Gelaaber: Nachwuchs?? - oder stirbt unser Hobby aus?

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 3920
Registriert: 12.07.2005 21:55
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Gelaaber: Nachwuchs?? - oder stirbt unser Hobby aus?

Beitragvon Andreas » 14.12.2016 18:08

Hallo :gsn:
Ralf hat sich ja viel Arbeit gemacht auf seinem Weihnachtsmarkt um für unser Hobby den Nachwuchs zu fördern, aber er schreibt es ja selber schon:
"Die meisten Kinder hatten allerdings ganz andere Weihnachtswünsche."

Roberts „spaßige Bemerkungen“ über Ralfs Kabelneurosen lassen ich hier mal weg.

Wenn ich so drüber Nachdenke mir fällt bei uns hier im Stammtisch niemand ein dem es gelungen ist "Nachwuchs" für die Eisenbahn Nachhaltig zu begeistern! (Höchstens beim Linus, aber ab einem gewissen Alter ist den Jungs die Spielzeugbahn eher peinlich - das geht aber wieder vorbei :mrgreen: )

Ich habe das Gefühl die Spielzeug- oder mache behaupten Modelleisenbahn ist immer noch weiter auf dem Rückzug. Welches Kind spielt denn noch damit? Hat wer eine (Weihnachts-) Werbung bei dem was Eisenbahniges dabei war – entdeckt?

Ich hab ein 3 Jähriges Enkelkind, deshalb haben wir hier auch einen Playmobilkatalog - im Aktuellen gültig 8/16 bis 1/17 gibt es Null Eisenbahniges im Angebot! Nur im Ergänzungen & Zubehör gibt es noch Gleise mit der Option „solange Vorrat reicht“!

Ein Großer Händler macht seinen Laden nur noch an einigen wenigen Tagen auf. Das liegt sicherlich nicht nur am fehlenden Nachwuchs, sondern auch am allgemeinen Einzelhändlersterben durch das WWW. Ich selber kaufe ja auch fast nur noch im WWW (und das nicht nur für die Eisenbahn)

Wie schaut es denn in der Zukunft mit unserer LGB aus? Wie weit wollen die noch an der Preisschraube für olle Kammelen weiter drehen? Ich verstehe das Gejammer von einigen in den Anderen Foren nicht. Wir müssen uns sicherlich keine Sorgen um den Erhalt von unseren Bahnen machen, es wird auch in den Nächsten Jahren (Altersbedingt) Massenhaft Gebrauchtware auf den Markt kommen, dadurch kann uns unser Hobby überdauern….

Das es wenig bis gar keine Neuheiten gibt ist doch Nachvollziehbar, wie viele Stück muss man den mindestens verkaufen das sich eine „Neuheit“ (Konstruktion, Entwicklung und zig Formen und Werkzeugen) überhaupt rechnet und wer soll das Zeug denn kaufen? Der vermutlich sehr betagte Jammeronkel der zur Zeit montalich über Märklin herzieht wird es dadurch auch nicht besser machen. Wem eine Neuheit (wie mir zum Beispiel der Neue 30321er Packwagen zwar sehr gut gefällt) aber einfach zu teuer ist, der muss sie ja nicht kaufen. Ob ich jetzt 38 oder 39 Personenwaggons habe - was soll’s……
Ich finde es auch nicht gut das Märklin die Loks nun mit Ihren eigenen MFX Decodern ausstatten, aber ich finde es absolut Nachvollziehbar, die müssen ja Ihre Produkte verkaufen!
Auch hier hilft nur „einfach nicht kaufen“ evtl. kommt ja von denen doch einer mal auf die Idee die Loks wahlweise Ohne Decoder zu verkaufen, denn es gibt immer noch Massenhaft Trafodreher (oder Analogbahner). Sowie einige (viele?) Gartenbahnspinner (wie ich z.B.) die sowieso nur „Ihren“ Decoder einbauen, egal was der Hersteller in die Lok reingebaut hat.

Ich jedenfalls bin gespannt wie es denn so weitergeht mit unserer geliebten LGB.
(Piko lasse ich hier bewusst Außen vor - Das Material ist mit LGB kaum zu vergleichen und bei uns im Stammtisch ohnehin nur sehr selten anzutreffen.)
Gruß Andy :D

Stell Dir vor es geht und keiner kriegt´s hin.

StefanM
Beiträge: 312
Registriert: 04.01.2013 18:09
Wohnort: RH

Re: Gelaaber: Nachwuchs?? - oder stirbt unser Hobby aus?

Beitragvon StefanM » 14.12.2016 20:16

Servus!

Playmobil scheint auch mit der neuen Bahn keinen wirklichen Erfolg zu haben. Sie wird wohl im kommenden Jahr auslaufen (darauf deuten jedenfalls die Beiträge im größten deutschen Playmobilforum hin). Ich geb zu, mich wundert's nicht. Playmobil hat in meinen Augen einige handwerkliche Schnitzer in Sachen Eisenbahn hingelegt, sich damit aus dem Gartenbahnbereich verabschiedet und völlig übersehen, daß dieser Maßstab nur für Kinderzimmer einfach zwei bis drei Nummern zu groß ist.

Ich denke, daß sich der Modellbahnsektor mit der Digitalisierung selbst ins Aus geschubst hat. Wer wirklich gerne am PC bastelt, macht's richtig digital und wird virtuell. Wetterunabhängig, nix entgleist oder verstaubt, keine meckernde Ehefrau, ... Und für viele Andere ist Digital kompliziert und teuer und steht in kaum einem Verhältnis zu den Kosten, die es verursacht. Vom Papa-bastelt-mit-Kind-Spielzeug ist auch nicht mehr viel geblieben. Bleibt die enge Nische derer, die entweder absolute Bahnenthusiasten sind oder wirklich virtuelle und reale Welt verknüpfen möchten.

Und die Deutsche Bahn, die seit Jahren nur noch mit Negativschlagzeilen glänzt und - wo sie sich nicht selbst versenkt - von der Politik ins Abseits geschoben wird, ist nun auch alles Andere als ein Lust-auf-Mehr-Macher in Sachen Modellbahn. Alles in Allem schlechte Bedingungen für gute Geschäfte mit Modellbahnen.

Ich gebe zu, was mich wirklich wundert, ist, daß Piko es offenbar tatsächlich geschafft hat, hier einen neuen Markt zu erschließen, während andere straucheln. Auch Lenz scheint mit seinem Spur 0 Programm ja zumindest ein wenig Erfolg zu haben (oder täuscht das?). Für mich persönlich schade, weil ich die Modellbahn mit ganz vielen Kindheitserinnerungen verbinde, die ich gerne weitergegeben hätte. Soll aber wohl ned sein. Ich selber werde wohl noch lange genug ausreichen Bastelmaterial für meine Nische finden, da wird mir nicht bang. Und Kinder, die sowas gerne ansehen, wird's auch noch lange geben. Leben muß ich Gott sei Dank nicht davon! Ich genieße es einfach nur, weil's Spaß macht. Und unser Gartenbahntag hat mir gezeigt: Auch wenn sie selber nicht spielen, es gibt doch genügend Menschen, die uns gerne beim Spielen zusehen und denen wir damit eine echte Freude machen können - Herz, was willst du mehr?! :)

Stefan..

RobertG
Beiträge: 109
Registriert: 09.11.2013 21:41
Wohnort: 97877 Wertheim

Re: Gelaaber: Nachwuchs?? - oder stirbt unser Hobby aus?

Beitragvon RobertG » 15.12.2016 04:48

Hallo Ihr großen Kinder.

Mal ehrlich Andreas glaubst Du das sich Kinder eine Lok geschweige einen Zug mit mehreren Wagen leisten könnten , wenn ich mal überlege wieviel Taschengeld mein Sohn bekommen hatte , dafür würde er mich heut zu Tage schon fast verklagen können.
Jetzt ist er aber schon 25. und ich bin froh das er sich trotz so wenig Taschengeld normal entwickelt hat , auch nicht mit meiner Gartenbahn spielt , sondern das macht was wir früher auch gemacht haben . ( an Autos und Mädchen schrauben )
Wenn die Zeit gekommen ist folgt bestimmt auch mal ein Hobby und vielleicht wird es dann eine Gartenbahn .

Regional gesehen in Nürnberg und näherer Umgebung gibt es doch noch vermehrter Gartenbahner , was sicher auch an der früheren Produktionsstätte von LGB liegt.
Im Wertheim und Miltenberger Großraum kenne ich keinen einzigen aktiven Gartenbahner , der heißt das das bei uns das Aussterben schon begonnen hat . :heul
Schöne Grüße RobertG

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 248
Registriert: 08.02.2006 20:09
Wohnort: Köln + Hamburg

Re: Gelaaber: Nachwuchs?? - oder stirbt unser Hobby aus?

Beitragvon Dirk » 25.12.2016 22:00

Also um das Hobby (der großen, echten) Eisenbahn mache ich mir keine Sorgen.
Nur wird das nicht mehr in der "Vereinsmeierei" abgehandelt. Da trifft man sich privat und geht auf (Foto- oder Ausflugs)-Tour.

Da sind die Jugendlichen und jungen Erwachsenen (sagen wir mal ab 16 Jahren) bei der echten Eisenbahn doch sehr stark vertreten - ich rede vom Alltagsbetrieb, nicht von musealen Bahnen.

Seit 12 Jahren mittlerweile bin ich komplett ohne Auto mit der BahnCard 100 unterwegs. Und in entsprechenden Eisenbahnforen (bzw facebook Gruppe) gibt es eine große Anzahl junger Leute, die eine solche Karte ihr Eigen nennen (nicht, weil sie unbedingt "nur" Pendler sind und berufsmäßig drauf angewiesen sind) oder aber den Vielfahrerstatus der DB besitzen (Umsatz pro Jahr <2.000€), sondern auch Interesse am öffentlichen Verkehr zeigen.

Da lebt eine ganz andere Mobilität auf. Man trifft sich mal an einem Samstagnachmittag auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover oder besucht die Wuppertaler Schwebebahn (um nur mal diese beiden Beispiele aus den letzten beiden Monaten zu nennen). Da gibts Leute, die kommen deswegen extra aus München, dem Saarland oder Thüringen angefahren.

Was das Hobby Modellbahn angeht, ruht zumindest in den letzten 8 Jahren meine Geldbörse. Einzig in Playmobil an Zubehör wird ab und an noch investiert. Es fehlt dann doch irgendwo der Platz. Das Interesse an Besuchen von Messen oder Ausstellungen ist defnitiv noch vorhanden.

Ich denke es ist wichtig, dass man die Kinder ans Hobby heranführt, über die Jahre (nach dem Studium, der Ausbildung) kommt dann vielleicht das Interesse an der Modellbahn wieder. Nur mit dem "im Kreis fahren" ist es halt nicht getan. Rangierspiele, Geschicklickeitsspiele in Kombination mit der Modellbahn regen das Interesse doch sehr an. Die Kinder bei unseren Mobalympics am 2. Dezember waren alle restlos begeistert und haben ihre Gewinne, alle mit einem strahlenden Gesicht nach Hause getragen. http://www.mobalympics.de/