Unser Stammtisch nimmt dieses Jahr an der 2. Fürther Modellbahn-Convention teil.

Für weitere Informationen einfach auf das Bild klicken.

Bild

Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Benutzeravatar
Rolf
Beiträge: 660
Registriert: 05.10.2005 18:16
Wohnort: Roth, Mittelfranken

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Rolf » 18.04.2017 09:28

Moin :gsn:

mit Messinggleisen hab ich auch schon lange abgeschlossen. Mit meinem feuchten Gärtchen (Lehmboden) und mitunter sehr hohem Grundwasserstand ist Messing keine Option.

Letztes Jahr hatte ich einen Versuch zur Reinigung gestartet. Essigesenz in ein HD-Rohr gefüllt und Messingschienen darin mehrere Tage gebadet.
Aber der Vorgang dauert ewig bis sich ein vernünftiges Ergebnis einstellt. Und binnen kürzester Zeit sind diese Schienen wieder angelaufen.
Mit der Zeit wurden die beiden Deckel undicht, dort wo die Soße langsam ausgelaufen ist, wächst seither kein Gras mehr :mrgreen:

Hatte vor wenigen Wochen erst 2 Piko Bogenweichen und eine uralte LGB R3-Weiche zur Fa. Thiel / Kesselbauer geschickt.
Das vernickeln hatte keine 3 Wochen gedauert, das Ergebniss hat mich voll überzeugt.
Gruß
Rolf

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3857
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Andreas » 29.07.2017 20:24

Hi :gsn:

Das schlechte Wetter der letzten Tage hat mich in den Keller gedrückt und ich konnte die Gleisbauarbeiten abschließen (40m laut Malprogramm), alles vernickelt :mrgreen:
Alle Stückchen eingepasst, alle Weichen sind inzwischen mit Antrieben versehen und die spitz zu befahrenden werden mit dem LGB Zusatzschalter Endlagenüberwacht. TC fährt nur wenn die Weiche wirklich gestellt ist. Ich hab auch in TC die Blöcke eingerichtet fahre eh nur mit Schleichfahrt (15Kmh) da geht das ratz faz. Eigentlich könnte der 2.te Schaba jetzt in "Betrieb" gehen.

Aber was macht der Hub-Lift? Äh, momentan Nix! :oops:
Ich habe Probleme mit dem exakten positionieren! So wie ich es gemacht habe reicht die Genauigkeit nicht aus um vollautomatisch zu fahren.
Ich habe schon Lösungen erarbeitet. Aber dazu muss ich aber erst noch mal ein paar Stunden an Horst seine Fräsmaschine und einige Teile anfertigen. Ich bin sicher das ich das hinbekomme und wenn es wirklich nicht klappen sollte dann bau ich eben noch eine Mechanische (auch pneumatisch gesteuert) Endlagenverriegelung mit Zentrierspitzen. Für einen ehemaligen Vorrichtungsbauer ist das auch kein Weltuntergang. Aber das wird dann ein wenig Aufwändig und das mach ich erst wenn meine einfacheren Lösungen scheitern.

Ich konnte es nicht lassen, ich hab den Unteren Schaba mit Zügen beschickt. So kann ich schön Probe fahren (spielen :D ) leider hat sich ein Neues Problem dazugesellt. Ich kann die Zentrale nicht mehr einschalten! Bei 17 Zügen ist der Einschaltstrom zu hoch! :shit
Wenn ich nur 2 von den 1-Mot. Loks runter nehme geht’s gerade so 4,5A und nach 2Min wenn die Puffer voll geladen sind habe ich knapp 3A Leerlauf. Ich brauche hier wohl doch einen Tooster oder wie die Zusatzstromheinis heißen..

..hat wer einen Überzähligen rum liegen?
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Daniel
Beiträge: 1216
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Daniel » 30.07.2017 08:41

Servus Andy,

vielen Dank für Deinen Baubericht. Handwerker müsste man sein. Finde ich toll, wie Du das ausknobelst.

Zum Thema Abschaltung der Zentrale beim Einschalten habe ich einen Nicht-Elektroniker-Tipp:
Ich habe einfach ein etwa 10m langes Kabel mit 0,75mm² (also viel zu dünn) zwischen Zentrale und Schattenbahnhof gehängt. Beim Einschalten wird der Strom dadurch thermisch begrenzt. Die Spannung bricht ein. Sind die Kondensatoren voll, sinkt der Strom und die Spannung steigt. Billig, einfach, funktioniert immer, ist sogar dynamisch und braucht keine Elektronik sowie Logik.
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Rolf
Beiträge: 660
Registriert: 05.10.2005 18:16
Wohnort: Roth, Mittelfranken

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Rolf » 30.07.2017 09:57

Moin Andreas,

Du hast geschreibselt:
Ich habe Probleme mit dem exakten positionieren! So wie ich es gemacht habe reicht die Genauigkeit nicht aus um vollautomatisch zu fahren.

In der Regel positionieren Pneumatikzylinder in den Endlagen auf wenige Zehntel Millimeter genau. In der oberen Enlage wirkt dem natürlich das gesamte Gewicht deiner Konstruktion dem entgegen. Damit dort die Position gehalten wird muß hier natürlich der Druck permanent anstehen.
Auch Sperrventile und der ganze Kram sind auf längere Zeit nicht 100%ig dicht und wird den Zylinder nicht dauerhaft in der oberen Endlage halten können. Bei Festo gibt es mittlerweile Standardzylinder mit integrierter Verriegelung in den Endlagen, aber in deiner Baugrösse sind die nicht für lau zu haben. Es gibt auch pneumatische Klemmeinheiten zum nachrüsten.
Die Herrausfoderung dabei wird sein, daß eine wie auch immer selbstgestrickte Verriegelung sich zuverlässig ohne zu klemmen entriegeln lässt.
Um den Effekt mit der Schwerkraft in der oberen Endlage abzumildern könnte ein Gewichtsausgleich über Umlenkrollen a la Aufzugsgegengewicht helfen.
Gruß

Rolf

Benutzeravatar
Chris
Beiträge: 529
Registriert: 12.07.2005 21:28
Wohnort: Nürnberg

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Chris » 30.07.2017 10:39

Hallo

Das geht ganz einfach und günstig: Einen Stopperzylinder mit Rolle vorne dran unter das ganze Konstrukt fahren.
Der kann, wenn man die Rolle mit einer Kulisse führt, auch dauerhaft mit dem Hubzylinder unter Druck stehen.

Sowas:
https://www.festo.com/cat/de_de/products_DFSP

Beste Grüße, Chris

Horst
Beiträge: 858
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Horst » 30.07.2017 19:36

Nabend ihr Pneumatiker, :tach

jetzt muss ich auch mal meine Senf dazu geben bevor ihr euch zu Tote schreibt.

Das Problem bei Andy liegt nicht an den Pneumatikzylindern, sondern am zu Instabilen Konstrukt.
Andys Hubtisch/ebene ist Frei auf den Zylindern montiert. Wenn die Kolben ausfahren schwankt der Tisch wie der Eifelturm bei Windstärke 4-5 umher
Vor allem wenn dann noch ein Zug von links nach rechts darauf umher fährt!
Vier Linearführungen am Hubtisch (an jeder Ecke eine ) würde das Problem lösen. (Ist aber ebenfalls wieder ein teure Ausbaustufe)
Das mit seinen pneumatischen Zentrierbolzen (wenn das betreffende Stockwerk erreicht ist) ist wahrscheinlich doch noch die billigste Lösung!

Einzig was ich dem Andy unbedingt nochmals an Herz legen möchte,
Ähmmmm!!!!(Der spart so arg! Und das sogar an der Pressluft.) :spank

@Andy:
Erhöhe unbedingt deinen Betriebsdruck auf Minimum 6 bar. (2-4 bar ist einfach zu Wenig für den sicheren Schaltvorgang der Ventile)
Festo Ventile, schalten unter 6 bar zwar schon, reagieren aber bei zu wenig Druck manchmal auch gar nicht. :ch138
Diese vorprogrammierte Fehlerquelle wäre mir viel zu unsicher! Da nützt dir dann auch die Beste TC Ansteuerung nix mehr. :ch153
Gruß Horst

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3857
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Andreas » 31.07.2017 21:03

Hallo liebe Techniker
:ch144 für Euere Netten Kommentare und Vorschläge

Die Höhen Positionierung ist nicht das Problem.
Hier sind die LGB-Fahrzeuge echt gutmütig 1mm drüber oder drunter packt jedes Fahrzeug und das bekomme ich hin.
Aber seitlichen Versatz mögen die Fahrzeuge nicht!
Es ist schon so wie Horst es "Nett" formuliert hat, das ganze Konstrukt ist ein wenig "labil" und hat (momentan) keinerlei Führung.
Die verbauten Zylinder würden auch mehrere Tonnen problemlos heben und sind mit dem paar Kilo Zug vollkommen Überdimensioniert.
Ich bin trotzdem zuversichtlich, dass ich es mit ein paar zusätzlichen seitlichen Führungshilfen genau genug hinbekomme.

Andere Frage:
Hat den Zwangseingleiser von Piko schon mal jemand in der Hand gehabt?
Ich denke so ein Teil auf dem Hubtisch nach der Auf- und Abfahrt wäre bestimmt auch kein Fehler.....
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5677
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Harald » 03.08.2017 18:24

Andreas hat geschrieben:.......... Ich brauche hier wohl doch einen Tooster oder wie die Zusatzstromheinis heißen..

..hat wer einen Überzähligen rum liegen?


Hallo Andy,

ich hätte einen Heller HV5 inkl. Netzteil.

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3857
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Andreas » 03.08.2017 23:19

Harald hat geschrieben:Hallo Andy,
ich hätte einen Heller HV5 inkl. Netzteil.
Gruß


Servus Harald,
Danke fürs Angebot, Klingt erst mal gut, der bringt 7,5A bei 20V ? - würde ich nehmen - wenn es denn technisch geht :!: :?:

Ich denke ja schon lange über einen Booster nach finde aber keine Hilfe dazu im WWW.
Kann ich z.B. den gesammten Schaba mit dem Booster versorgen die Anlage mit der vorhandenen Zimo?
Wie mach ich denn das mit den Blücher Rückmeldern im Boosterbereich???
Kann ich bei meinem Problem mit dem Booser überhaupt was ausrichten,
wird der Booster überhaupt starten wenn die Anlage bereits 5A beim Einschalten zieht.

.... wenn das geht was kostet er denn?
- dann würde ich den Booster gerne mal testen ob's wirklich geht......
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5677
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Harald » 04.08.2017 08:09

Hallo Andy,

ich bringen den Booster morgen mit.
Das geht auf jeden Fall, Du musst nur das zweite Gleis zwischen Booster und Zentrale trennen.
Wie das angeschlossen wird, findest Du in der Blücher-Anleitung auf Seite 9.

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3857
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Andreas » 19.08.2017 20:29

Guten Abend
Ich musste mich notgedrungen nun doch mit einem Booster beschäftigen weil ich meine Anlage nur noch umständlich einschalten konnte (zu viele Züge am Gleis). Erst einmal musste ich verstehen wie man so einen Booster überhaupt anklemmen muss. Das habe ich nun Dank Thomas hinbekommen. Ich habe Ihn mit einigen bestimmt Nervigen Mails gequält, aber er hat mir alles für Laien wie mich gut erklären können. Für mein Problem gibt es nur eine Sinnvolle Lösung ich muss den Schattenbahnhof teilen. Also habe ich die Anlage etwas um verdrahtet. Ich habe nun die Gleisabschnitte im gesamten Keller auf 3 Module so aufgeteilt das ich 2 Module an dem Booster und 1 Modul an der Zimo lasse. Es sollten möglichst wenige Trennstellen werden, man kann am Bild die 3 Booster-Trennstellen (lila) sehen.
Bild
Den gesamten unteren Teil und die 2 Außengleise versorgt nun der Heller.
Die Zimo nur noch die beiden inneren Schleifen und die Stumpfgleise und natürlich die gesamte Außenanlage.
(Ja ich habe auch in der Anleitung vom GBM16 gelesen das man die Module auch auftrennen und gemischt Betrieb Booster/Zentrale anschließen und einstellen kann, dass war mir aber zu kompliziert und zu aufwändig da habe ich lieber ein Paar Neue Kabel gezogen….)

Nun ist das Ding von Harald (ein Heller HV5) eingebaut und es klappt zu meiner Zufriedenheit. Ich hatte vorhin gut 2h die Anlage am laufen und habe TC dabei dauernd die Trennstellen überfahren lassen. Funzt problemlos TC hat nichts gemerkt. So kann man auch einen ganzen Samtag verbasteln......
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 1314
Registriert: 12.07.2005 22:56
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Uwe » 20.08.2017 21:14

Hallo Andy,

ich hab das Problem auch immer einmal :( kommt aber darauf an welche Züge / Loks auf der Anlage stehen :cry:

Alls Lösung hab ich mir eigentlich gedacht, die Rückmelder zeitverzögert einzuschalten, d.h. einfach ein zeitverzögertes Relais vor die Blücher Rückmelder hängen, und diese dann automatisch nach ein zwei Sekunden einschalten, dass müsste auch funktionieren, hab ich aber noch nicht realisiert, da das Problem bislang nur sporadisch auftritt. Die 10 A meines einzigen Boosters reichen ja zum Fahren dicke aus :D
Viele Grüße
Uwe (Frankenwaldbahner)

Bild

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3857
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Erweiterung des Kellerschattenbahnhofs mit Hublift zur 2.ten Ebene

Beitragvon Andreas » 20.08.2017 22:35

Servus Uwe,
das stimmt schon meine (Kleine) Zimo (8A) hat auch Dicke gereicht,
selbst wenn TC im ungünstigsten Fall 5-6 Züge Gleichzeitig bewegt hat
gab es bisher Null Probleme, da sind dann nicht mal 5A Angezeigt worden.
Der Booster ist jetzt aus reiner Bequemlichkeit im Keller gelandet.
Es hat beim Einschalten einfach "böse" geklungen das typische "Kurzschlußkreischen" .
Meistens hat der erste Einschalt-Stromstoß gereicht einige Kondensatoren zu kitzeln
so dass beim zweiten Einschaltversuch die Anlage doch noch gestartet ist.

Und Harald wollte mir den Booster eh schon mehrmals andrehen.... :mrgreen:
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.