Heller KSM unterversorgt

StefanM
Beiträge: 280
Registriert: 04.01.2013 18:09
Wohnort: RH

Heller KSM unterversorgt

Beitragvon StefanM » 23.05.2017 00:26

Servus!

Wie berichtet hab ich auf meiner Anlage zwei Heller-Kehrschleifenmodule eingebaut. Bin prinzipiell vollauf begeistert, ABER...

...kann es sein, daß das Modul an seine Grenzen kommt, wenn zu viel Loks fahren? Ich steuere mit einer Lenz Zentrale mit (soweit ich weiß) 3A. Mit einer oder zwei Loks (einmotorig, Stainz, Piko BR 80, Playmobil...; also eher was Kleines) in Bewegung laufen die Kehrschleifen sauber. Ab der dritten Lok (je nach dem, welche Loks rollen) passiert es aber regelmäßig, daß das KSM nicht reagiert und ein Kurzer die Anlage lahmlegt. Und zwar nur beim Überfahren der "externen" Sensorstelle (= "Modul 2"; nie beim Überfahren des Sensorgleises "Modul 1", in dem die Elektrik untergebracht ist).

Natürlich fahren die Loks nicht gleichzeitig durch dieselbe Kehrschleife! Sie fahren irgendwo auf der Anlage, und wenn dann EINE Lok in eine Kehrschleife einfährt, tritt der Effekt auf. Braucht das KSM tatsächlich so viel Strom, daß es Reaktionsprobleme bekommt, wenn ich zu viele Loks gleichzeitig bewege? Oder könnte es einen anderen Grund geben, den ich grad ned im Blick hab?

Danke schonmal für's Mitdenken,
Stefan..

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5673
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Heller KSM unterversorgt

Beitragvon Harald » 23.05.2017 08:37

Hallo Stefan,

wie weite ist die DCC-Einspeisung von dem KSM entfernt?
Es kann sein, dass dort zu wenig Spannung ankommt, so weit ich weiß, hast Du ja keine Schraubverbinder.
Ich würde evtl. eine weitere Einspeisung in die Nähe des KSM legen.

Gruß
Harald

StefanM
Beiträge: 280
Registriert: 04.01.2013 18:09
Wohnort: RH

Re: Heller KSM unterversorgt

Beitragvon StefanM » 23.05.2017 09:24

Harald hat geschrieben:wie weite ist die DCC-Einspeisung von dem KSM entfernt?
Ziemlich :oops: . Aber das ist kein Problem, ich kann's mal ausprobieren und direkt dort eine Zweiteinspeisung vornehmen - bzw. mal die Spannung dort messen und vergleichen, wie hoch der Abfall ist.

Danke derweil, Stefan..

StefanM
Beiträge: 280
Registriert: 04.01.2013 18:09
Wohnort: RH

Re: Heller KSM unterversorgt

Beitragvon StefanM » 23.05.2017 21:59

Spannung an der Einspeisung 18,5V, Spannung am KSM 18,3V - ich hab den leisen Verdacht, daß DAS eher nicht das Problem ist, oder?

Stefan..

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5673
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Heller KSM unterversorgt

Beitragvon Harald » 23.05.2017 22:03

Hallo Stefan,

soviel ich weiß, stimmen die Messungen bei DCC-Strom mit einem normalen Messgerät nicht!
Ich würde trotzdem noch ein Kabel zum Testen verlegen.

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5673
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Heller KSM unterversorgt

Beitragvon Harald » 23.05.2017 23:15

Hallo Stefan,

hast Du unter Last gemessen?

Gruß
Harald

StefanM
Beiträge: 280
Registriert: 04.01.2013 18:09
Wohnort: RH

Re: Heller KSM unterversorgt

Beitragvon StefanM » 26.05.2017 10:48

So, edzd auch mal unter Last: 17V an der Einspeisung, 16,2 am Schaltgleis. Gesetz der Naturschweinerei: Ich stand fünf Minuten lang mit dem Meßgerät neben der Strecke, aber drei Pikoloks fuhren, und es gab keine Probleme mit dem KSM. Rätselhaft.

Direktkabeltest muß noch aweng warten, wird aber noch folgen.

Stefan..

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3586
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Heller KSM unterversorgt

Beitragvon Ralf » 31.05.2017 09:48

Hallo zusammen,

ich selbst fahre seit Jahrzehnten mit den Heller-Kehrschleifenmodulen, hatte anfänglich das gleiche Problem, und kann aus eigener Erfahrung sagen: Das Heller-Kehrschleifenmodul funktioniert (zumindest bei mir), das ist unkaputtbar.

Das Problem liegt in der Fehlerstromerkennung, und da hapert es grundsätzlich an zwei Dingen:
A) An den Stromanschlüssen: Das ist ja mein Lieblingsthema. Die Zuleitungskabel können gar nicht dick genug sein.
B) An der Stromweiterleitung der Kehrschleifen-Weiche.

Bei mir war es maßgeblich Punkt B. Als ich die Weiche, die in die Kehrschleife führte, ausgewechselt hatte und die neue Weiche vorher pikobello gereinigt und die stromführenden Verbindungen überprüft hatte, war das Problem behoben.

Das Heller-Kehrschleifenmodul ist ja noch richtig massiv aufgebaut. Das ist damit fast unkaputtbar, braucht aber auch sehr deutliche Signale, und das funktioniert daher nur bei perfekter Stromführung.

Das Problem trat bei mir schon vor zehn Jahren auf. Seit ich die zentrale Weiche im Blick habe, ist es nicht mehr aufgetreten. Kable zur Stromversorgung sind bei mir sowieso genug und in ausreichender Dimension.

Die Messungen am Gleis kann man sich übrigens sparen. Das sind alles nur theoretische Werte.
Beste Grüße

Ralf