Gleisbau in Code 250

Antworten
Schrauber
Beiträge: 83
Registriert: 13.07.2005 22:43
Wohnort: Sonneberg

Gleisbau in Code 250

Beitrag von Schrauber » 31.10.2006 14:44

Hallo zusammen,


Nachdem ich gestern die ersten Eichenschwellen :roll: einer kurzen Alterung unterziehen konnte, kam auch gleich die Problematik des Bohrabstandes für das Kleineisen (Code 250, Stefan Strub).

Schwellen1 (Schrauber)
Bild


Unter strikter Einhaltung der NEM der IG Spur II wurde mehrfach versucht, mit dem verbauten Kleineisen ein Spurmaß von mind. 45,3 mm einzuhalten. Leider gab es beim freihändigen Verbohren der Löcher Abweichungen von 42 bis 48 mm :shock: . Mal kurz ne Nacht drüber geschlafen und schon hatte mir der Osterhase in Form einer Idee am Morgen eine Überaschung bereitet. Unter fleißiger Ausnutzung der Frühstückspause :roll: :wink: war es mir möglich, aus Restmaterialien eine kleine Bohrlehre anzufertigen.


Bohrlehre_1 (Schrauber)
Bild


Bohrlehre_2 (Schrauber)
Bild


Bohrlehre_3 (Schrauber)
Bild

Einfach und gut sag ich nur :lol:
So ist eine Massenfertigung (immerhin benötige ich mind. 500 Stück :shock: )mit relativ gleichbleibender Qualität effektiv möglich.


Weiter geht es dann bei Interesse später mit der Alterung und dem Weichenbau...


Gruß Tomas (Schrauber)
Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben!

Schrauber
Beiträge: 83
Registriert: 13.07.2005 22:43
Wohnort: Sonneberg

Gleisbau in Code250

Beitrag von Schrauber » 31.10.2006 14:50

So Gemeinde,

es geht weiter. :D Die Schwellen wurden mit einer Messingbürste (Bohrmaschine!) gebürstet. Danach wurden die Kanten mit Messer und raspel gebrochen.
Nachdem ich eine Mischung aus ASOA-Schwellenfarbe, Holzbeize und Airbrushfarbe hergestellt habe, haben die ersten 50 Schwellen erst mal ein Bad :kaffe: genommen. Danach waren sie dann gereizt äh, tschuldigung gebeizt :wink: Leider macht die Kamera bei diesem schummerigen Werkstattlicht :roll: schaurige Bilder, ich verspreche aber Besserung.
Trotzdem->

gebeizte_Schwellen (Schrauber)
Bild

Im Hintergrund ist übrigens der Gaststättenanbau eines bekannten Bahnhofs der GHE zu sehen. Dazu aber demnächst ein eigenes Thema... :wink:
Nachdem die Farbe/Beize größtenteils abgetrocknet war, habe ich mit Pigmentpuder von ASOA den Schwellen noch etwas den Glanz genommen und versucht ein realistisches Aussehen hinzubekommen. Kommt aber im Bild leider nicht so rüber. Aber glaubt mir, in echt sieht das Ganze um Welten besser aus... :oops:


geb_Scwellen_mit_Pulver (Schrauber)
Bild

Danach wurden noch schnell :roll: 40 Kleineisen auf ein Behelfsholz gesteckt und pair Airbrush grundiert und verrostet :roll: Sieht leider auf dem Foto auch wesentlich besch...ener aus, als in Wirklichkeit :oops: Na, ich versuchs morgen mit 1000 Watt Scheinwerfern :roll: noch mal aufs Neue...

Kleineisen_ (Schrauber)
Bild

Die Verwendung von Eichenholz entspricht übrigens dem Vorbild! So tropischer Schnickschnack :twisted: kommt mir nicht in den Harz... :oops: :wink:

Fleißige Grüße
Schrauber :teddy:
Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben!

Schrauber
Beiträge: 83
Registriert: 13.07.2005 22:43
Wohnort: Sonneberg

Beitrag von Schrauber » 31.10.2006 14:52

Hallo zusammen,

für das erworbene Gleis Code 250 wird unter anderem auch ein Biegegerät benötigt. Da dieses nicht gerade preiswert zu bekommen ist, selbst der Verleih vom Profi zehrt am Budget, wurde die Idee geboren, ein solches Gerät unter Verwendung der Grundidee selbst zu bauen. Da ich das Gerät nur einmal in Sinsheim auf der Messe gesehen habe, mußte die meisten Sachen aus dem "Hinterstübchen" rekonstruiert werden. Deshalb gab es auch mehrere Modifizierungen, wie man an den überzähligen Löchern :roll: sehen kann :oops: .


Biegeger_t_1 (Schrauber)
Bild


Biegeger_t_2 (Schrauber)
Bild


Das Gerät entstand aus Reststücken aus der Abfallkiste, lediglich die Kugellager sind neu. Es kann sowohl zum Biegen von Code250- Gleis eingesetzt werden, als auch durch einen leichten Umbau, zum Biegen von LBG- und ähnlichen Gleisen. Vor allem wird es dazu verwendet werden, die nicht benötigten R1-Kurven in fahrfreundliche R3 und größer zu "verwandeln" :wink: Der Umbau besteht eigentlich nur im Unterlegen von vier Passcheiben unter die Teflongleiter. Damit die Passcheiben nicht verloren gehen :roll: , wurden sie gleich mit auf das Gerät geschraubt, wie man hinten auf dem ersten Bild erkennen kann.
Es können wie beim Baumann-Gerät einzelne Schienen am Schraubstock gebogen werden. Zusätzlich, und das war eigentlich der wahre Grund des Eigenbaus :idee: , können aber komplette Gleise, sowohl im Schraubstock, als auch fertig verlegt, gebogen werden.

Gruß Schrauber
Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben!

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5830
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Gleisbau in Code 250

Beitrag von Harald » 01.11.2006 11:15

Hallo Tomas,

vielen Dank für die Infos und die schönen Bilder :!:
Jetzt wäre noch interessant:

:arrow: Kosten pro m Gleis
:arrow: Bezugsquelle
:arrow: Arbeitsaufwand ca / m

Das gleiche gilt natürlich auch für die Weichen:

:arrow: + welche Größen gibt es da

Das sieht schon klasse aus und wenn es noch günstiger ist als LGB :hmm
Wie ist das mit den original Spurkränzen :?:

Fragen über Fragen hat
Harald

Antworten