Der Harz im Herbst

Reisen zum Vorbild, Besuch von Ausstellungen und Museen, etc.
Daniel
Beiträge: 1219
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Der Harz im Herbst

Beitragvon Daniel » 15.10.2012 14:51

Liebe Stammtischler,

vom 13. bis 14.Oktober 2012 bin ich wieder in den Harz aufgebrochen. Meine Ziele waren Fotos, Landschaft, Wandern. Der Harz muss mich mögen, so dass er mich schon zum wiederholten Male mit Kaiserwetter empfangen hatte.
Quartier hatte ich in Blankenburg genommen. Von dort ging es schon früh morgens nach Gernrode, um den ersten Dampfzug um 8.46 abzupassen. Voerher war ein kleiner Stadtbummel durch Gernrode möglich, die offensichtlich sehenswerte Kirche St. Cyriakus hatte ich jedoch noch verschlossen angetroffen.
Zu meiner Freude wurde gerade der T1 für eine Sonderfahrt bereitgestellt:
Bild
Der Mann am Steuer bin aber nicht ich :D.
Kurz darauf lief die 995906 ein, die an diesem Tag den nur an 3 Tagen in der Woche verkehrenden Dampfumlauf zog.
Bild
Jetzt aber schnell einsteigen und über Mägdesprung, wo der zweite Umlauf mit 996001 gekreuzt wurde, nach Alexisbad fahren.
Beim Wasserfassen kam mir die Mallet nochmals mit ihrem gartenbahntauglichen Personenzug vor die Linse:
Bild
Wenig war an diesem herrlichen Tag los, so dass mir die rückwärtige Plattform und der letzte Wagen nahezu alleine gehörten.
Die Fahrt ging weiter nach Stiege. Dort stieg ich aus (was hätte ich in Stiege auch sonst tun sollen) und wanderte über den Selketalstieg zurück nach Alexisbad. Eine herrliche Wanderung von etwa 25km, oft entlang der Selke und Bahn. So konnte ich 996001 zwischen Drahtzug und Alexisbad ablichten.
Bild
Ziemlich erschöpft kam ich in Alexisbad an und erklomm dort nochmals den Triebwagen nach Stiege. Der Neubautriebwagen eröffnet aufgrund seiner Verglasung rundherum einen besseren Landschaftsblick als die Großraumwagen.
Dort angekommen wartete ich auf den Gegenzug, der mich zurück nach Gernrode brachte.
Bild
Abends noch ein Saunabesuch im Hotel, so konnte sich der Tag sehen lassen. Unterwegs war ich übrigens mit der Harztourcard für 18 EUR/ 3 Tage.
Durch ein reichhaltiges Frühstück gestärkt ging es am nächsten Tag nach Ilfeld.
Auf dem Weg dorthin machte ich kurz Station an einem Viadukt, das mir als Vorbild für meine Gartenbahn diente.
Bild
Ein Combino, also die Mischung aus Straßenbahn und Triebwagen brachte mich von Ilfeld, Neanderklinik nach Nordhausen zur Stadtbesichtigung. EIn hübsches Städtchen, wenn auch etwas verschlafen. Kein Wunder am Sonntag um 09.30Uhr.
Im HSB-Bahnhof Nordhausen wurde derweilen schon eifrig rangiert. Die 997246 setzte sich an den langen Wagenzug.
Bild
Ein Jammer, dass die meisten der Wagen komplett leer waren. Nur eine Handvoll Passagiere verirrte sich im Zug.
In Eisfelder Talmühle wartete schon der Triebwagen ins Selketal.
Bild
Ich setzte allerdings meine Fahrt im Dampfzug nach Drei-Annen-Hohne fort. Dort erwartete mich schon der Touristenrummel zum Brocken. So enteilte ich schnellstmöglich auf dem Wanderweg nach Elend. Die Wanderwege sind sehr gut ausgeschildert, jedoch ist in der Regel nur der direkte nächste Ort angeschrieben. Einen Grobplan sollte man im Kopf haben (Meiner war: Drei-Annen-Hohne - Elend - Sorge - Tanne - Benneckenstein).
Eine vorbildliche Wandertafel ist in Eisfelder Talmühle am alten Stellwerk angeschlagen.
Bild
Kurz vor Sorge erwischt ich den zweiten Zug Richtung Brocken.
Bild
Wer genau hinsieht und sich ein wenig auskennt, erspäht noch die letzten Reste der Südharzeisenbahn.
Bild
Hier stehe ich gerade auf dem Brückenkopf der SHE Braunlage-Tanne, unten läuft die NWE.
Der Wanderweg nach Tanne muss auf der ehemaligen Bahntrasse führen:
Bild
Schnell ging es dann nach Benneckenstein, von wo aus mich der letzte Dampfzug nach Ilfeld zurückbringen sollte. Als ich auf den Zug wartete, kamen mir noch ein paar Raritäten vor die Linse.
In gutem Zustand befand sich dieser Güerwagen vor dem Güterschuppen. Die NWE gibt es schon seit den 50er-Jahren nicht mehr, da sie in der DR aufging.
Bild
Kurz vor der Bahnmeisterei gammelte dieser Wagen vor sich hin. Einen Boden hatte er nicht mehr.
Bild
In dem Schuppen der Bahnmeisterei selbst wartete ein SKL auf bessere Zeiten. Die Türe wurde für das Foto ein wenig offengestanden :lol:.
Bild
EIn herrlich langer Zug lief vom Brocken ein.
Bild
Doch leider in den Wagen wieder gähnende Leere. Wie lange das wohl noch gut geht? Die Beförderung von heißer Luft (die Dampfheizung funktionierte perfekt) wird sich auf Dauer nicht rentieren.
Bild
In Eisfelder Talmühle begegnete mir nochmals 995906, die vor der Fahrt ins Selketal restauriert wurde.
Bild
Mein Zug nahm auch gerade Wasser, um mich dann an den Ausgangspunkt Ilfeld, Neanderklinik zurückzubringen.
Bild
Mein Resümee: Schön wars, besonders abseits der Touristenströme. Zum Wandern und Dampflokluft-Schnuppern nur zu empfehlen. Dass ich wieder unzählige Anregungen für meine Gartenbahn mitgebracht habe, versteht sich von selbst.
Viele Grüße

Daniel

Horst
Beiträge: 888
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Re: Der Harz im Herbst

Beitragvon Horst » 16.10.2012 00:01

Hi Daniel,

du hattest ja echt Glück mit dem Wetterchen!
Schöner Reisebericht. Hab gern rein geguggt. :ch144 fürs Posten.
Gruß Horst

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5749
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Der Harz im Herbst

Beitragvon Harald » 16.10.2012 17:02

Hallo Daniel,

vielen Dank für den schönen Bericht, so etwas schaue ich immer wieder gerne an :D

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 248
Registriert: 08.02.2006 20:09
Wohnort: Köln + Hamburg

Re: Der Harz im Herbst

Beitragvon Dirk » 19.10.2012 18:18

Zu welcher Uhrzeit kam denn der Zug vom Brocken an bzw wann fuhr er dort oben los?
Möglicherweise war der Zug so lang und leer, weil die Rückleistung (also dann zum Brocken) von einer Reisegruppe gebucht war.

Daniel
Beiträge: 1219
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Der Harz im Herbst

Beitragvon Daniel » 19.10.2012 18:59

Liebe Stammtischler,

schön, dass es Euch gefallen hat. Vielleicht habe ich ja dem einen oder anderen dadruch wieder die Lust auf eine Harzreise geweckt. Verdient hätte es diese herrliche Urlaubsregion.

Dirk hat geschrieben:Zu welcher Uhrzeit kam denn der Zug vom Brocken an bzw wann fuhr er dort oben los?
Möglicherweise war der Zug so lang und leer, weil die Rückleistung (also dann zum Brocken) von einer Reisegruppe gebucht war.


Mein Frühzug fuhr um 10.16 in Nordhausen los, am Brocken Ankunft 13.44. Da war nahezu nichts los. Rückfahrt vom Brocken um 14.51, Ankunft in Nordhausen 17.39. Auch das ein Geisterzug. Dazwischen habe ich einen Dampfzug in der Mittagszeit nochmals von Nordhausen nach Drei-Annen-Hohne fahren sehen und fotografiert. Auch dort viele Bühnen leer. Theoretisch hätte eine größere Gruppe am frühen Nachmittag von Drei-Annen-Hohne nach Nordhausen fahren können. In den anderen drei Langläufen (insbesondere den direkten Durchläufern Brocken-Nordhausen) war der Zug allerdings mehr ein Geisterzug. Schade.
Viele Grüße



Daniel