Brücke - Stahlträgerlook

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 05.06.2010 23:35

Hallo Leute,

habe Gestern und heute wieder ein paar Stunden gefunden um die Gelänerpfostenproduktion vorran zu treiben.

Außenmaße sägen. 5x5x45mm lang: Bohren Gewinde M2 Stirnseitig.
Bild

Die 2mm Schweißdrähte werde ich als Querholme verwenden!

Es mussten noch mehr Löcher in die Pfosten gebohrt werden!
Bild
Die Durchgangslöcher ermöglichten das durchfädeln eines ganzen Schweißdrahtes auf ganzer Länge. Weniger Stückwerk!
Nur für den Balkon musste ich einige Stücke genau ablängen!
Nächstes Bild = Einfädeln des letzten Drahtes!
Bild
Der Herr für die Bauabnahme war auch gleich wieder hier.
Bild



:ch114 :ch114 :ch114 Mechanik - Fertig :ch114 :ch114 :ch114



Das erste Tageslicht für die Brücke!
Bild
Bild
Bild


Überlege ob ich die Brücke überhaupt lackieren soll?
Die weißen Diagonalspanten wären ruckzuck mit dem Pinsel grau nach gemahlen, damit sie nicht mehr so arg herraus gaffen!

Auch überlege ich, ob sich eine Nietenkopfimitation überhaupt Optisch lohnt?
Ed hat da schon in gewisser Weiße recht.
Ab eine Meter Abstand wird alles Relativ!

Was meint ihr dazu?

Leider wurde heute ein sofortiger Baustop für das Brückenbaupogramm
ausgesprochen, da Elementare Arbeiten im Aussenbereich an liegen!
Die Brückenköpfe werden also noch etwas warten müssen!

Aber die Fortsetzung wird folgen!
Gruß Horst

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 06.06.2010 00:53

Spaß - Nachtrag:

@Harald
könnten wir da nicht auch einmal einen Brückenbauworkshop abhalten

Sehr Gerne!

Ob Workshop hier der richtige Ausdruck ist? Bezweifle ich aber sehr!

Ein drei Stufiges Seminar wäre hier die bessere Umschreibung!


Grundkurs I


Themen:

Geduld und Muse beim Modellbau:
Was ist das?

Selbstfindung:
Langt mein Können für das gewählte Objekt?


Arbeitssicherheit und Maschinenkunde:
Sägen von Kleinteilen (unter 5mm) an einer 3kW Kreissäge ohne Fingerverlust!
Die unendlichen Verstellmöglichkeiten eine Universalfräsmaschine!
Und wieviel Gänge hat so ein Teil?

Schleifteller! Wozu brauch ich den?

Vorraus sichtliche Seminardauer für Kurs I = 5 Tage. :mäh
Wir hätten da günstige Hotels in der Nähe! :mrgreen:


Im Grundkurs II wird es dann Hauptsächlich
um Materialauswahl und Schnittgeschwindigkeiten gehen!
Eventuell wenn die Zeit noch langt ? Bei Bedarf - Thema Klebetechniken dazu!

und im Kurs III können wir dann letztendlich beginnen Brücken zu bauen!
Hierfür sollten wir uns dann 2-4 Wochen Zeit nehmen! :ch163
Gruß Horst

Benutzeravatar
Rolf
Beiträge: 676
Registriert: 05.10.2005 18:16
Wohnort: Roth, Mittelfranken

Brücke

Beitrag von Rolf » 06.06.2010 21:31

Hallo Horst,
deine Brücke verdient wirklich einen Brücken-Award :ch181
Bedenken hätte ich einzig bei den Klebestellen.
Ob die dem harten Gartenbahnalltag bei Wind und Wetter auf Dauer widerstehen werden :?: Wäre schade um die viele Arbeit.

Eine kleine Tischkreissäge steht bei mir auch rum, und Bedarf an so einem Bauwerk hätte ich auch. Da werd ich mal bei Reinshagen anfragen.
Danke für deinen Hinweis :ch061
Gruß
Rolf

Anton
Beiträge: 881
Registriert: 30.07.2005 19:28
Wohnort: Allersberg

Beitrag von Anton » 07.06.2010 07:38

Hallo Horst
zu deinen Geländer es sieht gut aus
aber du hast schweißdraht genommen der rostet
doch er ist ja nur verkupfert
wird der noch behandelt
oder ist das Material Edelstahl
Gruß

Anton
(Sammler80)

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 07.06.2010 10:08

Hallo Rolf,

freut mich das ich jemanden mit dem Brückenbauvirus anstecken konnte :D
Gebe dir Recht!
Die Klebestellen werden immer die Schwachstelle an der Brücke sein.

Da du mir jetzt den Angstfloh ins Ohr gesetzt hast werde ich mir überlegen wie Nitenkopfimitation und Verschraubung zu realisieren sind. :ch163


Hallo Anton,

ja!
Habe nur gewöhnlichnen Schweißdraht verwendet.
Dachte erst! Rostet! "Mir Wurscht"! Andere altern Farblich extra nach!

Doof ist! Jetzt rosten nur die Qeurholme und sonst nichts. Auch wieder blöd!

Vorschlag angenommen! :dup3
Ersetzte den Schweißdraht durch Messingdraht!
Der kann dann von mir aus etwas anlaufen!


In eigener Sache:
Schweißdraht in kurzen Stücken günstig abzugeben! :lol:
Gruß Horst

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 4062
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

.... mach den Bruch-Test .....

Beitrag von Andreas » 07.06.2010 10:25

Horst hat geschrieben:..................Gebe dir Recht!
Die Klebestellen werden immer die Schwachstelle an der Brücke sein.

Da du mir jetzt den Angstfloh ins Ohr gesetzt hast werde ich mir überlegen wie Nitenkopfimitation und Verschraubung zu realisieren sind. :ch163 ...............................
Das glaube ich nicht!

Wenn es der richtige Kleber ist und du genügend davon zwischen den Teilen hast,
dann verschweißen die Teile unzertrennbar miteinander!

Mach doch noch 2-3 Klebemuster, lass sie 3 Tage aushärten,
dann säge die Klebestelle (quer) mittig durch und schau mal wie weit der Kleber eingedrungen ist,
bzw. versuche dann mal die Teile zu brechen!
Das schafft Klarheit…..
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 07.06.2010 20:25

Hi. Andy,
Wenn es der richtige Kleber ist und du genügend davon zwischen den Teilen hast,
dann verschweißen die Teile unzertrennbar miteinander!
Bin mir eigentlich schon sicher das der Kleber verschweiß hat und hält.
Die Angst-Frage ist: Was macht dieser bei Perma-Frost und Voll-power-Sonne?
Habe noch keine Erfahrung mit Klebetechniken im Outdoorbereich!
Meine Modelle waren/sind bis jetzt alle nur für Indoor gefertigt!

Am besten wird sein!
Ich stelle die Brücke sofort im Garten und beobachte was passiert?
Vorher wird sie aber noch mit Messinggeländer bestückt!
Gruß Horst

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Na endlich.

Beitrag von Horst » 09.12.2010 22:16

Hallo :gsn:

Endlich hatte ich mal wieder Zeit an meiner Brückenkontruktion zu werkeln.

Für die Brückenköpfe schnitzte und klebte ich mir erst mal zwei PVC Schachtlen als Grundkörper zu recht.

Bild


Da die Seitenteile die Hauptlast (Aluprofil der Brücke) tragen werden
verwendete ich 10mm Starkes PVC das ich zusätzlich zum Kleben, noch mit M4 Schrauben verschraubte.
Bild

Dann gings auch gleich Los mit dem Mauern.
Bild


Das Ergebniss nach weiter drei Stunden Steinchen kleben. :balla
Bild

Wenn ich oben an gekommen bin werde ich so ca. 800 Steinchen verbraten haben. :mrgreen:

Fortsetzung folgt.
Gruß Horst

Anton
Beiträge: 881
Registriert: 30.07.2005 19:28
Wohnort: Allersberg

Beitrag von Anton » 10.12.2010 07:19

Hallo Horst

Du warst wieder aktiv
ein sehr schöner Brückenkopf

was nimmst du für einen Heißkleber
den ich habe schon einmal schlechte erfahrungen gemacht
bei den Pola Häusern dehnte er sich nicht so stark wie der Kunstoff aus
und hat sich deshalb gelöst
Gruß

Anton
(Sammler80)

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 10.12.2010 13:07

Hallo Anton,

was nimmst du für einen Heißkleber
Gute Frage!
Habe keine Ahnung!

Ich habe einen vom Eichhörnchen-Baumarkt verwendet.

Nach genauerm Studieren der Verpackung bin ich aber auch nicht schlauer geworden. :hmm

Einzige Angabe: Nicht für Styrodur und Weichkunststoffe geeignet.
Hersteller: LUX
Keine Angaben über die verwendeten Materialien. :noidea

Heißkleber zu verwenden war die Empfehlung des Steinchenherstellers.

Ich glaube ich werde heute Nacht den Brückenkopf im Freien Schockfrosten und Ihn Morgen früh direkt in den Heizraum tragen.
Mal schauen wie die Verklebung reagiert.

Das ganze Gebilde (Brücke und Köpfe) werde ich zum Schluß noch mit UV beständigen matten Elastik KLarlack aus dem KFZ Bereich versiegeln.
Vor Wasser in den Ritzen das gefrieren wird habe ich die größte Angst.

Vielleicht sollte ich die Brücke eh abbaubar gestalten so das ich sie über die Frostzeit unter Dach einmotten könnte.
Ein Balken als Brückenersatz im Winter sollte dem Fahrbetrieb genügen.
Gruß Horst

Robert
Beiträge: 924
Registriert: 12.08.2005 21:41
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Robert » 10.12.2010 16:17

Hallo Maurerhorst,
das sieht prima aus und gib zu dass die Unterkonstruktion der Brückenköpfe abgesägte Chinawagen sind! :D
Servus Robert

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 11.12.2010 20:04

Hallo Stammtischler,

gestern Nacht habe ich den Brückenkopf bei -2 Grad im Freien übernachten lassen.
Heut Früh den selbigen in den warmen Heizraum geschleppt.
Der hat so ca. 28 Grad.
Das waren also 30 Grad Blitzveränderung.

Ergebniss:
Kein einziger Stein ist abgefallen oder Lose geworden.
Der Heißkleber hält. :ch150


Was aber alles bei Langzeitaufenthalt im Freien passiert,
ist natürlich ab zu warten!
Probieren geht über Studieren.


Habe heute den ersten Brückenkopf an die Brücke angepaßt.

Ein paar Bildchen zum guggen!

Bild



Bild


Bild

Die Platte auf der die Brückenlager stehen, soll dann beim Lacktechnischen Teil eine Betonfarbe erhalten.


Zu meiner Schande muss ich gestehen, das das Geländer immer noch aus Schweißdrtaht besteht. :ston
Gruß Horst

Daniel
Beiträge: 1244
Registriert: 25.12.2005 20:49
Wohnort: Opf

Beitrag von Daniel » 11.12.2010 20:59

Hallo Horst,

gigantisch, was Du da zusammenbaust. Das ist Brückenbau aller erster Sahne. Allen Respekt.
Man merkt, dass es Dich in den Fingern juckt. Du möchtest endlich nach draußen und ganz groß bauen. Ab nächster Woche werden die Tage schon wieder länger!

Kleine Anmerkung zum Heißkleber: Ich hatte auch immer wieder Heißkleber zum Befestigen der Lampen am Wagendach verwendet. Wenn die Wagen dann in der prallen Sommer-Mittagssonne standen (ja ich weiß, das ist jetzt ganz schwer vorstellbar), wurde der Heißkleber flüssig und die Lampen fielen herab. Evtl. die Brücke schattig plazieren, damit im Juni sich nicht alle Steine lösen :D.
Viele Grüße

Daniel

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 12.12.2010 00:35

Hallo :gsn:

Da Daniel mir jetzt ebenfalls soviel Zuversicht zu meiner Heißklebeaktion zu spricht, wird es wohl besser sein für den zweiten Kopf den Kleber zu wechslen.

1.Frage:
Hat jemand was im Garten das mit Heißkleber geklebt wurde und heute noch hält?

2. Frage:
Wäre ich mit einem Eimer Pattex oder UHU-Plast zum kleben besser beraten?

3.Frage:
Mit was Klebt ihr den so im Outdoor-bereich?
Gruß Horst

Benutzeravatar
Christian
Beiträge: 431
Registriert: 31.05.2008 10:43
Wohnort: Ein Oberpfälzer in Franken

Beitrag von Christian » 12.12.2010 06:17

Hallo Horst,

ich habe drei POLA-Gebäude vor sechs Jahren mangels Klebervorrat mit der Heißklebepistole zusammengeschustert. Mit unterschiedlichem erfolg. Zwei Gebäude halten noch heute bombenfest. Eins ist auseinandergefallen.

Was vielleicht auch eine Sünde wert wäre ist Montagekleber. Ich hab auch irgendwo mal in der Volldampf was gelesen, daß Prehm einen speziellen Außenkleber hat (sah aus wie eine Silikonkartusche), mit dem sich alle Materialien verbinden lassen sollen. Was es genau war weiß ich nimmer. Der Preis war aber weniger cool.

Mit Pattex habe ich auch schon geklebt, und habe bisher keine Probleme damit. Ansonsten mit POLA G Cement.
Gruß
Christian

Ich fahr LGB aus Nürnberg, sonst fast nix

Robert
Beiträge: 924
Registriert: 12.08.2005 21:41
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von Robert » 12.12.2010 08:25

Hallo Host, warum nimmst du nicht einen normalen Baukleber, der hält wie der Teifl .
Servus Robert

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3753
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitrag von Ralf » 12.12.2010 20:50

Hallo Horst,

ich nehme mal an, dass das richtige Steinchen sind, die auf Kunststoff verklebt werden sollen. Das sind zwei unterschiedliche
Materialien, noch dazu Stein, der sich nur schlecht verkleben lässt.

Wir kleben im Schulbereich solch unterschiedliche Materialien mit Zweikomponentenkleber.
Da hat bislang alles bestens gehalten. Ist allerdings auch nicht gerade billig:

http://www.conrad.de/ce/de/product/8866 ... Detail=005
http://www.conrad.de/ce/de/product/8865 ... Detail=005

In der Beschreibung steht aber nix von Stein.

In der Baubranche habe ich mit Bau-Montagekleber auch schon auf Stein geklebt. Der hatte allerdings den Nachteil,
dass er in der Kartusche immer schnell verbraucht werden musste und sichtbar war, wenn irgendwo eine Fuge blieb (gelbe Farbe).
Beste Grüße

Ralf

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 12.12.2010 22:23

Hallo Leute,

danke erstmal für all euere Tips.

Teufelszeug/Industrie Kleber auf 2 Komponentenbasis die das dauerhaft im Freien halten würden habe ich ebenfalls in meiner Werkstatt vorrätig.

Werde aber meine Brückenköpfe wirklich nie nicht damit vergolden. :balla
Einfach zu Teuer.

Ich denke, hier muss/wird ein einfacher Kleber/Baukleber aus dem Bau- oder Bastelsektor so wie Christian und Robert es vorgeschlagen haben völlig ausreichen.

Noch zur Info:
Die Steinchen sind nicht aus echten Stein!
Haben eher die Eigenschaft wie Gibs bzw. Wandaussenputz.
Das Zeug Brösselt und Staubt beim zuschneiden mit der Säge.
= 100% gegossen und eingefärbt!

Auf jeden Fall werde ich den Heißkleber absetzten!
Der bereits fertig geklebte Brückenkopf wird aber trozdem als Studienobjekt in den Garten wandern. Möge er zerbröckeln! :ston
Gruß Horst

Benutzeravatar
Rolf
Beiträge: 676
Registriert: 05.10.2005 18:16
Wohnort: Roth, Mittelfranken

Stahlbrücke

Beitrag von Rolf » 04.02.2011 13:35

Hallo Horst,
nachdem ich Heute etwas Zeit hatte, hab ich der Fa. Reinshagen einen Besuch abgestattet :hap
Nun liegt schon mal so ne dunkelgraue Platte in der Garage rum. Mal sehen was im Frühjahr daraus entseht.
Gruß
Rolf

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Beitrag von Horst » 04.02.2011 20:18

Hi Rolf,

na dann! Happy Basteling! :dup3
Bin sehr auf deine Konstruktion gespannt.
Was solls denn werden?
Ober- Unterzug-, Bogen oder Kastenbrücke?
Gruß Horst

Benutzeravatar
Rolf
Beiträge: 676
Registriert: 05.10.2005 18:16
Wohnort: Roth, Mittelfranken

Stahlträgerbrücke

Beitrag von Rolf » 05.02.2011 11:37

Hallo Horst,
eine Obergurtbrücke soll es werden, an der vorgesehen Stelle im Garten ist nach unten nicht allzuviel Platz.
Nun muß erst mal die Geometrie bestimmt werden. In meinem Buch "Eisenbahnbrücken aus zwei Jahrhunderten" findet sich leider nur sehr wenig zu derartigen Stahlbrücken.
Gruß
Rolf

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 642
Registriert: 29.09.2012 17:42
Wohnort: Crailsheim

Re: Brücke - Stahlträgerlook

Beitrag von Steffen » 12.12.2012 22:11

Hallo Horst,

ist ja ein Riesenteil, das du da zusammengebaut hast. Und irre gute Optik.
Was mich jetzt interessiert: Steht das Teil noch, halten die Verklebungen, was machen die Brückenköpfe?
Was sind das für Sternchen? Kostenpunkt der Steinchen?

Ich habe mit Steinchen von Bloxxs meine Tunnelportal gebaut. Mit Fliesenkleber auf Styrodur-Platte geklebt und . . unschön verfugt.
Bin selber gespannt, was der Winter jetzt damit macht.

Jetzt habe ich aber etwas Respekt bekommen, vorm Brücken bauen . . . Mir fehlen die tollen Maschinchen!
Eine Tischkreissäge ist vorhanden, Dekupiersäge auch nebst Tischständerbohrmaschine - jetzt bin ich mir unsicher, ob ich damit hinkomme.
Werde wohl mit einer kleineren Brücke beginnen. Persönlich bin ich nicht der Klebefanatiker. Wenn es hält, dann immer nicht so, wie ich es mir vorstelle. Und es ist auch weniger korrigierbar. Favorisiere immer noch Aluprofil mit Verschraubung oder Vernieten. Mal sehen was wird.

Erst einmal fleißig weiter lesen.

MfG


Steffen
Mit freundlichen Grüßen

Steffen

"Was nicht paßt, wird passend gemacht!"
"Männer unterscheiden sich von Kindern durch den Preis ihrer Spielzeuge!"

Horst
Beiträge: 935
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Re: Brücke - Stahlträgerlook

Beitrag von Horst » 13.12.2012 19:48

Was mich jetzt interessiert: Steht das Teil noch, halten die Verklebungen, was machen die Brückenköpfe?
Was sind das für Sternchen? Kostenpunkt der Steinchen?
Hallo Steffen,

leider kann ich noch keine Angaben machen wie sich meine Brücke im Freien verhält. Sie hat bis jetzt werder direkte Sonne noch Schnee gesehen.
Einzig Frost und Wärme hat sie abbekommen da ich sie in einem Holzschuppen eingelagert hatte. Momentan verweilt sie aber wieder Indoor!
Fazit: Bis jetzt hat sich noch nix gelösst....alle Verklebungen halten noch.

Info zu den Steinchen per PN.
Gruß Horst

Antworten