Messinggleis vernickelt: Mal 'ne dumme Frage

Antworten
Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3812
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Messinggleis vernickelt: Mal 'ne dumme Frage

Beitrag von Ralf » 30.07.2018 07:43

Hallo zusammen,

eigentlich bin ich ja Edelstahlschienen-Bahner. Zumindest nehme ich den Begriff mal so, weil bis heute bei mir auch noch das Strub'sche "Edelstahl" im Garten liegt - und das hat ja zeitweise ganz eigene Gesetze, was Rostbefall angeht. Als Weichen habe ich LGB R5 vernickelt und Aristo Craft R3 Edelstahl. Zurzeit baue ich aber um auf REVALDA und THIEL vernickelt. In diesem Zusammenhang musste ich das vernickelte Gleis auch nach dem Biegen ablängen, also sägen. Dabei hatte ich gehofft, das Messinggleis im gelben Farbton erkennen zu können - aber nichts zu sehen. Nun kenne ich das Vernickeln im Grundsatz: Du gibst deine LGB-Messing-Weichen weg zum Vernickeln und nach einiger Zeit kommt es zurück und es hat eine neue Schicht darüber bekommen, das merkt man auch daran, dass die Schienenverbinder nicht mehr gut drüber passen. Beim THIEL-Gleis vernickelt kann ich das aber gar nicht feststellen. Ist das denn kein "Überzug" einer Nickelschicht über das blanke Messinggleis? Wenn NEIN, dann wäre das ganze Gleisprofil ja "durchvernickelt", also quasi eine Legierung, was ich mir eigentlich kaum vorstellen kann. Weiß jemand nähers?
Beste Grüße

Ralf

Daniel
Beiträge: 1259
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Re: Messinggleis vernickelt: Mal 'ne dumme Frage

Beitrag von Daniel » 30.07.2018 08:44

Hallo Ralf,

das Thiel-Gleis hat auch weiterhin einen Messingkern. Ich kenne jedoch Deine Beobachtung, dass beim Schnitt auch die Schnittfläche silbern glänzt. Ich vermute, das liegt daran, dass beim Schnitt durch das Sägeblatt Nickelpartikel auf die Oberfläche abgetragen werden. Nach einigen Wochen draußen wird die Schnittfläche jedoch dunkel durch das oxidierende Messing.
NB: Ich hatte Dir vor einiger Zeit eine PN zum Thema Weiterverwendung Rostgleis geschickt. Vielleicht nicht angekommen?
Viele Grüße

Daniel

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3812
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Messinggleis vernickelt: Mal 'ne dumme Frage

Beitrag von Ralf » 30.07.2018 17:14

Hallo Daniel,

ich erinnere mich, dass Du das am letzten Fahrtag sagtest und ich habe das nicht vergessen. Wenn Du hier zu meinem Fahrtag kommst, kannste schauen, was Du gerne haben möchtest. So richtig verrostet wie auf dem Bild online sind nur wenige Meter.
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3812
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Messinggleis vernickelt: Mal 'ne dumme Frage

Beitrag von Ralf » 06.08.2018 23:50

Hallo zusammen,

das scheint tatsächlich so zu sein, dass beim Sägen mit der Handsäge der Sägeschnitt mit der Nickelschicht überzogen wird. Das Resultat sieht so aus wie die vernickelte Schicht. An einer Stelle habe ich die Flex mit Trennscheibe angesetzt, und siehe da, das Messinggleis kommt zum Vorschein. Ich kenne das Phänomen nicht, denn zumeist verwende ich Edelstahl, und das soll man ja nun gar nicht flexen wegen der Rostanfälligkeit.
Beste Grüße

Ralf

Horst
Beiträge: 948
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Re: Messinggleis vernickelt: Mal 'ne dumme Frage

Beitrag von Horst » 07.08.2018 09:09

Hallo Ralf
Ich kenne das Phänomen nicht, denn zumeist verwende ich Edelstahl, und das soll man ja nun gar nicht flexen wegen der Rostanfälligkeit.
Upsss! Erzähl das bloß nicht bei dir, auf Arbeit!
Da wirst du sonst nur verspotte, verhöhnt, geteert und gefedert. Am Marktplatz öffentlich ausgestellt!

Edelstahl kann man sehr wohl "Rostfrei" flexen. Man braucht aber allerdings die Passende Trennscheibe dazu.
Die gibt es aber meisten nur beim Profi Werkzeughändler und wenig bis gar nicht beim Baumarkt um die Ecke.

Wenn du Edelstahl mit Trennscheiben für Stahl/Eisen trennst, schneidet sich da eigentlich wenig.
Das ist dann eher eine Art abbrennen der Trennscheibe am Edelstahl.
Da sie nicht schneidet, wird sie nur unsäglich Heiß und beginnt sich in ihre Bestandteile auf zu lösen.
Dein Edelstahl wird dadurch ebenfalls sehr Heiß (läuft sofort sichtbar Blau an) und beginnt sich ebenfalls auf zu lösen.
=
Das abgebrannte Material von der Trennscheibe "verbratzel sich " mit dem ebenfalls Heiß gewordenen Edelstahl und bleib dort auch haften.
Das ist dann das Material, was bei dir an der Schiene Rostet.
Quasi: An deiner Edelstahlschiene rosten dann die Reste deiner hin gebrannte Trennscheibe für Eisen/Stahl.

Bei einen deiner letzten Praktikums (beim Heizungsbauer) solltest du das, aber eigentlich gelernt haben? :spank
Hatt doch dieser, Trennscheiben, Speziell nur für Edelstahl bestimmt auf jedem Fahrzeug mit dabei!?
Gruß Horst

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3812
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Messinggleis vernickelt: Mal 'ne dumme Frage

Beitrag von Ralf » 07.08.2018 17:21

Hallo Horst,

uih, da weht mir aber ein scharfer Wind entgegen. Als gelernter Metaller weiß ich natürlich einiges über Metallkunde, aber das ist ein anderes Thema. Und dass ich geteert und gefedert werde, das halte ich aus.
Wenn du Edelstahl mit Trennscheiben für Stahl/Eisen trennst, schneidet sich da eigentlich wenig.
Na ja, aus der Praxis meiner Edelstahl-Gleise kann ich das nicht bestätigen. Vielleicht liegt das ja auch nur daran, dass die Flex ein 1:1-Modell ist und das Gleis nur 1:22,5 oder so in der Gegend. Auf jeden Fall trennt sich das mit Flex recht gut. Und sprachlich klingt es nun mal einfacher, zu sagen, das "Gleis rostet" als vielmehr die "durch die falsche Trennscheibe abgebrannten Trennscheiben-Rückstände" rosten.

Aber es geht ja nicht um Edelstahl-Gleis, sondern um vernickeltes Messing-Gleis - und da bin ich jetzt ein wenig schlauer geworden. Und ich gebe mich gerne geschlagen, was den täglichen Umgang mit Metall angeht, denn der hält sich bei mir ja nun mal berufsbedingt in Grenzen.
Beste Grüße

Ralf

Antworten