Rückmeldung Loconet

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3909
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Rückmeldung Loconet

Beitragvon Andreas » 22.04.2017 21:53

Guten Abend TC-ler

ich bin gerade am Überlegen ob ich den "Kram" nicht raustage und ein kleines Feuerchen damit mache...... :ä2
Meine Rückmelderei treibt mich in den Wahnsinn...... :ä4

Hardware kennen die meisten von Euch:
Ich habe den LcoBuffer-USB eine Stromversorgung von Blücher (LN-ES/VT) und 7 Rückmeldemodule von Blücher (Mix alt+neu) und 2 CGA50 von Giling.
Es ist schon länger so das ich beim Einschalten der Anlage nur die halbe Wahrheit gemeldet bekomme :shock:
meist von den CGA nichts und von den Blücher Modulen nur teilweise die Belegtmeldungen!
Das kann ich aber sofort beheben indem ich irgendeinen Modular-BUS-Stecker ziehe und sofort wieder einstecke dann klappt es zu 99% wieder!

Heute hat das aber nicht mehr geholfen. Ich habe nun alle Kabel mehrfach mit dem Prüftester getestet - alle sind OK
Dann habe ich alle Module abgestöpselt und Stück für Stück getestet bis ich auf eins gekommen bin, das lügt.
Bei dem sind fast alle Eingänge belegt und es meldet aber nur 3 oder 4 davon der Rest wird nicht an Loconet gemeldet obwohl alle LEDs leuchten!!
Ich habe das Modul durch ein Neues ersetzt. Momentan scheint es wieder zu gehen.... aber Betriebssicher ist anders ......

Ich bin seit ich das Update von 7.0 auf das TC8.0 F6 gemacht habe :shit noch gar nicht mit dem PC gefahren,
habe ich dabei irgendwas verstellt oder vergessen zu konfigurieren? An der Rückmeldung gibt es doch so gut wie nichts zu definieren oder ???
Ich hab die Stromversorgung der Module geändert ein alter 4A 12V AC Trafo hängt da jetzt dran,
vorher hatte ich 14V 0,5A LGB Trafolein dran das hat den Geist aufgegeben. Den Modulen GBM16X-8A + GBM16XL reicht doch 12V oder ???

Was mir bei der ganzen Probiererei aufgefallen ist und mich Nachdenklich stimmt:
Man kann ein Modul während des Betriebes einfach abstöpseln die Meldungen aber bleiben bestehen!
Ist das so gewollt / Normal ?? (Das erst eine Neue Meldung die alte löscht)
z.B. ich ziehe kurz am Buffer die Zuleitung zur Anlage Fahre einen Zug einige mm vom Melder runter so das er aus ist und stöpsel wieder die Zuleitung
Der PC/TC merkt das nicht!! Die Meldung bleibt eiskalt bestehen solange bis ich diesen Melder wider Auslöse und Erneut frei mache/runter fahre!??
Ist das so Ok??

Ich muss jetzt mal abschalten sonst :ch131
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1464
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Rückmeldung Loconet

Beitragvon Thomas » 23.04.2017 13:46

Servus Andy!

Andreas hat geschrieben:Was mir bei der ganzen Probiererei aufgefallen ist und mich Nachdenklich stimmt:
Man kann ein Modul während des Betriebes einfach abstöpseln die Meldungen aber bleiben bestehen!
Ist das so gewollt / Normal ?? (Das erst eine Neue Meldung die alte löscht)
z.B. ich ziehe kurz am Buffer die Zuleitung zur Anlage Fahre einen Zug einige mm vom Melder runter so das er aus ist und stöpsel wieder die Zuleitung
Der PC/TC merkt das nicht!! Die Meldung bleibt eiskalt bestehen solange bis ich diesen Melder wider Auslöse und Erneut frei mache/runter fahre!??
Ist das so Ok??

Das ist richtig so, es wird immer eine Änderung des Zustands gemeldet. Eine Überwachung, ob eine Verbindung zu den Modulen besteht, gibt es nicht.

Zu deinem Problem weiß die TC-Hilfe folgendes: :rtfm :wink:
Anzeige von Rückmeldern und Weichenstellungen bei Programmstart:

Wenn der Zustand von Meldern oder Weichen nach dem Start einer Sitzung nicht korrekt am Bildschirm angezeigt wird, versuchen Sie, mit folgender Option in der Datei RAILROAD.INI für Abhilfe zu sorgen:

[Connections]
LNEnableInterrogate=1

Diese Option veranlasst TrainController™ , nach dem Start einer Sitzung sogenannte Interrogate-Kommandos nach Digitrax-Festlegung in das LocoNet zu senden. Hierbei handelt es sich um Weichenbefehle in einem bestimmten Format an bestimmte Weichenadressen. Um zu vermeiden, dass die Prozedur zweimal durchlaufen wird (einmal nach Einschalten der Zentrale und zum zweiten Mal durch TrainController™) sollte der Interrogate-Mechanismus in der Zentrale abgeschaltet werden (siehe Digitrax-Handbücher), wenn diese Option verwendet wird. Per Voreinstellung wird der Interrogate mit vier aufeinanderfolgenden Weichenadressen beginnend mit 1017 durchgeführt. Wenn der Interrogate mit einer anderen Startadresse durchgeführt werden soll, so geben Sie diese Adresse anstatt von 1 an. LNEnableInterrogate=1001 führt z.B. den Interrogate mit den Weichenadressen 1001 bis 1004 durch.

Wenn mehr als ein Digitalsystem angeschlossen ist, muss die Option für das zweite und alle weiteren Digitalsysteme mit nachfolgenden Nummern eingegeben werden. Beispielsweise gilt die Option LNEnableInterrogate=... für das erste angeschlossene Digitalsystem, LNEnableInterrogate2 = ... für das zweite, usw.
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3909
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Rückmeldung Loconet

Beitragvon Andreas » 23.04.2017 17:44

Hallo Thomas!

Interessant :arrow: meine RAILROAD.INI hat 0 Byte!
Da steht absolut nix drin :!: :?:
In den alten 7er TC Versionen (noch auf HD zu finden) steht da ein haufen Zeugs drin.
(Damit ich sicher bin das er die beim start nicht lädt hab ich die mal umbenannt.)
Nun hab ich in der leeren INI den "LNEnableInterrogate" gesetzt und bin damit gestartet.
Grad gings mal - ich werde :look: Beobachten und Berichten....

:ch144
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.