Goldcaps

Benutzeravatar
JürgenM
Beiträge: 21
Registriert: 12.01.2014 19:40
Wohnort: Neubrunn

Goldcaps

Beitragvon JürgenM » 04.03.2014 21:08

Hallo zusammen,

durch meinen Lokumbau muß ich mir irgendwie kleinere Elkos verbauen.

Andreas hat mir eine Schaltung aus 12 Goldcaps mit 2,5V und 1F geschickt.

Kann ich zum Beispiel auch 5 Stück verbauen mit 5,5V und 1F ?

Leider bekomme ich das Bild gerade hier nicht ins Forum, das mir Andreas gesendet hat.

Der normale 22000er Elko mit 25mm*50mm ist zu groß. Dürfte höchstens 40mm lang sein.
Aber da sind nur 10000er Elkos zu finden

Bin kein Elektronikspezi.... sorry falls die Frage unwissend klingt, ich bin es :ch029
Gruß Jürgen

Benutzeravatar
Uwe
Beiträge: 1314
Registriert: 12.07.2005 22:56
Wohnort: Naila
Kontaktdaten:

Re: Goldcaps

Beitragvon Uwe » 04.03.2014 21:35

Hallo Jürgen,

ich gehe davon aus, dass die Schaltung von Andy unsere "Standartschaltung" ist :D
Ich würde nicht mit anderen Elkos / Goldcaps arbeiten, da hier auch noch andere Eigenschaften gerade bei Goldcaps entscheidend sind. Aber selbst in ein LGBchen passen diese 12 Goldcaps rein :D sich müssen ja nicht alle an der gleichen Stelle verbaut werden :wink:
Viele Grüße
Uwe (Frankenwaldbahner)

Bild

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3850
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Goldcaps

Beitragvon Andreas » 04.03.2014 22:22

Äh Stopp - Es ist nicht meine Schaltung!
:dup3 Ich habe von Elektrotechnik so viel Ahung wie ein Frosch von radfahren!
Ich verwende die Standartschaltung von Zimo!
Fido hat die vor vielen Jahren mal mit Goldcaps so veröffentlich.
Ich bin mal so frei und verlinke aus Uwe's Bilder Datenbestand:

Bild

Quelle: Fido http://www.buntbahn.de

Ich und noch viele Andere Gartenbahner haben sie so schon vielfach verbaut!
Es funktioniert sehr sehr gut - um ein vielfaches besser als Puffer mit Kondesatoren!
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Bernhard
Beiträge: 73
Registriert: 18.07.2013 08:53

Re: Goldcaps

Beitragvon Bernhard » 05.03.2014 23:32

Durch die Reihenschaltung der Kondensatoren erhöhst du zwar die Spannungsvertäglichkeit oder Durchschlagsspannung gemäß Uges = U1 + U2 + ... + Un, aber anders als bei (gleichen) Batterien, die in Reihe geschaltet werden und dabei ihren Strom [Iges = I1 = I2 = ... = In] beibehalten, behalten Kondensatoren, die in Reihe geschaltet werden ihre Kapazität nicht bei, sondern reduzieren diese [1/Cges = 1/C1 + 1/C2 + ... + 1/Cn)] bei 3 gleichen also auf 1/3, bei 5 auf 1/5 ... bei 12 ergo auf 1/12. Du müsstest also 12 solche 12-er Ketten parallelschalten, um einen Kondensator von 12-facher Durchschlagsspannung aber gleicher Kapazität zu bekommen, wie ein einziger dieser Kondensatoren (insgesammt also 144 Stück)!!!!!

Benutzeravatar
JürgenM
Beiträge: 21
Registriert: 12.01.2014 19:40
Wohnort: Neubrunn

Re: Goldcaps

Beitragvon JürgenM » 07.03.2014 18:36

Hallo Bernhard,

nun bin ich als Nichtelektroniker total durcheinander.
Wenn ich Dich richtig verstehe, ist diese ganze Goldcap Geschichte Mumpitz?
Stattdessen nur einen Elko nehmen?

:ch030 Gruß Jürgen

Benutzeravatar
Steffen
Beiträge: 642
Registriert: 29.09.2012 17:42
Wohnort: Crailsheim

Re: Goldcaps

Beitragvon Steffen » 07.03.2014 20:03

@ JürgenM

Ruhig Brauner - lass Dich nicht verwirren!
Ein ELKO in der Leistungsfähigkeit der gezeigten Goldcap-Schaltung ist viel zu groß, zum Verbauen in der Lok.
Außerdem, wer benötigt diese Kapazität von 1F - die Lokomotive soll ja steuerbar bleiben, also nur kurze schmutzige Gleisabschnitte überbrücken können.
Also wird kein Mensch außer Bernhard auf die Idee kommen und 144 Goldcaps verbauen wollen.........

Die Goldcap der Schaltung kannst DU ja verstreut in der Lokomotive verbauen - einen "Riesen-ELKO" nicht, den kannst nicht zersägen!

Mögen mich die wirklichen Könner in der Elektronik berichtigen, wenn ich falsch liege mit meiner Denke.
Schreib mal wat dazu.....
Mit freundlichen Grüßen

Steffen

"Was nicht paßt, wird passend gemacht!"
"Männer unterscheiden sich von Kindern durch den Preis ihrer Spielzeuge!"

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3850
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Goldcaps

Beitragvon Andreas » 07.03.2014 20:11

JürgenM hat geschrieben:Wenn ich Dich richtig verstehe, ist diese ganze Goldcap Geschichte Mumpitz?


Nein ist sie nicht!
Wenn du möchtest gebe ich es dir jetzt mal Schritflich: :dup3

Code: Alles auswählen

Eine 1-Motorige LGB Lok (ohne Sound / Rauch)
fährt mit der weiter unten eingestellten Schaltung
mit den 12 Glodcaps "wirklich live und in Echt"
fast einen Meter ohne Gleiskontakt weiter!
Diese Schaltung ist bereits von mehreren Stammtischlern mehrfach verbaut worden
dort schon einige Jahre in Betrieb und für sehr Gut befunden worden!


:hey
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

Bernhard
Beiträge: 73
Registriert: 18.07.2013 08:53

Re: Goldcaps

Beitragvon Bernhard » 07.03.2014 23:26

Steffen hat geschrieben:@ JürgenM
Ein ELKO in der Leistungsfähigkeit der gezeigten Goldcap-Schaltung ist viel zu groß, zum Verbauen in der Lok.
Außerdem, wer benötigt diese Kapazität von 1F - die Lokomotive soll ja steuerbar bleiben, also nur kurze schmutzige Gleisabschnitte überbrücken können.
Also wird kein Mensch außer Bernhard auf die Idee kommen und 144 Goldcaps verbauen wollen.........

Mögen mich die wirklichen Könner in der Elektronik berichtigen, wenn ich falsch liege mit meiner Denke.


Ich bezweifle ja nicht, dass das erprobt ist und funktioniert und vielleicht habe ich mich ja auch etwas doof ausgedrückt, als ich das mit den 12 x 12 geschrieben habe um 1 F zu behalten (mein Sarkasmus ist leider in Foren nicht immer zu verstehen, so ohne Stimme und Miene). Aber ich versteh einfach nicht, warum man 12 mit kleinster Durchschlagsspannung nehmen muss, um dann die ganz großen nehmen zu müssen, um noch ausreichend Kapazität zu behalten (so um 83 mF).

Warum also 12 Goldkaps mit je 2,5V Durchschlagsspannung nehmen, um 30 V zur Sicherheit zu erreichen und dafür knapp 50 € ausgeben, und nicht einfach 5 Stück mit je 5,5V und 0,47F, ergibt 27,5 V (was ja bei normalerweise 24 V reichen sollte, und wer sicher gehen will nimmt halt 6 davon und kommt dann sogar auf 33 V) mit zusammen 91 mF (oder bei 6 immer noch 78 mF), zahlt dafür aber nur knapp 20 € und spart zudem einiges an Lötarbeit und an Platz.

Mag sein, dass es auch dafür eine gute Erklärung gibt, wenn ja, dann möchte ich eben gerne dazulernen.
Und wenn nicht, dann möchte ich das als Vorschlag in die Runde werfen.

Bernhard

Benutzeravatar
JürgenM
Beiträge: 21
Registriert: 12.01.2014 19:40
Wohnort: Neubrunn

Re: Goldcaps

Beitragvon JürgenM » 08.03.2014 07:07

@all

:ch029

Also ich habe folgende Aufgabenstellung:

Der normale 22000 er ist 25mm mal 50mm und damit zu groß.
Ich möchte nur schmutzige Gleisabschnitte überbrücken.

Platz wäre für einen 25mm mal 40 mm großen 10000 er Elko.

Reicht das?

Wenn nicht, was kann ich den sonst verbauen was klein und schnuckelig ist ? :ch144

:ch030

Horst
Beiträge: 855
Registriert: 19.04.2008 21:31
Wohnort: Ziegelhütte

Re: Goldcaps

Beitragvon Horst » 08.03.2014 09:56

Hallo Männer,

bin absolut kein großer "Versteher" der Ströme.
Kann aber Andreas Variante bestätigen.

In meiner Einmotorigen Ballenberg war auch zu wenig Platz für einen 22000´er.
Deshalb haben bei mir 7 Goldcup 2,5Volt 3,3F in einer Spezialhalterung Platz nehmen dürfen.
(Meine PVC Halterung konnte ich fest in der Lok verschrauben damit nix herum fliegt und Klappert. Heißklebergebilde-Batzen :ch063 sind nicht so mein Ding).

Bild
Bild
Bild

Den Decoder habe ich damals (via PVC Adapter) in die Rauchkammer montiert. Bin auch kein Freund des Rauches.
Bild

Fazit: Die Lok fährt seitdem ein halben Meter ohne Strom Ruckelfrei mit Sound. Ich bin damit absolut zu frieden.
Gruß Horst

Frank
Beiträge: 218
Registriert: 16.12.2010 17:59
Wohnort: Fürth

Re: Goldcaps

Beitragvon Frank » 03.01.2015 06:55

Weniger Gold Caps sollten auch schon reichen. Ich habe immer 10, was aber eigentlich auch schon zu viel ist. Mess mal aus, wieviel Strom Du wirklich auf der Schiene hast. Vielleicht tun es auch 8. Zimo schreibt für die aktuellen Decoder sogar nur 7 in die Anleitung, weil der Decoder die Spannung begrenzt. Gold Caps kaufen sollte man bei Mouser.com Das ist um Längen billiger als z.B. Conrad. Da kostet einer dann max. 2,50 €.