Unser Stammtisch nimmt dieses Jahr an der 2. Fürther Modellbahn-Convention teil.

Für weitere Informationen einfach auf das Bild klicken.

Bild

Akkulok: Bachmann 0-4-0

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3586
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Akkulok: Bachmann 0-4-0

Beitragvon Ralf » 19.07.2016 20:08

Hallo zusammen,

für unser Sommerfest vom 13. bis 14. August 2016 möchte ich eine große Trestle-Brücke mit zwei Kehrschleifen aufbauen. Derzeit laufen die Planungen und Vorbereitungen und die Materialbeschaffung auf Hochtouren.

Damit sich auf dem Gleis etwas tut, aber keine zusätzliche Digitalsteuerung mit zwei Kehrschleifenmodulen benötigt wird, möchte ich eine Lokomotive in Akkubetrieb umbauen, sodass diese automatisch hin-und-her fährt und jeweils die große Brücke befährt. An den Kehrschleifen soll die Lokomotive Rückfallweichen passieren.

Wie schon einmal von mir umgebaut, so soll auch diese Lokomotive mit einem Akku versorgt werden, der mit einem MAKITA-Ladegrät in 20 Minuten geladen werden kann. Mittlerweile sind diese 3000mAh-Akkus sehr günstig geworden (25 Euros) und reichen mehrere Stunden im Dauerbetrieb.

Als Lokomotive habe ich mir die 0-4-0 Side Tank Porter von Bachmann ausgesucht. Sie ist aus der Serie Spectrum und damit relativ robust, groß (1:20,3) und derzeit sehr günstig in USA zu haben. Das heißt, wenn sie von der Brücke stürzen würde, dann wäre der Schaden nicht immens.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Jetzt will ich die Sache technisch ganz einfach machen: Der Lok werden alle Kontakte zum Gleis abgeklemmt und sie bekommt ein Stromkabel nach hinten. Als ersten Wagen möchte ich ein günstiges Boxcar verwenden oder etwas Ähnliches, wo ich den Akku reinlege. Die Steuerung soll ganz einfach laufen: Ein Drehknopf dient sowohl als Ein-und-Aus-Schalter als auch als Geschwindigkeitsregler.

Und jetzt kommt meine Frage: Solche Drehknöpfe hatte man früher an Kofferradios etc. Wo bekomme ich sowas her? Wie heißen die? Welche Größe/Leistungsstärke brauche ich, wenn die Lok maximal 1 A zieht (bei etwa 18 Volt)? Wer kann mir helfen?
Beste Grüße

Ralf

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5675
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Akkulok: Bachmann 0-4-0

Beitragvon Harald » 19.07.2016 21:20

Hallo Ralf,

ich habe schon ein paar solcher Teile verkauft:
http://www.train-line45.de/Train-Contro ... =395&p=395

Bist jetzt habe ich noch nichts negatives gehört!

Gruß
Harald

Benutzeravatar
Harald
Site Admin
Beiträge: 5675
Registriert: 12.07.2005 11:26
Wohnort: Nürnberg

Re: Akkulok: Bachmann 0-4-0

Beitragvon Harald » 20.07.2016 13:32

Hallo Ralf,

ich bekomme in Kürze eine Lok mi dieser Steuerung geliefert,
ich kann diese dann testen und berichten.

Gruß
Harald

Anton
Beiträge: 858
Registriert: 30.07.2005 19:28
Wohnort: Allersberg

Re: Akkulok: Bachmann 0-4-0

Beitragvon Anton » 20.07.2016 16:19

Hallo Ralf

wenn du Akkus für die Veranstaltung brauchst ich habe genügend
Gruß

Anton
(Sammler80)

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3586
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Akkulok: Bachmann 0-4-0

Beitragvon Ralf » 21.07.2016 20:51

Hallo zusammen,

danke ANTON für das Angebot, ich habe jetzt schon einen Akku geordert. Aber wenn der schlappmacht, halten wir einen von Deinen Akkus bereit.

Danke HARALD, aber von dieser Firma hatte ich schon einmal eine Steuerung - und das passiert mir nie nie mehr wieder. :rtfm
Beste Grüße



Ralf

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3586
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Akkulok: Bachmann 0-4-0

Beitragvon Ralf » 30.07.2016 08:12

Hallo zusammen,

jetzt habe ich einmal bei mir alles durchgeschaut, aber kein altes Radio etc. gefunden mit solch einem Bauteil.

Mit Googeln habe ich den Begriff "Drehpotentiometer mit Schalter" gefunden. Dort tauchen dann Widerstandswerte auf, z.B. 200 Kiloohm oder 1 Megaohm. Jetzt meine Frage: Durch Drehen am Schalter soll zunächst einmal die Funktion EIN und AUS geschaltet werden (wie beim alten Kofferradio) und danach soll die Geschwindigkeit der Lok durch weitere Drehbewegung reguliert werden. Zum Einsatz kommt ein Akku mit 18 Volt und der Lokomotivmotor zieht maximal 1 Ampere bei den etwa 18 Volt.

1. Ist das ein richtiges Bauteil für meinen Zweck?
2. Muss ich mich um Widerstandswerte kümmern oder ist das unerheblich für meinen Zweck?
Beste Grüße



Ralf

Benutzeravatar
Thomas
Site Admin
Beiträge: 1449
Registriert: 22.07.2006 13:00

Re: Akkulok: Bachmann 0-4-0

Beitragvon Thomas » 30.07.2016 09:45

Hallo Ralf,

ich würde kein Potentiometer nehmen. Die kleinen aus dem Radio passen wegen der Leistung nicht und generell verheizt du dabei immer einen Anteil der Energie aus dem Akku im Widerstand des Potis.
Versuche es mal damit: Amazon
Das ist für deinen Zweck zwar überdimensioniert, aber bei dem Preis sollte das egal sein - vorausgesetzt es ist genug Platz.
Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Ralf
Beiträge: 3586
Registriert: 12.07.2005 22:32
Wohnort: Raum Würzburg

Re: Akkulok: Bachmann 0-4-0

Beitragvon Ralf » 01.08.2016 16:42

Hallo Thomas,

danke für den Hinweis. Ich habe das Teil geordert, auch wenn es unter Umständen zu spät ist für unser Sommerfest.

Was ich wohl nie verstehen werde: Warum kostet eine solche Schaltung mit Regler einen Pfennigsbetrag inklusive Lieferung in den eigenen Briefkasten?
Beste Grüße



Ralf