Automatikbetrieb mit ZIMO

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3629
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Automatikbetrieb mit ZIMO

Beitragvon Ralf » 07.07.2007 15:11

Hallo zusammen,

ich komme gerade vom Testbetrieb der Funktion ABA (Automatische BetriebsAbläufe) zurück
und bin total begeistert. Das sind ja plötzlich ganz neue Fahrerfahrungen.

Zimo bietet die Möglichkeit, eine Fahrt im Speicher des Fahrpultes aufzuzeichnen und
nach Wunsch ablaufen zu lassen.
Unabhängig davon kann man aber z.B. mit anderen Fahrpulten weiterhin digital steuern.

Das ist ja wirklich super!

Und die Genauigkeit kann sich auch sehen lassen. Mit einer F1-AA-Kombination fahre ich
einmal um die ganze Anlage des Hundeknochens und die Abweichung ist derzeit
etwa 5 cm nach jeder Runde.
Wenn ich also noch einen Kontakt einbaue, müsste das ja vernachlässigbar
klein werden.

Vielen Dank an dieser Stelle unserem Thomas, der so freundlich war,
mir eine Kurzanleitung zu schreiben.
Ich komme langsam in das Alter, wo einem die Zimo-Anleitungen zu lang und aufwendig sind. :ch116
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1588
Registriert: 12.07.2005 15:15
Wohnort: Nürnberg-Gebersdorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Peter » 07.07.2007 16:00

Hey Ralf....
letzte Woche im DB Museum hatte Thomas das schon mal vorgeführt, da war es aber eine Loklänge um die es
nach einer Umfahrt nicht stimmte. Ich finde das dennoch Klasse !

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1464
Registriert: 22.07.2006 13:00

Beitragvon Thomas » 08.07.2007 00:20

Hallo Ralf,

...im Speicher des Fahrpultes aufzuzeichnen

Das ist nicht ganz richtig, die Abläufe werden in der Zentrale gespeichert und können von jedem beliebigen Fahrpult aus abgerufen werden.

@Peter: Der Grund für die größere Abweichung dürfte wohl die deutlich längere Strecke im DB Museum sein.

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3629
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Beitragvon Ralf » 08.07.2007 06:15

Hallo zusammen,

ein weiterer Grund kann natürlich die gandenlose Gleisverlegung und die damit verbundenen
Unsicherheiten in der Stromzufuhr sein. Letztendlich entscheidet das natürlich auch darüber, inwieweit
die Lok tatsächlich das übernimmt, was man ihr zugedenkt.
Beste Grüße



Ralf