionellen Text festzuhalten.
Ich bin sicher, ihr lasst euch das in irgend einer Weise gegenzeichnen.
Denn neben der Sicherheit des Bahnbetriebes ist auch die Absicherung der FME von entscheidendem Maße wichtig.

Bei uns in der Nähe ist im vergangenen Jahr beim Faschingsumzug ein Unfall passiert, der Kosten von über 15000 Euro verursacht hat.
Verantwortlich war ein kirchlicher Verein, der sich wohl nicht ausreichend einfachster Sicherheitseinweisungen
bedient hat, sondern in Treu und Glauben gemeint hat, dass schon alles klappen wird und sich auch ein Teilnehmer, der
das ja aus Spaß an der Freude mitmacht, selbst verantwortlich fühlt.
Momentan (nach einem Jahr) streiten sich die Behörden und Versicherungen noch immer herum.
Und man hat auch schon Schuldige gefunden: Die Jugendbetreuer des Vereins. Die nimmt man derzeit
in die persönliche Haftung. :ch148
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Stephan
Beiträge: 279
Registriert: 21.12.2007 08:01
Wohnort: Oberasbach
Kontaktdaten:

Beitragvon Stephan » 30.03.2010 17:36

Hallo GBS Nürnberg,

seit einiger Zeit gibt es bei uns für alle Mitglieder und Interessierte
das zweimal jährlich erscheinende FME JOURNAL.

Wer es in Zukunft kostenlos und unverbindlich per email haben möchte, der sende bitte seine Adresse an mich per PN.
Ade

der Stephan


PS. Danke Ralf, das DU den vom mir entworfenen Text als "professionell" bezeichnest. Ja wir haben auch eine RA. in unseren Reihen, der dagen nichts einzuwenden hatte.
Tradition ist nicht das Aufbewahren von Asche,

sondern das Feuer vor dem Erlöschen zu Bewahren.

Benutzeravatar
Stephan
Beiträge: 279
Registriert: 21.12.2007 08:01
Wohnort: Oberasbach
Kontaktdaten:

Beitragvon Stephan » 20.09.2010 17:39

Servus Gartenbahner,

am Wochenende war ja bekanntlich unser 25jähriges Jubiläum und auch der offizielle Startschuss des Projektes:

"Betriebsfähige Aufarbeitung der V200 001"

Aus diesem Grund haben wir auch in einer provisorischen Art und Weise die Front medienwirksam Aufgearbeitet. Sicherlich ist der jetzige Start nicht ganz richtig, denn wir waren sehr viele Jahre erfolgreich auf der Suche nach Ersatzteilen, denn die fünf Vorserien Zweihunderter unterschieden sich nicht nur optisch von der Serie. Aber wir sind jetzt komplett, wir haben alle relevanden Komponenten vorrätig.
Sicherlich in anbetracht der jetzt anlaufenden Arbeiten und Kosten ist es ein Wahnsinnsprojekt, aber was die Fränkische Museums-Eisenbahn in den letzten 25 Jahren auf die Gleise gestellt hat, ist eine betriebsfähige Aufarbeitung nicht unrealistisch.

Mehr darüber gibt es auf:

www.v200-001.de

Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle im Namen der FME für
die Spende vom GBS Nbg. Es ist Die 1. Geldspende für dieses Projekt.
Die erste Sachspende sind 4 Original Nachgüsse der Herstellerschilder von Krauss Maffei mit der Werknummer unserer Lok, gestifftet von Herrn Bude.


MfG

der Stephan
Tradition ist nicht das Aufbewahren von Asche,

sondern das Feuer vor dem Erlöschen zu Bewahren.

Benutzeravatar
Stephan
Beiträge: 279
Registriert: 21.12.2007 08:01
Wohnort: Oberasbach
Kontaktdaten:

Beitragvon Stephan » 05.10.2010 21:00

Auf der Sulztalbahn.

Am 10. Oktober 2010, ist die FRÄNKISCHE MUSEUMS-EISENBAHN E.V. mit ihrem historischen Dampfzug wieder auf einer "vergessenen Strecke" unterwegs. Ziel an diesem Tag ist die Sulztalbahn und das Werk der Firma Max Bögl in Sengenthal. Zunächst fährt der Dampfsonderzug über die Hauptbahn Nürnberg-Regensburg bis Neumarkt/Opf..
Dort zweigte früher die Sulztalbahn nach Beilngries und Dietfurt ab. Ein 5km langer Abschnitt ist noch als Werksanschlussbahn der Firma Max Bögl erhalten. Diese werden wir als erster Reisezug seit langer Zeit befahren. Mit Bussen erkunden Sie am Ziel das Werk. Sie sehen eine Fahrzeug- und Geräteausstellung und das 1:1-Modell des Transrapid, das auch schon den Flughafen in München geschmückt hat.

Am Nachmittag fährt der Dampfzug drei Pendelfahrten von Neumarkt nach Sengenthal.
Tradition ist nicht das Aufbewahren von Asche,

sondern das Feuer vor dem Erlöschen zu Bewahren.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5761
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

V200-001 der FME

Beitragvon Harald » 30.10.2011 08:26

Hallo Stammtisch,

gestern habe ich durch Zufall mitbekommen, das unser Rolf die FME
beim Erstellen von DXF-Zeichnungen unterstützt!

Zu sehen ist er hier:
http://www.v200-001.de/fortschritt.php

Klasse :D
Harald

Anton
Beiträge: 865
Registriert: 30.07.2005 19:28
Wohnort: Allersberg

Beitragvon Anton » 30.10.2011 09:34

Hallo Rolf

Hast du die Spurgröße gewechselt

ist die G Spur zu klein
Gruß



Anton

(Sammler80)

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3920
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

FME V200 001

Beitragvon Andreas » 30.10.2011 15:06

Hi,
Danke für den Link Harald,
Klasse Seite von der FME V200!
Das müssen ja echte Freaks sein,
den Schrotthaufen wieder Fahrbereit herzurichten ist ja ein Wahnsinn!!
Immerhin haben sie ja schon ca. 0,1% der benötigten Gesamtsumme am Spendenkonto.

Das war bestimmt ein Toller Abend als die Jungs nach so vielen Jahren der Stille,
wieder einmal der Saft im Bordnetzt des Oldies eingeschaltet wurde!

Das Vorhaben erinnert aber auch ein wenig an den TEE im Verkehrsmuseum
da wurde auch schon mal angefangen den aufzuarbeiten
und ich weis nicht mehr nach wieviel Milliön'chen die Notbremse gezogen, der darf jetzt wieder weiterrosten .... Schade......

Sollten wir wirklich mal eine Veranstaltung mit einem Gewinn abschließen
dann wäre ich sofort dafür den Erlös der V200 zu Spenden......
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.