Unser Stammtisch nimmt dieses Jahr an der 2. Fürther Modellbahn-Convention teil.

Für weitere Informationen einfach auf das Bild klicken.

Bild

Kehrschleife im Schattenbahnhof

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Kehrschleife im Schattenbahnhof

Beitragvon Harald » 25.08.2010 22:09

Hallo Jungs,

das mit dem Kehrschleifenbetrieb im Schattenbahnhof bei Thomas und Daniel hat mir sehr gut gefallen,
deshalb möchte ich unseren auch dementsprechend umbauen :D
Leider wird das nicht komplett mit R3 Bögen und Weichen möglich sein :-(
Was habe Ihr denn da an Radien eingesetzt :?:

Gruß
Harald

Daniel
Beiträge: 1216
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Beitragvon Daniel » 25.08.2010 22:26

Hallo Harald,

die Weichenm sind bei mir alle R3, die Radien soweit als möglich auch. Falls nicht, habe ich flexgleis genommen und den Radius entsprechend "runtergebogen". Kleinster Radius etwa 150cm.
Im Schattenbahnhof kannst Du gut nicht benötigtes Schienenmaterial einsetzen, sofern es betriebssicher ist. Nicht sparen. Auch hier geschraubte Schienenverbinder und regelmäßige Einspeisungen.
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3856
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

bei mir im Schabakeller......

Beitragvon Andreas » 25.08.2010 23:22

:oops: bei mir im Keller liegen nur R1er Kurven,
desshalb kommen auch im Moment die 8fenstrigen Harzer
(oder die Neuen Sachsen) im Moment nicht rein :roll:
die streifen an der Katzenklappe......

Hab leider auch keinen Platz und nur R1er Weichen
aber das LGB-Material packt das Problemlos.....
ach ja, alles ist eine Einzige Kehrschleife in Messing mit LGB Verbindern
Seit fast 5 Jahren Problemlos in Betrieb
( und bleibt auch so.... )
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 1314
Registriert: 12.07.2005 22:56
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Beitragvon Uwe » 26.08.2010 08:57

Hi,

bei mir siehte es genauso wie bei Andy aus :shock:
Leider ist nur R1 möglich, ich habe aber bis jetzt keine Probleme, selbst der Fünfkuppler kommt durch, man sieht es ja zum Glück nicht :D
Verbaut sind auch LGB Schienenverbinder und ich habe seit fast 10 Jahren keine Kontaktschwierigkeiten :hmm
Viele Grüße
Uwe (Frankenwaldbahner)

Bild

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1449
Registriert: 22.07.2006 13:00

Beitragvon Thomas » 26.08.2010 10:41

Hallo zusammen,

bei mir sind im Keller die guten alten R1 Weichen verbaut. Die Kurven sind mit Radius 2 gebaut.
Probleme gab es bisher keine. Solange es keine S-Kurven gibt, sollte das auch mit den kleinen Radien funktionieren, zumindest mit LGB Fahrzeugen.
Der Schattenbahnhof wird bei mir nur aus einer Richtung angefahren. Dadurch konnte ich mir die Hälfte der Weichenantriebe sparen.

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Kehrschleife im Schattenbahnhof

Beitragvon Harald » 29.08.2010 13:34

Hallo Jungs,

bisher haben wir auch ja nur R1-Weichen verlegt, eine R3 für die Fünfkuppler.
In der Zwischenzeit gibt es ja auch R2-Weichen.
Ich werde jetzt mit der Gleisplansoftware etwas testen was möglich wäre.

Wir müssen ja zuerst noch unsere Türe etwas kürzen :D

Gleispläne folgen . . .
Harald

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Kehrschleife im Schattenbahnhof

Beitragvon Harald » 30.03.2011 21:17

Harald hat geschrieben:. . . .
Wir müssen ja zuerst noch unsere Türe etwas kürzen :D
. . .


Hi Jungs,

hat jemand von Euch eine große Flex :?:

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 1314
Registriert: 12.07.2005 22:56
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Re: Kehrschleife im Schattenbahnhof

Beitragvon Uwe » 30.03.2011 21:35

Hi Harald,
Harald hat geschrieben:Hi Jungs,

hat jemand von Euch eine große Flex :?:

Gruß

Ja, aber der Weg ist halt recht weit :?
Viele Grüße

Uwe (Frankenwaldbahner)



Bild

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3856
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Fremde Türen - darf man nicht einfach zerschneiden!

Beitragvon Andreas » 30.03.2011 23:30

Harald hat geschrieben:Hi Jungs,

hat jemand von Euch eine große Flex :?:

Gruß


Natürlich .... hab ich sowas, hat doch jeder Normale Gartenbahner, oder ?
Gerade heute Nachmittag hab ich wieder so komische Zementfaserplatten damit zerkleinert und auf Maß geschnibbelt,
'brauch noch etwas Stell-Fläche für mein Schotterwerk :mrgreen:
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Horst
Beiträge: 856
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitragvon Horst » 31.03.2011 00:43

Hi Harald,

Hi Jungs,

hat jemand von Euch eine große Flex



An einer großen Flex sollte es nicht scheitern!

Aber warum Flex??? Aus was für einen Material besteht denn deine Türe?
Panzerstahl????? Ist es vielleicht noch eine Luftschutzkellertür aus dem 2. Weltkrieg?
Dann würde ich und Anton mit einem Schneidbrenner vorbeikommen.
Wir hätten Sicherlich eine Menge Spass miteinander, alte Techniken in deinem Keller wieder neu auf leben zu lassen!

(Sach mal Toni "Tut das nod hier, das du soviiiiiiiel Gassss giiiiibst?" )


Für eine herkömmliche Tür schlage dir aber eine Handelsübliche Tischkeissäge vor!
Da würde der Schnitt auf Anhieb gerade und rechtwinklig werden.

20mm dicke Aluplatten oder 2x 2mm Stahlblechwandungen stellen für eine 2Kw Kreissäge kein echtes Problem dar!
Ein passende Sägeblatt macht das schon!

Gib es denn keine Qualifizierten Handwerksbetriebe in deiner näheren Umgebung die das für "2 Euro Fünfzig" absägen können?
Gruß Horst

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Kellertüre . . .

Beitragvon Harald » 31.03.2011 07:49

Hallo Horst,

die Türe besteht aus einem u-Rahmen und dieser ist mit Blech verkleidet,
wie es da drunter ausschaut kann ich leider nicht sagen.

Wenn möglich möchte ich die Türe auch nicht unbedingt durch die Gegend schleppen, die ist schwer . . .

Mal schauen wie wir das machen.

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3856
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Mehrere Lösungsansätze möglich

Beitragvon Andreas » 31.03.2011 08:43

Hi Harald,
ich hab das so gemacht:
habe die Original Tür eingelagert - wohn ja zu Miete!

Hab mir aus dem Baumarkt eine Billige Tür geholt,
und die dann durch die Kreissäge geschoben umgebaut ect.
und auch die Zarge / Rahmen in Ruhe gelassen und nur ein Füllstück geingesetzt;

:hey
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Horst
Beiträge: 856
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitragvon Horst » 31.03.2011 10:08

Hi Harald,


Ups! U-Stahl!!! Sehr Schwer!
Ich nehme das mit der Kreissäge zurück! :oops:
U-Stahl geht nicht auf der Kreissäge.

Du hast recht. Nimm/Probier es lieber mit ner XXL Flex.
Gruß Horst

Anton
Beiträge: 858
Registriert: 30.07.2005 19:28
Wohnort: Allersberg

Beitragvon Anton » 31.03.2011 13:28

Hallo Harald

jetzt bin ich ein bisserl spät dran

aber eine Flex mit 230 mm Scheibe habe ich mehrer


aber lieber hätte ich mit Horst und den Schneidbrenner
gearbeitet
Gruß

Anton
(Sammler80)

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Mehrere Lösungsansätze möglich

Beitragvon Harald » 31.03.2011 15:00

Andreas hat geschrieben:...
Hab mir aus dem Baumarkt eine Billige Tür geholt,
...


Hallo ihr Türenabschneider,

ich habe mich für die Lösung von Andy entschieden, das dürfte die einfachste und billigste sein.
Scharniere und Schloss übernehme ich von der alten Türe, diese wird eingelagert :-)

Danke für die Tipps!

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1449
Registriert: 22.07.2006 13:00

Beitragvon Thomas » 01.04.2011 08:58

Hallo Harald,

da hast du eine gute Entscheidung getroffen! Wenn Anton und Horst gemeinsam zur Arbeit antreten, würde das wahrscheinlich so enden . :wink:

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Geköpfte Türe . . .

Beitragvon Harald » 11.04.2011 09:07

Hallo Stammtisch,

der erste Schritt ist gemacht, der untere Teil der neuen Türe ist eingesetzt,
das Schloss ist jetzt auch schon eingebaut!

Bild

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1449
Registriert: 22.07.2006 13:00

Beitragvon Thomas » 11.04.2011 11:53

Hallo Harald,

sehr schön! :dup1
Und wenn der Platz im Eisenbahnkeller mal nicht mehr reichen sollte, dann geht's ganz einfach auf dem Gang weiter. :wink:

Gruß
Thomas

Horst
Beiträge: 856
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beim Pfuschen erwischt.

Beitragvon Horst » 11.04.2011 19:51

Hallo Robert,

wenn di dei Master des nächste mal Zammstaucht walst wieder a paar Dräid ned ordendlich verleg houst!?
Dann hau-sten erst a mal eine nei..... zerrst nen in sei Keller no....... und zeigst auf de Verdrahdung neber seiner Uhr ..Unterhalb der Heizungsrohre.
Dau spratzeln 220Volt einfach su offen rum.
Masterhaft schaut des net grad aus?
Must also Vorsichtig sei.!
Net das ders du a mit an Schwindler zu duner haust.
Wast scho! Bei de Ditel wird heut zu tooch gern gschummelt! :nob
Gruß Horst

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Beim Pfuschen erwischt.

Beitragvon Harald » 11.04.2011 20:19

Gerüchte, nichts als Gerüchte . . . .

Da werden gerade die Anschlüsse für die Selbstschusssicherung der Eingangstüre verlegt :!:
Außerdem wir der Türgriff noch unter Strom gesetzt . . .

Wenn alles fertig ist, wird natürlich wieder alles eingepackt ;-)

Gruß vom Master
Harald

Robert
Beiträge: 858
Registriert: 12.08.2005 21:41
Wohnort: Nürnberg

Beitragvon Robert » 13.04.2011 14:54

Hallo Horst, auf deinen Hinweis hin, habe ich heute früh gleich mal die ganzen losen Drähte da oben verlötet.Es hat mich zwar etwas geschüttelt, aber Fritz der unter mir die Holztüre eingelassen hat, diente mir als Blitzableiter.
Immer wenn es funkte, stieß ich Fritz mit dem Fuss an und dann hat er sichtlich gezuckt.
Nachher schimpfte Fritz furchtbar auf die Farbe, denn immer wenn er den Pinsel eintauchte gab es ihm einen elektrischen Schlag.

Wir haben dann beide auf den Master geschimpft, wal der imma a su a Glumb einkaufen tut.
Servus Robert

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Erste Schabakehrschleifenfahrt

Beitragvon Harald » 19.04.2011 20:57

Hallo Jungs,

heute fand die erste Kehrschleifenfahrt durch den Schattenbahnhof statt :-)
Warum habe wir das nicht schön viel früher gemacht :-(

In Zukunft besteht die Möglichkeit auf drei Gleisen je zwei Züge mit je sechs Wagen hintereinander abzustellen, bzw. fahren zu lassen,
zusätzlich haben wir dann noch 3 Abstellgleise je ca. 3 Meter.
Wenn alle Gleise richtig verlegt sind, werden die Anschlüsse für die Rückmelder verlegt.
Wie ich das mit der Kehrschleife endgültig mache, muss ich mir auch noch überlegen . . .

Bilder gibt es in Kürze

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3856
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Erste Schabakehrschleifenfahrt

Beitragvon Andreas » 19.04.2011 21:35

Harald hat geschrieben:Wie ich das mit der Kehrschleife endgültig mache, muss ich mir auch noch überlegen . . .
Gruß


Stimmt!
Wird schwer weil deine Einfahrt relativ kurz ist klappt der Trick
die Kehrschleife vor den Schaba zu verlegen nicht!

:hmm Du musst halt die geammte Einfahrt Plus so viele cm Gleis links + rechts nach der Weiche nehmen,
dass beim ein- und ausfahren der längste Zug gerade so (schaltungstechnisch) durch passt!
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Erste Schabakehrschleifenfahrt

Beitragvon Harald » 20.04.2011 21:10

Hi Andy,

die Lage der Kehrschleife ist nicht das Problem, diese wird zwischen der
Schattenbahnhofkehrschleife und der Außenanlage eingabaut.
Von der Außenanlage wird soviel in die Kehrschleife mit eingebunden dass der längste mögliche Zug darin Platz hat.

Die Frage ist, welches Kehrschleifenmodul nehme ich :hmm
Ich hätte zwei verschiedene von Heller oder Zimomodule hier, oder muss ich dafür eines von Ldt kaufen.

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5676
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Erste Schabakehrschleifenfahrt

Beitragvon Harald » 26.04.2011 22:05

Hi Stammtisch,

hier noch das versprochene Bild des Umbaus, aktueller Stand.
Bild
Die Gleise sind jetzt alle provisorisch verlegt.

Ein Test hat heute ergeben das ich in den Schattenbahnhof auf allen Gleisen je zwei Züge mit 7 normalen HSB-Wagen stellen kann :D

Gruß
Harald